03.03.2021 - 12:54 Uhr
sport1.de
Deutschlands Tennis-Spitzenspieler Alexander Zverev hat bei seinem ersten Auftritt nach den Australian Open die nächste Enttäuschung einstecken müssen.Der Weltranglistensiebte aus Hamburg verlor sein Erstrundenmatch beim ATP-Turnier in Rotterdam 5:7, 3:6 gegen den Kasachen Alexander Bublik, der in der vergangenen Woche in Singapur noch das Finale erreicht hatte.Rund zwei Wochen nach seinem Viertelfinal-Aus in Melbourne gegen den späteren Champion Novak Djokovic stotterte der Motor des 23-Jährigen gewaltig, vor allem am Netz unterliefen Zverev teilweise grobe Schnitzer.Der neue Tennis-Podcast "Cross Court" ist ab sofort auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App sowie auf den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Google Podcast, Amazon Music, Deezer und Podigee abrufbarDer Weltranglisten-43. Bublik spielte trick- und variantenreicher, beim Stand von 3:5 im zweiten Satz konnte Zverev zwei Breakbälle nicht zu einem Comeback nutzen. Nach 1:18 Stunden machte der Kasache den Sieg mit seinem ersten Matchball perfekt.Aus deutscher Sicht ist beim mit rund 1,1 Millionen Euro dotierten Hartplatzturnier in der niederländischen Hafenstadt damit nur noch Jan-Lennard Struff (Warstein) vertreten. Die deutsche Nummer zwei hat am Mittwoch in David Goffin ein schweres Auftaktlos erwischt. Der Belgier hatte am vergangenen Sonntag das ATP-Turnier in Montpellier gewonnen.
  

Like

Kommentieren

Mehr Nachrichten zu
Struff, Jan-Lennard

15.04.2021 - 15:18 Uhr
sport1.de

Frankfurt am Main (SID) - Deutschlands Topspieler Alexander Zverev ist bei seinem "Heimspiel" in Monte Carlo bereits im Achtelfinale gescheitert. Der Weltranglistensechste aus Hamburg, der schon länger in Monaco lebt, verlor am Donnerstag beim prestigeträchtigen Sandplatz-Masters gegen den Belgier David Goffin 4:6, 6:7 (7:9). Damit vergab Zverev auch die Chance auf ein mögliches Viertelfinal-Highlight gegen den Weltranglistenersten Novak Djokovic.Seit seinem Turniersieg in Acapulco Mitte März war es für Zverev das zweite frühe Aus in Folge. Zuletzt war der 23-Jährige beim Masters in Miami - gehandicapt von einer Ellbogen-Verletzung - schon in seinem ersten Match gescheitert, danach hatte er sich eine kleine Auszeit gegönnt. Erst am Dienstag habe er zum ersten Mal überhaupt wieder aufgeschlagen, sagte Zverev nach seinem Auftaktsieg gegen den Italiener Lorenzo Sonego, er sei aber noch "nicht bei 100 Prozent".Gegen den an Position elf gesetzten Goffin konnte sich Zverev zwar bei anfangs windigen Bedingungen und frischen Temperaturen wie schon gegen Sonego auf seinen Aufschlag verlassen, doch in den Ballwechseln agierte er oft zu passiv und ließ sich weit hinter die Grundlinie drängen. Trotzdem ergaben sich Chancen - doch alle seine sechs Breakmöglichkeiten ließ Zverev ungenutzt. Der Deutsche zeigte ein großes Kämpferherz und wehrte im Tiebreak des zweiten Satzes vier Matchbälle ab, den fünften verwandelte Goffin aber nach 1:51 Stunden.Damit sind bei dem mit knapp 2,5 Millionen Euro dotierten Turnier in Monte Carlo keine Deutschen mehr vertreten. Jan-Lennard Struff (Warstein) und Dominik Koepfer (Furtwangen) hatten bereits in der ersten Runde verloren.

14.04.2021 - 18:09 Uhr
atptour.com

Rafael Nadal was in form to begin his clay-court season on Wednesday, dismissing fellow lefty Federico Delbonis to reach the third round of the Rolex Monte-Carlo Masters. But for the 34-year-old, it was just another day at the office.“It was solid match, I think. Of course, a very positive result. He's a good player on clay. [It was a] positive start for me,” Nadal said. “I think I just really played a solid match. Nothing unbelievable, but nothing wrong. Just a solid match, a positive start. I think I did what I had to do today.”Nadal is now 72-5 at this ATP Masters 1000 event. Typically, players wait nearly a full year to return to clay after Roland Garros. But the Spaniard claimed his record-extending 12th trophy in Paris just six months ago, as the clay-court major was moved to October due to the COVID-19 pandemic.“Honestly, I just played two tournaments on clay [last year]. That's the truth. I never felt last year that I played a full clay-court season. I just played Rome and Roland Garros,” Nadal said. “For the same time that you told me you should feel strange because we have a shorter gap, at the same time inside myself I never had a real clay-court season last year.“I am just trying to adapt myself and trying to make the decisions that I feel more comfortable always.”Nadal looked impressive nonetheless on Court Rainier III, dropping just three games against a player who was competing in his fifth clay-court event of the season. The third seed broke the Argentine’s serve five times and won 57 per cent of his return points.“I feel good, yeah. I think I had great practice sessions for the last three, four weeks," Nadal said. “I feel in good shape, honestly. You can win, you can lose, you can play better or worse. In terms of physically and mentally, I'm enjoying being on the Tour.”The 11-time Monte-Carlo champion will next face a familiar foe in Grigor Dimitrov, who has ousted Jan-Lennard Struff and Jeremy Chardy to reach the third round. Nadal knows he has to be locked in against the 2017 Nitto ATP Finals champion.“Tomorrow I have a very tough opponent in front [of me], so I need to be at my 100 per cent every single moment,” Nadal said.The lefty leads their ATP Head2Head series 13-1, including three triumphs in Monte-Carlo, but Nadal isn’t expecting anything short of a battle against the Bulgarian, who has pushed him to a deciding set seven times. One of those seven came in the 2013 quarter-finals in the Principality.“We had some great matches. In Melbourne, of course [it was] best of five. The semi-final [was] an emotional one. We played another great match in Beijing, another one in Shanghai with Grigor,” Nadal said. “He's a good friend, a good guy, and a great player. [It’s] going to be a tough test in my second round. Going to be his third. I need to be ready for it. I hope to be ready for it. I am just excited to play a tough match very early in the tournament.”

14.04.2021 - 13:03 Uhr
sport1.de

Das ATP-Turnier in München (26. April bis 2. Mai) wird in diesem Jahr nahezu komplett im Fernsehen sowie im Internet zu sehen sein. Alle Matches vom Centre Court überträgt der Bayerische Rundfunk in einem Livestream, Halbfinale und Finale in seinem dritten Programm. Partien vom Hauptplatz sind zudem bei ran.de zu verfolgen. Zuschauer werden auf der Anlage des MTTC Iphitos in diesem Jahr nicht zugelassen. Dort sind diesmal neben dem zweimaligen Turniersieger Alexander Zverev (Hamburg) auch Miami-Sieger Hubert Hurkacz (Polen), Miami-Finalist Jannik Sinner (Italien), Jan-Lennard Struff (Warstein) und Philipp Kohlschreiber (Augsburg) am Start.

Interessante Nachrichten

your_interactive_betslip

loading...