Alexander Zverev finished the 2018 season with a bang, winning the biggest title of his career at the Nitto ATP Finals. That helped the German finish at year-end World No. 4.Even though he was unable to maintain that momentum in 2019, Zverev managed to qualify for the season finale for the third consecutive year, and he showed some of his best tennis — including a straight-sets win against World No. 1 Rafael Nadal — to reach the semifinals in London. He closes out the campaign at World No. 7.“To finish the year No. 7 in the world, for me, with all the things that happened to me and with all the things that were happening is actually quite incredible. I didn't think I would. In that point, you can see it in a very positive way,” Zverev said. “Of course, I was very disappointed, because I wanted to win more tournaments. I wanted to play better at the big tournaments.”Zverev triumphed in Geneva this year for his 11th ATP Tour trophy, and finishes the season with a 44-25 record. It is the fourth straight year in which he has eclipsed the 40-win mark.“After the US Open I started playing much, much better. I hope I can take that into next season, and we will see,” said Zverev, who made the semi-finals of the China Open and then the championship match of the Rolex Shanghai Masters following a fourth-round showing in Flushing Meadows.Zverev entered his clash against Dominic Thiem on Saturday with plenty of confidence following a must-win match that he triumphed in on Friday against Daniil Medvedev. But he was unable to find the same level against the Austrian star, who advanced to his first final at this event.“The match was, I thought, pretty even. Dominic obviously played very good from the baseline,” Zverev said. “But today I was playing with no returns, actually. I was returning really bad and didn't put a lot of pressure on his serve. And when I did, he was coming out with good serves, good points. Credit to him. I played a bad game in the second set, and that match was over a few games later.”Zverev was one of four 23-and-under players to compete at The O2 this week. Two of those four (Zverev and Tsitsipas) made the semi-finals, and the German believes there will be more success for the sport’s rising stars in 2020.“I think next year will bring a new Grand Slam champion. We'll see who that will be, because I think the young guys are playing incredible tennis,” Zverev said. “It can be Daniil, it can be Stefanos, it can be Dominic. I'm in the mix, as well, I hope. We'll see what next year brings. But I think for the young guys, it's going to be an exciting year.” .videoWrapper { position: relative; padding-bottom: 56.25%; /* 16:9 */ padding-top: 25px; height: 0; } .videoWrapper iframe { position: absolute; top: 0; left: 0; width: 100%; height: 100%; }

mehr auf atptour.com

Mehr Nachrichten zu
Zverev, Alexander

Interessante Nachrichten

Nach einer bewegten Karriere mit einigen regionalen Titeln beendet Alfonso "Mithy" Aguirre Rodriguez seine aktive Karriere als Spieler und schließt sich Fnatic als deren neuer Headcoach an. Damit füllt er die Lücke, die Joey "YoungBuck" Steltenpool hinterlassen hat. Ihm wird er in der kommenden Saison im Duell mit Excel gegenübertreten.Mithy bereut und blickt in die ZukunftIm offiziellen Ankündigungsvideo spricht Mithy über seine Laufbahn und wie er vom nervösen Fan zum gestandenen Profi wurde. Immer wieder kämpft er mit den Tränen - der Schritt zur Spieler-Rente ist ihm sichtlich schwer gefallen."Es ist schon sehr seltsam. Ich wusste, dass es irgendwann soweit sein würde und auch, dass es mein logischer Karriere-Weg wäre nach so langer aktiver Zeit.", meint Mithy. "Aber trotzdem weiß man nie wirklich, wann der richtige Moment ist, aufzuhören."Für ihn waren die Wege zur neuen Saison ein Stück weit versperrt, alle Support-Plätze in den höchsten Ligen quasi vergeben. "Ich wollte eigentlich nicht in einem weniger Wettkampf-orientierten Team spielen, also war das vielleicht der richtige Zeitpunkt weiterzuziehen."Über seine erste Qualifikation zu den Worlds 2013 mit dem Team Lemondogs kam er zum neu formierten Origen um xPeke und landete schließlich bei G2 Esports, wo er drei EU LCS-Titel am Stück gewann. Sein Coach war zu dieser Zeit ein gewisser "YoungBuck", in dessen Fußstapfen er jetzt bei Fnatic tritt. Sein Ausflug zu Team Solo Mid nach Nordamerika war von weniger Erfolg gekrönt. Bei Origen schaffte er es noch einmal ins LEC-Spring-Split-Finale, unterlag dort aber mit 0:3 gegen G2 Esports."Der einzige Unterschied zum vergangenen Jahr ist, dass Broxah geht und - natürlich - ich dazu komme. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass ein Puzzleteil soviel verändern kann. Also weiß ich auch, dass die Veränderungen auf vielen Ebenen groß sein werden. Zudem denke ich, dass mit "Selfmade", der einen ganz eigenen Spielstil hat, eine frische Identität zu Fnatic selbst gebracht werden kann."Gebt Mithy ein Trikot"Als Headcoach zu Fnatic zu gehen hakt soviel ab. Nicht nur wegen Organisation selbst, sondern, weil ich dachte "das ist das letzte Team, dem ich beitreten muss, um die 'Big Three' vollzubekommen!""Er führt aus, dass er - leider - wohl das Trikot nicht tragen wird, aber sich sehr auf die Position und die Aufgabe freut. Auf Youtube fordern die Kommentare bereits ein Jersey für den neuen Trainer."Ich bin schon eine Weile Fan von Fnatic. Schon als ich Counter-Strike als kleiner Junge gespielt habe, war Fnatic bereits da. Das war immer aufregend für mich. Ich freue mich sehr auf 2020!"

your_interactive_betslip

loading...