28.11.2019 - 16:00 Uhr
sport1.de
Wölfe gegen den Trend!In der Europa League hat der VfL Wolfsburg immer noch gute Chancen auf das Weiterkommen. Der Trend spricht allerdings gegen die Niedersachsen. Aus den letzten drei Spielen konnte das Team von Oliver Glasner keinen Sieg holen.Lediglich zum Auftakt feierten sie einen souveränen 3:1-Erfolg - ausgerechnet gegen den kommenden Gegner FC Oleksandria. (UEFA Europa League: FC Oleksandria - VfL Wolfsburg ,sb 18.55 Uhr im SPORT1-Liveticker)DAZN gratis testen und die Europa League live & auf Abruf erleben | ANZEIGEVielleicht ist dieser Erfolg ein gutes Zeichen, um auch in der Europa League endlich wieder in die Erfolgsspur zurückzufinden. In der Gruppe I ist für die Niedersachsen auf jeden Fall noch alles drin. (SERVICE: Die Gruppen der UEFA Europa League) Mit einem Sieg wäre der zweite Tabellenplatz sogar fast schon sicher.Oleksandria kein FallobstAllerdings sollten sie die Ukrainer nicht unterschätzen. Zwar hat Oleksandria die rote Laterne in der Gruppe, musste allerdings nach der Wolfsburg-Pleite keine weitere 'Niederlage mehr hinnehmen. Dazu erzielten sie in jedem Spiel mindestens ein Tor, weswegen die VfL-Abwehr mit voller Konzentration in das Match gehen sollte."Auf dem Papier ist das vielleicht ein einfacher Gegner. Aber die verschenken nichts. Das wird keine leichte Aufgabe", sagte Stürmer Admir Mehmedi, der von 2012 bis 2013 in der Ukraine für Dynamo Kiew spielte und eine konzentrierte Vorstellung forderte: "Wir dürfen dem Gegner nicht zeigen, dass es gegen uns etwas zu holen gibt. Wir müssen den Takt vorgeben."Wout Weghorst geht absolut positiv an die Aufgabe und hat nur den möglichen Erfolg vor Augen. "Wenn wir dort gewinnen, sind wir zu 80 Prozent durch. Wir müssen uns fokussieren."Voraussichtliche AufstellungOlexandrija: Pankiw - Paschajew, Dubra, Buchal, Miroschnytschenko - Banada, Kowalets, Gretschyschkin - Lutschkjewitsch, Tretjakow, SchastalWolfsburg: Casteels - Brooks, Bruma, Tisserand - Guilavogui (Rexhbecaj) - William, Mehmedi, Arnold, Roussillon - Joao Victor, WeghorstSo können Sie FC Oleksandria - VfL Wolfsburg LIVE verfolgen:TV: -Livestream: DAZNLiveticker: SPORT1.de und SPORT1 App
  

Like

Kommentieren

Mehr Nachrichten zu
VfL Wolfsburg

11.08.2020 - 00:43 Uhr
sport1.de

Edmond Tapsoba konnte einem schon fast leidtun.In der 21. Minute bei der 1:2-Niederlage von Bayer Leverkusen im Europa-League-Viertelfinale kam es zum Privatduell mit Inter Mailands Romelu Lukaku im Strafraum der Werkself.Der Belgier schirmte den Ball mit dem Rücken zum Tor ab und hielt seinen Gegenspieler hinter sich, als wäre nichts dabei. Dabei versuchte der junge Bayer-Verteidiger wirklich mit vollem Körpereinsatz, den bulligen Inter-Stürmer am Abschluss zu hindern.Hradecky: "Unmöglich, so eine Mauer zu verteidigen"Doch Lukaku war nicht aufzuhalten, eine kurze Drehung und der Weg zum Tor war frei, mit einem Flachschuss ließ er im Fallen dann auch Bayer-Keeper Lukas Hradecky keine Chance. (SERVICE: Spielplan der Europa League)"Sie haben mich gewarnt, dass er (Tapsoba, Anm. d. Red.) stark sei. Doch ich kann stärker sein als alle anderen", prahlte Lukaku bei DAZN.Das zwischenzeitliche 2:0 aus Inter-Sicht war zudem ein Rekordtor für ihn, kein anderer Spieler traf zuvor in neun aufeinanderfolgenden Europa-League-Spielen. Kurios dabei: Zwischen dem ersten und neunten Spiel lagen fast sechs Jahre, die Serie begann im September 2014. Damals jubelte Lukaku im Dress des FC Everton gegen den VfL Wolfsburg.DAZN gratis testen und die Europa League live & auf Abruf erleben | ANZEIGE"Ashley (Young, Anm. d. Red.) sah meine Position. Ich wusste, dass der Verteidiger hinter mir mit dem Rücken zum Tor ist. Ich musste mich nur drehen", erklärte der 27-jährige nach dem Spiel bei RTL."Es ist unmöglich, so eine Mauer zu verteidigen", entgegnete Hradecky, der wenige Minuten nach dem Treffer stark im Eins-gegen-Eins gegen Lukaku die Vorentscheidung verhinderte.Diese Szene hatte Symbolcharakter für die gesamte Partie. Sie zeigte, was die Nerazzuri der Werkself voraus hatten. Neben dem unbändigen Willen und der Abgezocktheit des italienischen Vizemeisters war es vor allem die Durchschlagskraft im Angriff, die Bayer gerade in den ersten 20 Minuten vor arge Probleme stellte.Lukaku gibt Lob an Teamkollegen weiterWährend die Werkself kaum einen vernünftigen Spielaufbau zeigen konnte, verfolgten die Mailänder ein einfaches Prinzip: Langer Ball auf Lukaku, der ihn mit seinem Körper festmachte und ihn im Anschluss weiterleitete. Dem Belgier hat körperlich kaum ein Verteidiger auf der Welt etwas entgegenzusetzen. So war es für die Italiener ein Leichtes, das Bayer-Pressing zu überspielen. Zudem konterten die Mailänder gerade in der ersten Hälfte überfallartig, mittendrin Lukaku.Auch am 1:0 nach einer Viertelstunde hatte er seine Aktien. Sein Schuss wurde abgeblockt und sprang so zu Nicolo Barella, der Hradecky mit dem Außenrist keine Chance ließ.Lukaku ist vielleicht so etwas wie der Star im hochkarätig besetzen Team der Italiener. Der zu Saisonbeginn für 74 Millionen Euro von Manchester United gekommene Stürmer ist mit 31 Pflichtspieltreffern Topscorer und hat einen wesentlichen Anteil am Erfolg der Elf von Trainer Antonio Conte.Doch Star-Allüren kennt Lukaku keine. "Der beste Spieler für mich war Nicolo Barella. Er macht es für uns Stürmer einfach", gab er das Lob nach dem Spiel an seinen Teamkollegen weiter. Auch für den Gegner gab es ein Kompliment. "Leverkusen ist eine großartige Mannschaft. Wir wussten, dass es kein einfaches Spiel wird, da sie eine hohe Qualität haben", erklärte er. Das Weiterkommen sei alles, was zähle.EL-Titel als Start der persönlichen Titelsammlung?Eine hohe Qualität hat auch Lukaku, dessen Karriere in Mailand wieder Fahrt aufzunehmen scheint. Als 18-Jähriger kam er zum FC Chelsea, galt als eines der größten Sturmtalente der Welt. Doch bei den Blues gelang ihm der Durchbruch nicht, insgesamt absolvierte er nur 15 Spiele für die Londoner.Nach einer Leihstation bei West Bromwich Albion landete er schließlich beim FC Everton, wo er seine bislang erfolgreichste Zeit erlebte. 2017 legte Manchester United fast 85 Millionen für Lukaku auf den Tisch. Doch trotz vernünftiger Torquote waren seine Dienste dort nach zwei Jahren nicht mehr gefragt, Lukaku passte nicht ins Konzept des Fußballs von Ole Gunnar Solskjaer.Als Lukaku im Sommer 2019 seinen Wechsel zu Inter Mailand verkündete, sahen einige darin schon einen leisen Abschied von der europäischen Fußballbühne. Doch Lukaku strafte sie Lügen. Als Zielspieler eines der momentan aufregendsten Projekte im europäischen Spitzenfußball präsentiert er sich aktuell so dynamisch und flexibel wie nie.Titel fehlen ihm übrigens fast noch komplett, lediglich ein belgischer Meisterpokal steht in seiner Vitrine. Das Projekt Scudetto ist im ersten Jahr knapp gescheitert. Die Europa League könnte der erste große Titel in der Sammlung des Belgiers werden, der Weg ins Finale von Köln scheint vorgezeichnet, im Halbfinale warten mit dem FC Basel oder Shakthar Donezk bei weitem keine Schwergewichte.Lukaku wird auch deren Abwehrspieler vor Probleme stellen. Tapsoba weiß davon ein Lied zu singen.

Interessante Nachrichten

Borussia Dortmund are adamant that Manchester United target Jadon Sancho will not be leaving the club this summer. United failed to agree a deal for the England international before the August 10 deadline Dortmund set, and as far as the Bundesliga club’s sporting director Michael Zorc is concerned: that is that. “We plan on having […]

Manchester United should forget about signing Jadon Sancho this summer and focus instead on bringing a truly world-class striker to Old Trafford to help lead the club to titles. That’s according to Sam Allardyce, Darren Bent and Jason Cundy, who all agreed on talkSPORT that Ole Gunnar Solskjear needs a new frontman more than another […]

your_interactive_betslip

loading...