LaLiga 2 19/20

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
CF Cadiz
31
41:29
56
2.
Real Zaragoza
31
45:30
55
3.
UD Almeria
31
51:32
50
4.
SD Huesca
31
39:32
50
5.
Girona FC
31
40:35
47
6.
CF Elche
31
41:33
46
7.
CD Mirandes
31
42:43
42
8.
Sporting Gijon
31
32:30
41
9.
A.D. Alcorcón
31
38:37
41
10.
Sociedad Deportiva Ponferradina
31
36:34
40
11.
Rayo Vallecano
30
38:32
40
12.
CD Tenerife
31
36:36
39
13.
Fuenlabrada
31
32:33
39
14.
U.D. Las Palmas
31
34:39
38
15.
CF Malaga
31
27:27
38
16.
CD Numancia
31
35:35
38
17.
Real Oviedo
31
37:43
35
18.
Albacete Balompie
30
24:36
35
19.
Deportivo La Coruna
31
28:46
35
20.
CD Lugo
31
28:40
34
21.
UD Extremadura
31
30:43
31
22.
Racing de Santander
31
31:40
28
18.03.2020 - 14:08 Uhr
sport1.de
Keine Trainingsmöglichkeiten, keine Olympiaqualifikationen - und auch kein Geld?Die Corona-Pandemie stellt die deutschen Olympiahoffnungen zunehmend vor gravierende Probleme. Und über allem schwebt die alles entscheidende Frage: Finden die Sommerspiele in Tokio wirklich wie geplant statt? Denn eine mögliche Absage könnte für einige Athleten weitreichende finanzielle Folgen haben."Wie viele Freiberufler und Selbstständige können auch einige Sportler in existenzbedrohende Situationen kommen. Es fehlen Preisgelder als Einnahmequelle. Vereine und Sponsoren - meist kleinere und mittlere Betriebe -, die Sportler finanzieren, sind selbst in der Bredouille", sagte Max Hartung, Präsident der Vereinigung Athleten Deutschland, dem SID.Hartung: Sportler haben Olympia nicht abgeschrieben"Die Sportler, mit denen ich gesprochen habe, haben Olympia noch nicht abgeschrieben, deshalb stehen mögliche finanzielle Auswirkungen noch nicht im Vordergrund. Sobald es bei ersten Sportlern aber finanzielle Engpässe gibt, wird sich das ändern."Der zweimalige Fecht-Europameister hat selbst gerade erst die Qualifikation für die Olympischen Spiele geschafft, doch wann der Säbelfechter wieder wie gewohnt trainieren kann, ist ungewiss: Die Trainingshalle ist geschlossen. Ein Problem, das auch andere Sportler haben.DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE"Ich bin momentan in einigen Gesprächen, was die Nutzung diverser Anlagen allein betrifft und hoffe, schnellstmöglich eine Lösung zu finden", sagte Deutschlands Sprintstar Gina Lückenkemper bei leichtathletik.de. Die EM-Zweite über 100 m hat zudem ein weiteres Problem: Wegen des Einreisestopps in die USA kann sie nicht mehr bei ihrem neuen Coach in Florida trainieren.Wellbrock stellt Antrag in Magdeburg Schwimm-Weltmeister Florian Wellbrock hat unterdessen bei der Stadt Magdeburg einen Sonderantrag gestellt, mit seiner Trainingsgruppe die Elbschwimmhalle nutzen zu dürfen."Es geht nicht einmal darum, ob Olympia stattfindet, sondern wie die Athleten dafür trainieren können", sagte die griechische Stabhochsprung-Olympiasiegerin Ekaterini Stefanidi - denn Athleten auf der ganzen Welt geht es ähnlich.Speerwurf-Olympiasieger Thomas Röhler verließ etwas überstürzt das Trainingslager in der Türkei - allerdings ohne seine Wurfgeräte, die erst einmal in Belek blieben. Die sollten zwar bald nachkommen, doch Röhler macht sich keine Illusionen: "Wir dürfen nicht die Augen vor der Realität verschließen. Nicht nur wir Sportler werden uns auf weitere Einschränkungen gefasst machen müssen."Ganze Sportarten hängen derzeit in der Schwebe. Die komplette Restsaison der Ruderer wurde beispielsweise abgesagt - inklusive der Olympiaqualifikation. Wie es weitergeht? Ungewiss. Genauso wie bei den Marathonläufern, die nach der Vielzahl von Rennabsagen derzeit keine Chance haben, die Normzeiten zu erfüllen. Kerber bangt um QualifikationDie dreimalige Grand-Slam-Siegerin Angelique Kerber braucht eigentlich noch einen Einsatz im Fed Cup für ihr Ticket nach Tokio, doch das Finalturnier wurde in der vergangenen Woche gecancelt. Vor vier Jahren in Rio holte Kerber Silber. Die Handballer haben zumindest ein grobe Richtschnur. Ihr abgesagtes Qualiturnier soll im Juni nachgeholt werden. Dennoch befand Bundestrainer Alfred Gislason im NDR: "Es ist beruflich sehr eigenartig, wenn man nicht weiß, wann die nächsten Aufgaben kommen. Wir hängen alle in der Luft."IOC-Präsident Thomas Bach kündigte bereits an, bei der Qualifikation "flexibel" reagieren zu wollen. Am Dienstag soll es eine Telefonkonferenz des Internationalen Olympischen Komitees mit den Fachverbänden geben. Die Motivation bei einigen Sportler ist allerdings durch die vielen Wettkampfabsagen schon in Mitleidenschaft gezogen worden."Motivation und Moral sind bei mir komplett weggebrochen, ich konnte in den vergangenen vier, fünf Tagen gar nicht trainieren", sagte Christopher Linke, WM-Vierter im Gehen: "Jetzt kommt es mir vor, als würden wir in eine ungewisse Zukunft reisen. Die Gefahr durch das Coronavirus ist mir bewusst, und trotzdem ist es für uns alle der absolute Ausnahmezustand."
  

Like

Kommentieren

Mehr Nachrichten zu
UD Almeria

Interessante Nachrichten

Die allermeisten Fans des FC Bayern werden den 19. Mai 2012 am liebsten aus ihrer Erinnerung verbannen.An diesem Tag verlor der deutsche Rekordmeister im "Drama dahoam" das Champions-League-Finale gegen den FC Chelsea. Trotz Überlegenheit musste sich die Elf von Trainer Jupp Heynckes damals den Blues nach einem dramatischen Elfmeterschießen 4:5 geschlagen geben.Einer der Protagonisten war Manuel Neuer. Der Bayern-Keeper hielt noch den ersten Penalty von Juan Mata, zog danach aber in den anderen vier Duellen den Kürzeren. Zudem schoss der Bayern-Keeper selbst einen Elfmeter - was ihn aber offenbar mental überforderte."Das hat sein Elfmeterschießen kaputt gemacht"Denn dass es keine gute Idee war, Neuer als Schützen zu benennen, sagt Uli Hoeneß in der Dokumentation von Amazon Prime über Bastian Schweinsteiger. DAZN gratis testen und die Freitags- und Montagsspiele der Bundesliga live & auf Abruf erleben | ANZEIGE "Indem Manuel Neuer benannt wurde, haben wir ihn als Torwart fertig gemacht", findet der damalige Präsident. "Er hat hinten drin gehabt: Ich habe in meinem Leben noch nie einen Elfmeter geschossen in einem wichtigen Spiel und jetzt muss ich einen schießen später. Das hat sein Elfmeterschießen kaputt gemacht, das hätte man nicht machen dürfen."Für Neuer selbst sei es kein "Wunschtraum" gewesen, selbst vom Punkt anzutreten. "Ich war aber nicht weg deswegen, ich konnte mich konzentrieren."

After abuse with Leipzig and Germany the forward is set to give up on a move to Liverpool because Chelsea want him moreAfter looking destined for Liverpool for so long, Timo Werner is set for his Premier League move – but heading to London rather than Merseyside and wearing blue rather than red, as a move to Chelsea looms. Nothing should be assumed yet, as what appeared a done deal for the soon-to-be Premier League champions went cold, with the prospect of paying the RB Leipzig forward’s €60m (£52.7m) release clause meriting greater reflection now than it did in a pre-Covid-19 altered reality. Yet all Chelsea have to do is meet the clause – and even in the current climate it is a deal that offers fine value – and to be truly wanted is a big deal to Werner. Related: Chelsea set to beat Liverpool to £53m signing of RB Leipzig's Timo Werner Attacks on Leipzig – banners, chants, thrown paint and bull heads – widened to incorporate very personal attacks on Werner Continue reading...

your_interactive_betslip

loading...