Super League 20/21

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
Young Boys Bern
1
2:1
3
1.
FC Lausanne-Sport
1
2:1
3
1.
FC Lugano
1
2:1
3
4.
FC St. Gallen
1
1:0
3
5.
FC Basel
1
2:2
1
5.
FC Vaduz
1
2:2
1
7.
FC Luzern
1
1:2
0
7.
FC Zürich
1
1:2
0
7.
Servette FC
1
1:2
0
10.
FC Sion
1
0:1
0
03.12.2019 - 13:53 Uhr
sport1.de
Der schweizerische Erstligist Young Boys Bern hat sein altehrwürdiges Wankdorf-Stadion wieder zurück, zumindest die Namensrechte.Wie der 13-malige Meister am Dienstag mitteilte, wird das Stade de Suisse ab der Saison 2020/21 Stadion Wankdorf heißen. Das Stade de Suisse war 2001 nach dem Abriss des alten Stadion Wankdorf erbaut worden. 2005 fand das erste Spiel in der neuen Arena statt.Neuer Sponsor macht es möglichMöglich gemacht wurde die Namensänderung durch eine Stadionpartnerschaft mit dem Biotechnologie-Unternehmen CSL Behring. Der Vertrag läuft über fünf Jahre, mit der Option auf weitere fünf Jahre.Jetzt aktuelle Fanartikel der internationalen Top-Klubs bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE  "Wir freuen uns sehr, mit CSL Behring einen starken und innovativen Stadionpartner präsentieren zu können. Besonders freut es uns, dass der langjährige Wunsch der YB-Fans, den Namen Wankdorf in der Stadionbezeichnung wiederzufinden, erfüllt werden kann", sagte Hanspeter Kienberger, Präsident des Young-Boys-Verwaltungsrats: "Es spricht für CSL Behring, dass der neue Stadionpartner bewusst auf seine Namensgebung verzichtet und stattdessen als Patronatsträger auftritt."Deutschland feiert WM-Titel 1954 in BernBerühmt wurde und ist das Stadion Wankdorf vor allem durch das WM-Endspiel 1954 zwischen Deutschland und Ungarn, das Helmut Rahn mit seinem legendären Treffer zum 3:2 entschied - der größte Moment der deutschen Fußball-Geschichte. Gegen die übermächtigen Ungarn, die vier Jahre lang kein Spiel verloren hatten, lag Deutschland nach acht Minuten 0:2 zurück und war in einer epischen Schlacht zurückzukommen.
  

Like

Kommentieren

Mehr Nachrichten zu
Young Boys Bern

19.09.2020 - 10:20 Uhr
sport1.de

Adi Hütter ist nicht nur Trainer von Eintracht Frankfurt, sondern auch Buchautor.Im Herbst 2019 veröffentliche der frühere Nationalspieler zusammen mit dem promovierten Motivationspsychologen Jörg Zeyringer die Lektüre "Teamgeist". Auf 243 Seiten gibt Hütter Einblicke in seine Arbeit und erklärt detailliert, wie er Mannschaften formt und Ziele formuliert. Im Mittelpunkt: Visualisierung, bildliche Darstellungen, Zeichnungen.Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmeldenFrankfurt-Coach Hütter visualisiert SaisonzieleHütter möchte Bilder zeichnen, die sich einbrennen und Kräfte freisetzen. Als der 50 Jahre alte Trainer mit dem Dorfklub SV Grödig 2013 in die erste österreichische Liga aufgestiegen war, ließ er ein Plakat anfertigen. Die Worte "Unser gemeinsames Ziel! Europa League - wir versetzen Berge" waren eingegliedert in einem Foto des Unterberges und der Strecke, die zurückgelegt werden musste.Hütter zeichnete nach jedem Spiel ein, wie viel näher das Team dem großen Ziel kam. Am Ende der Spielzeit war die Sensation perfekt: Rang drei und damit tatsächlich ein Platz, der zur Teilnahme an der Europa-League-Qualifikation berechtigte.Bei Young Boys Bern ließ Hütter die Profis nicht nur Bilder zeichnen. Die zentrale Botschaft "Träumen fliegen lernen" stand auf einem roten Motto-Armband, das von sämtlichen Mitgliedern des Vereins getragen wurde. "Wir wollen sichtbar machen und im Kollektiv besprechen, welche Gefühle und Gedanken das Vorhaben auslöst und zu welchen Handlungsimpulsen es führt", beschrieb Hütter die Idee dahinter.Der CHECK24 Doppelpass mit Gladbach-Manager Max Eberl am Sonntag ab 11 Uhr LIVE im TV auf SPORT1Titelträume mit der EintrachtAuch bei der Eintracht hat der ehemalige Profi schon mit Fotos und Zeichnungen gearbeitet. So erstellte der Coach bei seiner Ankunft im Sommer 2018 ein Bild, wie er vor den Fans mit der Mannschaft im Hintergrund einen Titel in die Höhe stemmt.Die Frankfurter hatten wenige Wochen zuvor überraschend den DFB-Pokal geholt und Begehrlichkeiten geweckt. Der sehr ehrgeizige Coach Hütter wollte daran anknüpfen. Nach dem Erstrunden-Aus im nationalen Pokal ging diese Tour zwar schnell zu Ende, doch die Hessen kamen in der Europa League in einen Flow, der sie fast bis ins Endspiel nach Baku gebracht hätte.Selbst im Halbfinale versteckte sich das Team nicht vor dem FC Chelsea – und scheiterte unglücklich und dramatisch im Elfmeterschießen. Der große Traum war geplatzt und so rutschte die so lange auf einem Champions-League-Rang platzierte Eintracht noch auf Rang sieben ab. Kopf und Beine - "ausgepresst wie eine Zitrone", zog Hütter damals nach dem letzten Spieltag sein Fazit. Schon wieder so ein Bild, das die Vorstellungskraft anregt.Hütters Wunsch-Headline steht: "Wieder international spielen"Ob Hütter auch vor der am Samstag gegen Arminia Bielefeld (Bundesliga: Eintracht Frankfurt - Arminia Bielefeld, ab 15.30 Uhr im LIVETICKER) startenden Saison erneut ein Bild von sich mit Pokal in der Hand gezeichnet hat?Dies ließ sich der Coach auf Nachfrage von SPORT1 nicht entlocken. Er sagte aber: "Wenn ich mir eine Headline wünschen dürfte, dann würde diese lauten: Eintracht Frankfurt spielt nächste Saison wieder international. Das wäre eine Headline, die mir sehr gut gefallen würde." Das dazugehörige Bild? Den Fantasien darf freier Lauf gelassen werden.

Interessante Nachrichten

Mit einem 2:1-Sieg gegen den FC Sevilla hat sich der FC Bayern nach dem Triple auch den europäischen Supercup geschnappt.Held der Partie war Javi Martínez, der mit seinem Siegtreffer in der 104. Minute per Kopf den Triumph der Münchner ermöglichte. (LIVETICKER zum Nachlesen)SPORT1 fasst die Stimmen von Sky und der PK zusammen. Hansi Flick:... über seinen persönlichen Triumph: "Es ist nie ein Trainer alleine, ich habe absolute Experten um mich herum. Die Mannschaft spielt begeisternd und bringt jeden Tag diese Qualität. Diese Entschlossenheit gefällt jedem Trainer." Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden... über Javi Martínez: "Es ist eine absolut schöne Geschichte. Weil ich am Mittwoch noch gelesen habe, dass er nicht mit nach Budapest fliegt, ist es umso schöner, dass er hier getroffen hat."... über das Spiel: "Die ersten 15 Minuten haben wir gebraucht, um ins Spiel reinzukommen. Aber die Mannschaft hat sich dagegen gestemmt und sich am Ende belohnt. Vielen hat es zum Schluss weh getan, aber sie haben durchgehalten."... über Manuel Neuer: "Er ist der weltbeste Torhüter. Das hat er heute wieder gezeigt. Vor allem in Spielen in denen es um was geht, zeigt sich seine Klasse."... über die Bedeutung von Javi Martínez: "Ich habe zu ihm selbst schon gesagt, dass man sich immer auf ihn verlassen kann. Er ist ein Spieler, der immer zu 100 Prozent da ist, wenn er gebraucht wird und auf dem Platz mit seiner Erfahrung und Mentalität Spiele gewinnt. So wie heute. Er hat nicht nur in der Defensive seine Qualitäten. Auch in der Offensive mit seinem Kopfballspiel. Das war ausschlaggebend, warum er eingewechselt wurde. Wir wollte mit ihm eine kopfballstarke Komponente haben. Aber was seine Zukunft betrifft? Das ist heute nicht der richtige Zeitpunkt. Das muss er ganz alleine entscheiden."... über die Zukunft von Javi Martínez: "Solange er bei uns im Kader ist, ist er für uns wichtig. Man kann sich auf ihn verlassen, wenn er fit ist. Das ist er aktuell. Es freut mich daher für ihn ganz besonders, denn er hatte viele Verletzungen. In der Anfangszeit, als ich die Mannschaft übernommen habe, war er ein wichtiger Stabilisator. Er hatte aber auch in der letzten Saison einige Verletzungssorgen."... über die Fans im Stadion: "Es hat gut getan, Stimmung im Stadion zu haben. Es hat allein aufgrund der Stimmung wieder mehr nach Fußball ausgeschaut. Wir sind froh, dass wir das heute hier hatten, aber wissen auch, dass die Situation nicht einfach ist. Wir hoffen, dass alle Fans, die zurückkommen, es gesund überstanden haben. Gesundheit ist in der heutigen Zeit das Wichtigste."Javi Martínez:... über seine Leistung: "Wenn ich mit dem Bayern-Trikot spiele, versuche ich immer, 100 Prozent zu geben. Das habe ich heute gezeigt. Ich bin zufrieden, das war ein Traum. Es war wie 2013, da habe ich auch ein Tor gemacht. Es ist ein schöner Abend heute."... über seine Zukunft: "Ich will heute nur feiern, aber nicht viel, weil wir am Sonntag ein Spiel haben. Solange ich hier bleibe, werde ich alles geben und dieses Trikot verteidigen." Thomas Müller: ... über seine Wahl zum "Man of the Match": "Irgendwer muss es ja machen." (lacht) ... über das Spiel: "Sevilla war der erwartet schwere Gegner. Sie sind eingespielt, machen ihr Ding. Sie haben uns ins Pressing gelockt, dann aber mit dem langen Ball agiert. Dadurch sind sie aus unserem Pressing rausgekommen. Nach dem Elfer standen wir erstmal da und mussten uns sammeln. Wir haben uns das Leben ein bisschen selbst schwer gemacht, dann aber dem Spiel unseren Stempel aufgedrückt. Was den Schiri betrifft, ist es nicht ganz glücklich für uns gelaufen."... über Javi Martínez: "Es war die die Kirsche auf der Sahne. Er wird auch noch in 30 Jahren dieses Kopfballspiel haben. Er ist so ein super Typ, aber auch ein verrückter Vogel! Dass er nicht mehr alle drei Tage ans Limit gehen kann, hat ihm auch weh getan. Heute hat er uns zum Titel geköpft, dafür kann man ihm nur danke sagen. Er hat mir persönlich in den letzten acht Jahren geholfen, den ein oder anderen Titel zu holen." ... über den kleinen Kader: "Wir müssen die Situation nehmen, wie sie kommt. Ich hoffe, wir bekommen noch Verstärkung dazu. Wenn der Kader so bleibt, dann lassen wir uns auch nicht aufhalten. Challenge accepted, würde ich sagen."  DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGEManuel Neuer: ... über Javi Martínez: "Es war ähnlich wie 2013. Ich habe mich gefreut, als Martínez eingewechselt wurde. Dass Javi ein guter Kopfballspieler ist, weiß ich." ... über das Spiel: "Sevilla war gut eingestellt. Es ist nicht so leicht, gegen sie zu spielen. Aber wir haben den Sieg verdient und können stolz auf unsere Leistung sein."... über David Alaba: "Er war angeschlagen, hat heute sein erstes Spiel gemacht. Er ist eine wichtige Stütze. Einmal ist ihm der Ball abgerutscht, das kann passieren. Aber er ist ein echter Leader in der Viererkette."... über Mario Götze: "Das steht nicht zur Debatte, da muss man die Verantwortlichen fragen. Wir haben einen schmalen Kader, es wird eine Hammer-Saison. Ich habe schon immer gesagt, dass wir doppelt gut besetzt sind."

25.09.2020 - 01:01 Uhr
theguardian.com

A showdown at Anfield, perfect records on the line at Selhurst Park and an old face meeting Chelsea at the HawthornsAs Manchester United’s team bus left Luton on Tuesday night, a dissident band of fans broke into a chant. “What do we want? Sancho!” they bellowed. Ed Woodward’s ears undoubtedly burned as the chances of Jadon Sancho’s arrival now appear low. United’s frankly dreadful performance last Saturday against Crystal Palace increased fears among supporters that this will be another summer in which unsatisfactory transfer business takes the club backwards. Each of United’s peers in the top four have strengthened and appear willing to do more business. A similar flop against what has looked a more than useful Brighton team, with Graham Potter a canny reader of opponents, and the questioning of Woodward and Ole Gunnar Solskjær may swiftly reach fever pitch. The improvements made last season can swiftly be undone. Should United lose then expect to see Woodward reach for the chequebookeven if United’s record with panic buys has been atrocious in recent years. JB26/04 - On this day in 1992, Leeds won their third top-flight title thanks to a 3-2 win vs Sheffield United, and a Liverpool victory over Manchester United. MOT. pic.twitter.com/QHMcFiiByz Continue reading...

your_interactive_betslip

loading...