Sportnachrichten

International

Mehr Nachrichten zu
International

Interessante Nachrichten

Fallon Sherrock  - Friseurin lehrt Männern das FürchtenGeboren: 1.7.1994 in Buckinghamshire (England)Spitzname: The Queen of the PalaceWurfhand: RechtsEinlaufmusik: "Last Friday Night" von Katy PerryMit ihrem Einzug in die dritte Runde hat Fallon Sherrock bei der PDC-WM 2020 Geschichte geschrieben.Als erster Frau überhaupt gelang es der Friseurin, ein Spiel im berüchtigten Alexandra Palace in London zu gewinnen. In Runde eins musste Ted Evetts daran glauben, in der zweiten Runde traf es den Weltranglisten-Elften Mensur Suljovic. Nach ihrem sensationellen Erfolg mischt "The Queen of the Palace" die Männerdomäne richtig auf. Doch nicht immer war es für die Engländerin eine einfache Zeit im Dartsport.SPORT1 blickt auf Sherrocks Karriere und Erfolge.2016: Sharrock verpasst PDC-WildcardIn ihren Jugendtagen war Sherrock eher mäßig vom Darts-Fieber gepackt, erst mit 17 Jahren nahm sie an ihrem ersten Turnier teil. Doch bereits in den Anfangszeiten ihrer Karriere stellten sich schnell erste Erfolge ein. 2011 feierte sie mit dem Sieg beim WDF Girls World Cup den ersten großen Triumph.Nur ein Jahr später heimste Sherrock bei den Winmau World Masters den Titel der Juniorinnen ein. Im Erwachsenenbereich sicherte sie sich 2013 bei den British Classic den ersten Erfolg. Richtig Aufmerksamkeit erlangte sie schließlich im Jahr 2015: Erstmals gelang Sherrock bei der BDO-WM der Einzug ins Endspiel. Im Halbfinale schaltete die Blondine mit der markanten Brille Anastasia Dobromyslova aus, im Finale unterlag sie allerdings Lisa Ashton.2016 versuchte Sherrock, über die Teilnahme an der Development Tour eine Wildcard für Turniere der PDC Pro Tour zu erlangen, scheiterte aber. Während bei der BDO Männer und Frauen komplett getrennt behandelt werden, gibt es bei der PDC keine Geschlechtertrennung.Schwere Nierenerkrankung führt zu Kritik der FansGroßen Anteil an ihrem historischen Erfolg bei der PDC-WM 2020 dürfte ihre Zwillingsschwester Felicia Blay, mit der sie 2011 als Teil der englischen Juniorenmannschaft gemeinsam am WDF Europe Youth Cup 2011 teilnahm, und ihr kleiner Sohn Rory haben.Die Darts-WM 2020 im Alexandra Palace ab dem 13. Dezember LIVE auf SPORT1 im Free-TV und LivestreamDoch ihrem persönlichen Märchen geht auch eine nicht immer einfache Vergangenheit voraus: Sherrock berichtete bei ihrem Medienmarathon während der WM auch von dunkleren Tagen und Schicksalsschlägen. Ihre Trainingszeiten muss die gelernte Friseurin nach den Schlafenszeiten ihres fünfjährigen autistischen Sohnes richten. Seit dessen Geburt hat sie mit Nierenproblemen zu kämpfen."Ich fing an, mich unwohl zu fühlen. Ich wusste nicht, was los war, bis die Diagnose gestellt wurde. Es war eine beunruhigende Zeit", blickte sie auf die schwerste Phase ihres Lebens zurück.Als wäre die Erkrankung nicht schon Strafe genug, ließen die unzähligen Medikamente, die sie zu deren Bekämpfung einnehmen musste, ihr Gesicht anschwellen. Unwissend über die Ursache erntete sie daraufhin von den Fans viel Kritik."Die Nebenwirkungen verursachten ein 'Mondgesicht', bei dem mein Gesicht anschwoll. Als ich bei der BDO-WM im TV spielte, erhielt ich viel Kritik daran, wie ich aussah", erzählte sie, machte zugleich aber auch deutlich, dass sie sich von so etwas nicht von ihrem Weg nach oben abbringen lasse: "Ich werde nicht darüber nachdenken, was jemand gesagt hat, wenn es mein Leben nicht beeinflusst."Sherrock bei Premier League dabeiInzwischen hat sie die Krankheit im Griff, auch ihr Gesicht ist wieder abgeschwollen. Dennoch muss sie auch heute noch darauf achten, viel zu trinken, um ihre Nieren ständig auszuspülen. So wird sie auch in ihren nächsten Matches wieder das eine oder andere Glas Wasser mehr trinken als ihr Gegner.Für die Zukunft hat sich die alleinerziehende Mutter auch bereits Ziele gesetzt, auch wenn sie noch nicht genau weiß, wie es weitergeht. "Das ist das Spannende daran. Ich weiß nicht, wohin mich der Weg noch führt und was es noch zu tun gibt. Aber ich denke, der nächste Schritt ist, die BDO Frauen-WM zu gewinnen", sagte sie bei SPORT1.Doch einige Termine stehen schon fest. Am Rande der WM in London gab die PDC bekannt, dass Sherrock bei der World Series of Darts in New York dabei sein darf – selbstredend als allererste Frau. Am 5. und 6. Juni werden im Big Apple dann auch Michael van Gerwen sowie acht nordamerikanische Qualifikanten ihre Kontrahenten sein.Schon zuvor, am 29. Mai, wird sie auch in Deutschland zu sehen. Bei der Darts-Gala in der Messe in Magdeburg bestreitet sie ein Exhibition-Turnier. "Alles was jetzt kommt ist Bonus – genauso wie das Event in Magdeburg, auf das ich mich sehr freue", sagte sie nach ihrem Sieg über Suljovic.Die Profidarts und jede Menge Dart-Zubehör gibt es natürlich auch im SPORT1-Shop zu kaufenAuch bei der Unibet Premier League of Darts ist Sherrock in diesem Jahr dabei. Am 13. Februar trifft sie als sogenannter Contender in Nottingham auf  Glen Durrant. Karriereerfolge (Auswahl)PDC:2019: 3. Runde PDC-WMBDO: 2015: Finale BDO-WM2018: Siegerin BDO World Trophy2015: Siegerin Zuiderduin Masters2014: Finale World Masters

Geboren: 15.07.1991 in Stockport(England)Spitzname: The AspWurfhand: RechtsEinlaufmusik: "Mr. Brightside" von The KillersZum zweiten Mal in Folge ist Nathan Aspinall bei der PDC-WM ins Halbfinale eingezogen und damit endgültig in die Elite des Dartsports aufgestiegen.Noch vor einigen Monaten war die Situation bei "The Asp" eine ganze andere: Der Engländer hatte mit finanziellen Problemen zu kämpfen und befand sich auch sportlich am Tiefpunkt. SPORT1 blickt auf die Karriere und Erfolge.Aspinall rutscht in KriseDie Karriere von Aspinall hatte vielversprechend begonnen, 2015 sicherte er sich eine PDC-Tourcard für die nächsten zwei Jahre, bei der Junioren-WM scheiterte er im gleichen Jahr erst im Finale mit 5:6 an Max Hopp. Mit der Tourcard im Rücken qualifizierte sich Aspinall für die UK Open 2015 - erst in der dritten Runde war gegen James Wade Endstation.Die Darts-WM 2020 im Alexandra Palace ab dem 13. Dezember LIVE auf SPORT1 im Free-TV und LivestreamDer Engländer konnte seinen Aufschwung jedoch nicht halten und verlor 2017 seine Tourkarte. Als der in Stockport in der Nähe von Manchester wohnhafte Darts-Profi am Tiefpunkt angekommen war, startete er plötzlich durch: Im 50 Kilometer entfernten Barnsley gewann er am 5. September 2018 die Players Championship 18, sein erster Turniersieg auf der PDC Pro Tour.Wenige Wochen später war das WM-Ticket im Sack, beim Jahreshöhepunkt eliminierte er in der zweiten Runde Gerwyn Price. Gegen den Waliser lag er bereits mit 0:2 zurück, ehe er das Spiel noch drehte und schließlich mit 3:2 für sich entschied. Erst im Halbfinale und trotz eines Averages von über 100 Punkten wurde er von Michael Smith gestoppt. Aspinall feiert ersten Major TitelDer Erfolg sollte keine Eintagsfliege sein. Bei einem Players Championship Wochenende spielte Aspinall starke Darts und zog erstmals bei einem großen Turnier ins Endspiel ein. Dort traf er auf den frisch entthronten Weltmeister Rob Cross. Aspinall zeigte die besseren Nerven und setzte sich am Ende mit 11:5 durch. Der erste Major Titel und eine Platzierung in den Top 16 der PDC Order of Merit standen zu Buche.Bei der PDC-WM 2020 wiederholte Aspinall seinen Vorjahrescoup und zog erneut ins Halbfinale ein. In diesem musste er sich Michale van Gerwen geschlagen geben. Doch nicht immer stand es um "The Asp" so rosig, wie in an diesen Tagen.Während er kurz vor dem Jahreswechsel von 2019 auf 2020 eine erfolgreiche WM bejubeln durfte, war Aspinall 15 Monate früher noch auf dem Boden. Ganze 20 Pfund (23,40 Euro) hatte er laut Sun im September 2018 auf seinem Konto, der gelernte Buchhalter war pleite. Umso überraschender kam auch für ihn selbst der wiederholte Halbfinaleinzug. "Ich hätte mir das nicht träumen lassen können. Ich war ein Buchhalter. Ich habe für große Unternehmen gearbeitet und gesehen, wie manche Direktoren 250.000 Pfund im Jahr verdienen. Jetzt bin ich auch in diesem Pool, man muss mit dem Leben einfach zufrieden sein." Vom Tellerwäscher zum MillionärUnd weiter: "Ich liebe es, gegen die besten Spieler der Welt zu spielen. Ich spiele besser und ich will das gleiche Geldkonto wie sie." Allein das Erreichen der Runde der letzten vier brachte Aspinall 100.000 Pfund ein.Die Profidarts und jede Menge Dart-Zubehör gibt es natürlich auch im SPORT1-Shop zu kaufenAspinall ist die Symbolfigur zahlreicher junger und hochtalentierter Spieler, welche die Generation um Gary Anderson, Peter Wright oder Mensur Suljovic immer mehr in den Hintergrund drängen. Aspinall, aber auch Dimitri Van den Bergh oder Junioren-Weltmeister Luke Humphries sind schon von ihrer Optik her Sportler, die neben der mentalen auch über eine körperliche Fitness verfügen und sich wie Profis anderer Sportarten akribisch auf ihre Karriere vorbereitet haben.Einen absoluten Topstar hat das Mutterland des Darts aktuell nicht. Die Hoffnungen ruhen neben Smith und Humphries daher vor allem auf Aspinall, der dank seiner Geschichte "vom Tellerwäscher zum Millionär" das Zeug zum zum Publikumsliebling hat.Karriereerfolge (Auswahl)PDC:2020: Halbfinale WM2019: Sieger UK Open, Viertelfinale World Grand Prix, Achtelfinale European Championship, Sieger U.S. Darts Masters, Halbfinale WM2018: 1x Sieger Pro Tour2016: Gruppenphase Grand Slam of Darts2015: Finale Youth-WM, 1x Sieger Development Tour

your_interactive_betslip

loading...