Champions League 19/20, Group A

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
FC Barcelona
14
485:380
26
2.
PSG Handball
14
444:389
22
3.
Pick Szeged
14
409:370
20
4.
Aalborg Handbold
14
416:420
15
5.
SG Flensburg-Handewitt
14
388:379
15
6.
RK Celje Pivovarna Lasko
14
355:429
6
7.
RK Croatia Osiguranje Zagreb
14
343:419
5
8.
Elverum
14
365:419
3

Champions League 19/20, Group B

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
THW Kiel
14
437:398
20
2.
MKB Veszprem KC
14
448:386
20
3.
KS Vive Targi Kielce
14
421:389
18
4.
Montpellier Agglomeration HB
14
386:375
17
5.
FC Porto Vitalis
14
400:410
14
6.
HC Vardar-Skopje
14
396:444
11
7.
HC Meshkov Brest
14
401:431
8
8.
HC Motor Zaporozhye
14
406:462
4

Champions League 19/20, Group C

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
Bidasoa Irun
10
297:246
15
2.
Sporting Cp
10
309:266
14
3.
IK Savehof
10
268:278
12
4.
Tatran Presov
10
260:279
7
5.
Riihimaen Cocks
10
239:290
6
6.
RK Eurofarm Rabotnik
10
265:279
6

Champions League 19/20, Group D

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
Dinamo Bucuresti
10
298:256
17
2.
Wisla Plock
10
267:260
11
3.
GOG Handbold
10
310:319
9
4.
IFK Kristianstad
10
283:298
9
5.
Chehovskie Medvedi
10
280:308
8
6.
Kadetten Sh Gcz
10
280:277
6

Bundesliga 19/20

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
THW Kiel
26
782:650
44
2.
SG Flensburg-Handewitt
27
732:647
42
3.
SC Magdeburg
27
782:717
39
4.
TSV Hannover-Burgdorf
27
778:736
36
5.
Füchse Berlin
27
775:723
35
6.
Rhein Neckar Löwen
26
729:686
34
7.
MT Melsungen
26
716:700
32
8.
SC Dhfk Leipzig
26
714:714
27
9.
HSG Wetzlar
27
754:754
27
10.
TBV Lemgo
27
765:768
27
11.
Frisch Auf Göppingen
26
679:684
23
12.
TV Bittenfeld
27
709:759
21
13.
Bergischer HC
27
709:728
20
14.
HC Erlangen
27
695:739
20
15.
TSV GWD Minden
26
690:720
18
16.
HBW Balingen/Weilstetten
27
741:818
16
17.
TSG Ludwigshafen-Friesenheim
27
639:702
15
18.
HSG Nordhorn-Lingen
27
643:787
4
31.03.2020 - 16:46 Uhr
handball-world.com
(Männer · 1. Bundesliga) Mit Uwe Gensheimer ist der Kapitän der deutschen Männer-Nationalmannschaft zu Gast in der dritten Folge des neuen DHB-Podcasts "WIR.IHR.ALLE." In diesem spricht der Außen der Rhein-Neckar Löwen darüber, wie er die vierzehn Tage in Quarantäne verbracht hat und welchen möglichen Herausforderungen die Handball-Bundesliga und die europäischen Wettbewerbe entgegen schauen. Als Mitbetreiber eines Restaurants in Mannheim und Mitgründer eines Sockenproduzenten ist Uwe Gensheimer auch neben dem Handball betroffen. Außerdem berichtet er von seiner Freundschaft zu Patrick Groetzki, wie es ist, zurück in der Heimat zu sein, dem ersten Lehrgang unter Alfred Gislason und Olympia.
  

Like

Kommentieren

Mehr Nachrichten zu
Rhein Neckar Löwen

25.05.2020 - 13:47 Uhr
handball-world.com

(Männer · 1. Bundesliga) Das Mannheimer Unternehmen "Bauhaus" und die Rhein-Neckar Löwen verlängern ihre Partnerschaft und "bekräftigen damit die erfolgreiche Zusammenarbeit", wie der Bundesligist erklärt. "Dass Bauhaus in dieser schwierigen Zeit sein Engagement bestätigt und weiterführt, ist für uns ein starkes Signal und macht uns stolz auf diese Partnerschaft", sagt Jennifer Kettemann, Geschäftsführerin der Löwen, über das Unternehmen, das als "Teampartner" eingebunden ist.

21.05.2020 - 18:11 Uhr
handball-world.com

(Männer · 1. Bundesliga) "In Zeiten von Covid19 hat sich unser Alltag von Grund auf verändert - und genauso werden auch unsere Helden des Alltags neu definiert", schreiben die Rhein-Neckar Löwen auf ihrer Webseite. Gemeinsam mit den Adlern Mannheim, dem FC Bayern Basketball und dem FC Bayern München, den Rhein-Neckar Löwen und der TSG Hoffenheim sucht Löwen-Sponsor SAP unter dem Hashtag #SupportYourHero vom 20. bis 27. Mai die "unbekannten Helden Deutschlands".

20.05.2020 - 06:00 Uhr
rnz.de

Von Tillmann BauerHeidelberg. Obwohl im Hintergrund der Nachwuchs tobt, bleibt Gedeon Guardiola, 35, entspannt. Als wir den Spanier am Dienstag erreichen, sitzt er in seinem Haus in St. Leon-Rot und genießt nicht nur die Sonne, sondern auch die gewonnene freie Zeit, die ihm aktuell bleibt. Der Handball-Europameister, dessen Ära bei den Rhein-Neckar Löwen endgültig beendet ist, sagt, er verspüre Stolz und Traurigkeit zugleich. Es ist kein Geheimnis, dass sich Guardiola bei den Mannheimern pudelwohl gefühlt, seine Familie in der Region Freunde gefunden hat – und der stille Abschied, aufgrund des raschen Abbruchs, ein mulmiges Gefühl bei ihm hinterlässt."Das war nicht so, wie ich es mir vorgestellt habe", sagt Guardiola. Während seiner Zeit bei den Badenern – es waren acht Jahre – hat der Abwehrspezialist viele Spieler gehen sehen, gewöhnlich wurden die Abgänge beim letzten Heim-Auftritt vor den Fans in der SAP Arena verabschiedet. Sicherlich hätten sie noch einmal ein kraftvolles "olé" nach seinem Namen durch die Arena gebrüllt, so wie sie es immer taten, wenn er ein Tor erzielt hatte. Das fällt nun flach. Er sagt: "Darüber bin ich schon sehr traurig."So blieb lediglich ein Abschied im kleinen Rahmen. Schließlich waren die Löwen eines der wenigen Bundesliga-Teams, das trotz Saison-Abbruch den Trainingsbetrieb noch einmal – mit Maske und Desinfektionsspray – aufgenommen hatte. Damit ist nun aber Schluss, vergangene Woche schickte Coach Martin Schwalb seine Jungs in den Urlaub – für Guardiola bedeutete dies, die Koffer zu packen.Schon in der kommenden Woche steht für den Spanier und seine Familie der Umzug ins beschauliche Ostwestfalen an, wo er ab Sommer beim TBV Lemgo unter Vertrag stehen und mit seinem Zwillingsbruder Isaias auflaufen wird. "Lemgo ist nicht sehr groß, dort zu wohnen stelle ich mir gemütlich vor", sagt er. Eine Wohnung habe er schnell gefunden, sein Bruder konnte ihm schon viel über das neue Umfeld erklären – auch mit Florian Kehrmann, dem Trainer, pflege er einen engen Austausch: "Wie und wann die Vorbereitung losgehen kann, ist unklar – in Lemgo wird aktuell nur individuell trainiert."Weil Guardiola aber ein reflektierter Mensch ist, liegt ihm auf dem Herzen, positiv auf seine Zeit bei den Löwen zurückzublicken. "Ich denke, dass sowohl die Mannschaft als auch ich persönlich eine gute Entwicklung genommen haben", sagt er. So erinnert er sich noch genau an den Gewinn des EHF-Pokals 2013 – es war gestern vor genau sieben Jahren. In seiner Premieren-Saison gewann er den ersten Titel seiner Karriere – gleichzeitig war es der erste Triumph in der Vereinsgeschichte der Löwen. Damals stemmte er nach einem Finalerfolg gegen Nantes den Pokal gemeinsam mit seinem Zwillingsbruder in die Höhe: "Das war schon besonders." Noch heute sei er Gudmundur Gudmundsson und Tomas Svensson, die damals die Löwen trainierten, sehr dankbar für das Vertrauen, das sie ihm schenkten. Was folgte, ist beeindruckend: Deutscher Meister, Pokalsieger, Welt- und Europameister – Guardiola reifte bei den Löwen zu einem der besten Abwehrspieler des Planeten. Dann sagt er: "Ich habe für diesen Verein immer alles gegeben, wenn ich auf dem Feld stand. Ich glaube, die Leute waren zufrieden mit meiner Einstellung und Leistung. Ich hoffe es zumindest, oder?" Es wird wohl kaum jemand widersprechen.

Interessante Nachrichten

(Männer · 1. Bundesliga) "Ich lebe schon mein ganzes Leben lang den Handball, so dass ich nicht das Gefühl habe, ein Rookie zu sein" , blickt Filip Jicha im Interview mit dem virtuellen Hallenheft des THW Kiel zurück auf seine erste Saison als Chefcoach. Er versuche viel aus seiner eigenen Karriere einzubringen und sich in die Spieler von heute hineinzuversetzen, gerade bei den "Beleidungsstunden" sei aber eine Ansprache wie in den 90er-Jahren nicht mehr möglich, so der Meistertrainer.

Nach der Deutschen Eishockey Liga (DEL) pocht auch die Handball Bundesliga (HBL) auf einen deutlichen Gehaltsverzicht ihrer Spieler. "Da braucht man keine Rechenkünste zu haben, da muss etwas passieren", sagte HBL-Geschäftsführer Frank Bohmann dem SID . Es werde beim geplanten Neustart im Handball nicht so weitergehen können wie vor der Corona-Krise: "Wir werden hart an den Kosten schrauben müssen, anders wird es nicht gehen."

your_interactive_betslip

loading...