19.11.2019 - 18:34 Uhr
kn-online.de
Angeschlagene Boxer sind die gefährlichsten, und einen solchen empfängt der THW Kiel am Mittwoch (19 Uhr, Liveticker auf KN-online) in der Handball-Champions-League. Das ukrainische Schwergewicht Motor Zaporozhye steckt in einer Krise, hat kaum noch Aussicht auf das Achtelfinale.
  

Like

Kommentieren

Mehr Nachrichten zu
THW Kiel

14.08.2020 - 06:53 Uhr
handball-world.com

(Männer · 1. Bundesliga) Während die HBL den Beschluss über das Betriebskonzept verschoben hat, müssen die German Beach Open die Saison abschreiben. Der Blick geht auf 2021.Der THW Kiel musste die Pläne für das Trainingslager ändern: Der Meister reist nun nach Österreich. Magdeburg steht vor einem Doppeltest gegen Gudme, Ferndorf schlug Nordhorn und Metzingen unterlag in Neckarsulm.Franz Semper spricht unterdessen über die Fußstapfen von Holger Glandorf, Jannik Kohlbacher über den Körperkontakt am Kreis und Victoria Pook über Harz und Nutella.

12.08.2020 - 14:03 Uhr
sport1.de

Die Handball-Bundesliga (HBL) glaubt im Gegensatz zum Fußball weiter fest an einen Saisonstart mit Zuschauern. "Wir halten fest an unserem geplanten Starttermin am 1. Oktober. Das ist klar. Es gibt momentan keine Bestrebungen, den Start nach hinten zu verschieben", sagte HBL-Präsident Uwe Schwenker: "Es ist wichtig, dass der Handball wieder sichtbar wird."Trotz der Abfuhr aus der Politik für den Fußball hoffe man "noch darauf, eine überschaubare Zuschauerzahl von 20 bis 50 Prozent hinzubekommen. Aber das liegt nicht in unserer Hand, darüber entscheiden andere", sagte Schwenker. Die HBL hofft auf eine Neubewertung des Infektionsgeschehens Ende August.HBL-Boss Schwenker: "Geisterspiele ein Riesenproblem"Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hatte sich am Rande der Konferenz der Gesundheitsminister am Dienstag ausdrücklich gegen eine schnelle Rückkehr von Zuschauern bei den Spielen der Fußball-Bundesligen ausgesprochen. "Tausende Zuschauer in den Stadien - das passt nicht zum aktuellen Infektionsgeschehen", so der CDU-Politiker via Twitter.Schwenker betonte nun die wirtschaftliche Abhängigkeit der Zuschauereinnahmen für den Handball. Drei bis vier Spieltage ohne Zuschauer wären "möglicherweise machbar", doch "Geisterspiele bis Ende Jahres wären ein Riesenproblem für uns. Dessen ist sich die Politik bewusst."Die Gelder aus dem aktuellen Konjunkturpaket, die bis Jahresende auf maximal 800.000 Euro pro Klub gedeckelt sind, seien eine große Hilfe, sagte Schwenker. Doch "wenn man sieht, dass beispielsweise der THW Kiel 250.000 Euro pro Heimspiel einnimmt, dann sieht man, dass wir eine Situation ohne Zuschauer auf Dauer nicht aufrecht erhalten können.""Umsatzrückgang von Minimum 20,30 Prozent einplanen"Neben der Hoffnung auf staatliche Hilfen müssten aber auch die Klubs weiter an der Kostenschraube drehen. "Natürlich gibt es einen Plan B und auch C, falls wir ohne Zuschauer starten müssen", sagte Schwenker, ohne Details zu nennen. Außerdem sei man mit den Spielern im Austausch über einen Gehaltsverzicht."Die Klubs sind gut beraten, einen Umsatzrückgang von Minimum 20, 30 Prozent einzuplanen, auch weil die Sponsorengelder nicht sicher sind", sagte Schwenker: "Erst wenn sich der Nebel lichtet, werden wir die Folgen sehen. Die Situation wird aber sicher auch in den nächsten zwei, drei Jahren schwierig sein."

Interessante Nachrichten

(Männer · 1. Bundesliga) Eingelebt hat sich Franz Semper in seiner neuen Heimat bereits, der Nationalspieler wechselte diesen Sommer vom SC DHfK Leipzig zur SG Flensburg-Handewitt. "Ich bin für Holger Glandorf verpflichtet worden, weil er aufhören wollte. Nun werde ich alles dafür tun, um in seine Fußstapfen zu treten", erläutert der Neuzugang die Aufgabe, die vor ihm liegt. "Aber auch Magnus wird sich einbringen, und wir werden uns die Aufgaben teilen", setzt der Rückraumspieler auf Teamarbeit um die von Holger Glandorf hinterlassene Lücke zu füllen.

(Männer · 1. Bundesliga) In der aktuellen Folge des vom DHB produzierten Podcasts "Wir.Ihr.Alle" spricht Nationalspieler Jannik Kohlbacher übers Angeln, sein Verhältnis zu Andreas Wolff und sein blindes Verständnis zu einem Löwen. Hinter der Trainingshalle seines Vereins wurde das Gespräch mit Moderator Chris Klein, das von DHB-Partner Walbusch präsentiert wird, übrigens aufgenommen.

(Männer · 3. Liga Nord-Ost) Es war eine der engsten Entscheidungen in den Oberligen nach dem Abbruch der Saison: In der Oberliga Mitteldeutschland lagen der HC Burgenland und Concordia Delitzsch punktgleich an der Tabellenspitze - mit 142,9 war aufgrund der gleichen Anzahl absolvierter Spiele auch der Quotient gleich. Da das Rückspiel des direkten Vergleichs noch nicht ausgetragen wurde, entschied die Tordifferenz die zugunsten der Burgenländer, die nun in der Vorbereitung auf die Saison in der Wunschstaffel Nord-Ost stehen. Im Kader gibt es einen Umbruch, Trainer Steffen Baumgart erklärt: "Sportlich gesehen steht der Klassenerhalt natürlich ganz oben."

your_interactive_betslip

loading...