1. Bundesliga

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
FC Bayern München
9
31:13
22
2.
RB Leipzig
9
18:6
20
3.
Bayer 04 Leverkusen
9
16:9
19
4.
Borussia Dortmund
9
21:9
18
5.
VfL Wolfsburg
9
14:8
17
6.
1. FC Union Berlin
9
21:11
16
7.
Borussia M'gladbach
9
17:14
15
8.
FC Augsburg
9
11:12
12
9.
Eintracht Frankfurt
9
14:16
12
10.
VfB Stuttgart
9
17:15
11
11.
Werder Bremen
9
13:15
11
12.
TSG 1899 Hoffenheim
9
15:16
9
13.
Hertha BSC Berlin
9
15:18
8
14.
SC Freiburg
9
10:20
7
15.
1. FC Köln
9
10:15
6
16.
FSV Mainz 05
9
11:22
5
17.
Arminia Bielefeld
9
6:19
4
18.
FC Schalke 04
9
6:28
3
23.10.2020 - 17:30 Uhr
sport1.de
Tabellenführer? Der VfB Stuttgart? In der Bundesliga? Daran will VfB Trainer Pellegrino Matarazzo absolut gar keinen Gedanken verschwenden."Wir tun gut daran, auf dem Boden zu bleiben", sagt der Trainer des Aufsteigers gewohnt sachlich vor dem Freitagsspiel (Bundesliga: VfB Stuttgart - 1. FC Köln um 20.30 Uhr im LIVETICKER) gegen den 1. FC Köln.Der CHECK24 Doppelpass mit Ewald Lienen, Cacau und Sascha Riether am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1Für seine Spieler sei es "keine Motivation, an der Tabellenspitze zu stehen", versichert Matarazzo. Um zumindest für eine Nacht nach ganz oben zu klettern, bräuchten die Stuttgarter gegen den "Effzeh" aber schon einen Sieg mit vier Toren Unterschied. Tippkönig der Königsklasse gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmeldenMatarazzo betont nachdrücklich, dass er zwar "zufrieden mit dem aktuellen Stand" sei, die Tabelle der 1. Bundesliga derzeit aber nur eine "Momentaufnahme" ist. Mit sieben Punkten nach vier Spielen, aber vielmehr mit erfrischendem Offensivfußball, sind die Schwaben unerwartet gut aus den Startlöchern gekommen. Neun Tore hat der VfB dabei erzielt, und damit die drittstärkste Offensive der Liga. (Service: Spielplan & Ergebnisse der Bundesliga)Matarazzo interessiert sich allerdings nicht für Punkte und Tore, "das ist mir schnuppe", sagt der 42-Jährige nur. Stuttgart setzt gegen Köln auf junge OffensiveKlar, der Saisonstart gebe dem Team "ein gewisses Selbstvertrauen", und seine jungen Wilden sind auch in der Lage, "viele zu ärgern". Aber, so Matarazzo, man dürfe "nicht vergessen, woher wir kommen".Der gebürtige Amerikaner will die Erwartungen im Umfeld des Aufsteigers etwas bremsen, den Druck von seiner noch unerfahrenen Mannschaft nehmen.Das Ziel bleibt logischerweise der Klassenerhalt - und die Entwicklung der Talente.Allerdings ist Matarazzo auch bewusst, dass das "ein Prozess mit Höhen und Tiefen ist". In der Offensive wären da etwa Silas Wamangituka (21), der laut seines Trainers Spiele entscheiden könne, der "trickreiche" Tanguy Coulibaly (19), oder die beiden Torjäger Sasa Kalajdzic (23) und Nicolas Gonzalez (22).Orientieren sollen sie sich unter anderem an Routinier Gonzalo Castro (33), der bereits 387 Bundesligaspiele auf dem Buckel hat und kurz vor Saisonstart zum Kapitän ernannt worden war.Köln-Trainer Gisdol warnt vor "brandgefährlichem" VfBUnd auch die Kölner, mit nur einem Punkt aus vier Partien deutlich unter den Erwartungen, haben viel Respekt vor dem mutigen Spiel der Stuttgarter."Beim VfB herrscht die Euphorie eines Aufsteigers", sagt Trainer Markus Gisdol, dessen Team seit 13 Ligaspielen auf einen Sieg wartet: "Sie spielen mit ihrer jungen Mannschaft unbekümmert und sind nach vorne brandgefährlich. Die Gefahr, die sie ausstrahlen, ist nicht zu verachten."Stuttgart - 1. FC Köln: Die voraussichtlichen AufstellungenStuttgart: Kobel (Bredlow) - Stenzel, Karazor, Kempf - Wamangituka, Endo (Castro), Mangala, Gonzalez - Didavi, Castro (Klement) - Kalajdzic. - Trainer: MatarazzoKöln: Timo Horn - Ehizibue, Bornauw, Czichos, Jannes Horn - Skhiri, Özcan (Rexhbecaj) - M. Wolf, Duda, Jakobs - Andersson. - Trainer: GisdolSo können Sie VfB Stuttgart - Köln live verfolgen: TV: - Stream: DAZNLiveticker:SPORT1.de und SPORT1 App
  

Like

Kommentieren

Mehr Nachrichten zu
1. FC Köln

03.12.2020 - 15:45 Uhr
sport1.de

Der Böllerwerfer aus dem Bundesliga-Spiel zwischen dem 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach im September 2019 muss für drei Jahre und drei Monate ins Gefängnis.Das Kölner Landgericht verurteilte den 35-Jährigen aus dem Stadtteil Ehrenfeld am Donnerstag unter anderem wegen Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion mit gefährlicher Körperverletzung in 21 Fällen.Zudem hatte der Täter Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verwendet, er machte sich in einem anderen Fall der vorsätzlichen Körperverletzung sowie der Beleidigung schuldig.Bei der Detonation des in Deutschland verbotenen, hochgefährlichen Sprengkörpers waren 21 Personen verletzt worden, darunter zahlreiche Fotografen und Ordner.

Interessante Nachrichten

04.12.2020 - 14:23 Uhr
oe24.at

WSG-Coach warnte vor WAC-Schaltzentrale Liendl - Auswärtsstarke Kärntner nach Europa-League-Sieg im Emotionshoch.In der heimischen Fußball-Bundesliga sind die Wolfsberger Eurofighter den Erwartungen bisher nicht ganz gerecht geworden. Im Duell WSG gegen WAC in Innsbruck treffen zwei Mittelständler und Tabellennachbarn aufeinander, wobei die Tiroler noch einen Punkt vor den Kärntnern liegen. "Wir hoffen, dass sie am Sonntag noch die Strapazen von Moskau spüren", hoffte Wattens-Coach Thomas Silberberger auf Zählbares, lobte aber vor allem WAC-Kapitän Michael Liendl.

Das Präsidium des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat am Freitag (4.12.) den Rahmenterminkalender für die Saison 2021/2022 verabschiedet. Die neue Spielzeit in der Bundesliga beginnt am Wochenende vom 13. bis 15. August 2021. In der Zweiten Liga rollt der Ball bereits am 23. Juli 2021 wieder. Am 19. Dezember 2021 gehen beide Ligen in die Winterpause.Der Beitrag Rahmentermine für die Saison 2021/2022 stehen fest erschien zuerst auf Fußball.

your_interactive_betslip

loading...