3. Liga

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
Dynamo Dresden
25
45:22
51
2.
Hansa Rostock
24
37:24
45
3.
SV Wehen Wiesbaden
25
44:34
44
4.
FC Ingolstadt 04
24
32:27
44
5.
TSV 1860 München
25
46:24
41
6.
1. FC Saarbrücken
24
40:32
40
7.
Turkgucu Ataspor Munchen
26
34:30
40
8.
SC Verl 1924
24
47:36
37
9.
Hallescher FC
25
32:38
35
10.
SV Waldhof Mannheim
26
37:39
34
11.
FC Bayern München II
25
33:34
30
12.
FSV Zwickau
24
28:32
30
13.
SV Meppen
24
29:36
30
14.
MSV Duisburg
24
31:40
27
15.
FC Viktoria Köln
24
28:39
27
16.
1. FC Kaiserslautern
26
25:32
26
17.
KFC Uerdingen 05
22
19:24
24
18.
SpVgg Unterhaching
26
26:40
21
19.
1. FC Magdeburg
25
20:37
21
20.
VfB Lübeck
24
25:38
20
30.10.2020 - 21:45 Uhr
sport1.de
Aufsteiger VfB Lübeck hat in der 3. Fußball-Liga im achten Anlauf den ersten Saisonsieg gefeiert. Das norddeutsche Schlusslicht gewann beim Topteam Viktoria Köln am Freitag überraschend mit 2:0 (2:0), steht aber weiterhin auf einem Abstiegsplatz. "Ich glaub, ich trink heute mal ein Kölsch. Wenn ich schon mal hier bin, dann probiere ich das mal", sagte Lübecks Trainer Rolf Martin Landerl bei MagentaSport.Die Highlights der 3. Liga am Montag ab 23.30 Uhr in Bundesliga Pur im TV auf SPORT1 Tommy Grupe (6.) und Osarenren Okungbowa (39.) trafen für den VfB. Für Viktoria war es im Aufstiegskampf nach dem 1:5 bei Hansa Rostock der nächste harte Rückschlag. "Wenn wir so weiterspielen, wird es schwierig, weiter Punkte zu holen", sagte Kölns Kapitän Mike Wunderlich.
  

Like

Kommentieren

Mehr Nachrichten zu
Hansa Rostock

16.05.2021 - 11:21 Uhr
spox.com

Nach dem 1:0-Erfolg von Hansa Rostock in der 3. Liga bei Absteiger SpVgg Unterhaching war die Polizei am Samstag auf der Autobahn A9 zu einem Großeinsatz mit über 200 Beamten gezwungen, weil übermütige Hansa-Anhänger die Autobahn in Höhe des Autobahndreiecks Holledau blockierten. Sie wollten mit den Spielern der Mecklenburger, die im Mannschaftsbus saßen, den möglicherweise wegweisenden Sieg im Kampf um den Aufstieg in die 2. Liga feiern.

16.05.2021 - 10:58 Uhr
sport1.de

Nach dem 1:0-Erfolg von Hansa Rostock in der 3. Liga bei Absteiger SpVgg Unterhaching war die Polizei am Samstag auf der Autobahn A9 zu einem Großeinsatz mit über 200 Beamten gezwungen, weil übermütige Hansa-Anhänger die Autobahn in Höhe des Autobahndreiecks Holledau blockierten.Sie wollten mit den Spielern der Mecklenburger, die im Mannschaftsbus saßen, den möglicherweise wegweisenden Sieg im Kampf um den Aufstieg in die 2. Bundesliga feiern. (3. Liga: Die Tabelle)Hansa-Teambus wird von 30 Autos begleitet"In Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Ingolstadt wurden gegen die Tatverdächtigen jeweils Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Eingriffe in den Straßenverkehr und Landfriedensbruchs eingeleitet", teilte die Polizei mit. Zudem seien Verstöße gegen das Waffen- und Sprengstoffgesetz sowie das Infektionsschutz- und Betäubungsmittelgesetzes festgestellt worden. Die Highlights der 3. Liga am Montag ab 23.30 Uhr in Bundesliga Pur im TV auf SPORT1Laut Darstellung der Polizei hatten rund 30 Pkw den Hansa-Spielerbus auf der Rückfahrt in Richtung Norden begleitet. In Höhe des Autobahndreiecks Holledau verlangsamten die Begleitfahrzeuge gegen 17.45 Uhr ihre Fahrt bis zum Stillstand und blockierten so mehrere Minuten lang alle drei Fahrspuren."Mehrere zum Teil alkoholisierte Anhänger des FC Hansa Rostock verließen daraufhin ihre Fahrzeuge, feierten, schwenkten Fahnen und zündeten pyrotechnische Gegenstände. Hierdurch kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen", teilte die Polizei mit. Insgesamt rund 100 Hansa-Fans sollen an der Aktion beteiligt gewesen sein. Nur durch Zufall seien durch die Blockade keine Personen verletzt worden, Sachschäden entstanden nach ersten Erkenntnissen nicht.Polizei rückt mit 200 Personen ausDie Polizei war mit über 200 Beamtinnen und Beamten mehrerer Dienststellen und der Bereitschaftspolizei im Einsatz. Es konnten mehrere beteiligte Fahrzeuge identifiziert, begleitet und die Fahrzeuginsassen an der Anschlussstelle Ingolstadt-Nord einer Kontrolle unterzogen werden. Hierbei wurden die Personalien von 17 Personen ermittelt, die Kontrollierten konnten im Anschluss ihre Heimreise fortsetzen, so die Polizei.Es sei "eine recht seltsame Art, einen Sieg zu feiern", zitierte der Donaukurier einen Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord, der die Vorkommnisse am Samstag auf der A9 kommentierte.

Interessante Nachrichten

your_interactive_betslip

loading...