Champions League 19/20, Group A

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
FC Barcelona
10
356:278
18
2.
Pick Szeged
10
297:251
17
3.
PSG Handball
10
314:277
16
4.
Aalborg Handbold
10
302:311
10
5.
SG Flensburg-Handewitt
10
265:274
7
6.
RK Celje Pivovarna Lasko
10
251:302
6
7.
Elverum
10
258:294
3
8.
RK Croatia Osiguranje Zagreb
10
238:294
3

Champions League 19/20, Group B

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
THW Kiel
10
314:282
16
2.
MKB Veszprem KC
10
333:288
14
3.
KS Vive Targi Kielce
10
302:283
12
4.
Montpellier Agglomeration HB
10
277:274
11
5.
FC Porto Vitalis
10
286:295
10
6.
HC Vardar-Skopje
10
286:321
9
7.
HC Motor Zaporozhye
10
297:323
4
8.
HC Meshkov Brest
10
274:303
4

Champions League 19/20, Group C

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
Bidasoa Irun
10
297:246
15
2.
Sporting Cp
10
309:266
14
3.
IK Savehof
10
268:278
12
4.
Tatran Presov
10
260:279
7
5.
Riihimaen Cocks
10
239:290
6
6.
RK Eurofarm Rabotnik
10
265:279
6

Champions League 19/20, Group D

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
Dinamo Bucuresti
10
298:256
17
2.
Wisla Plock
10
267:260
11
3.
GOG Handbold
10
310:319
9
4.
IFK Kristianstad
10
283:298
9
5.
Chehovskie Medvedi
10
280:308
8
6.
Kadetten Sh Gcz
10
280:277
6

Bundesliga 19/20

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
THW Kiel
20
598:520
32
2.
TSV Hannover-Burgdorf
20
586:537
31
3.
SG Flensburg-Handewitt
20
531:465
30
4.
SC Magdeburg
20
590:528
30
5.
Füchse Berlin
20
576:530
28
6.
Rhein Neckar Löwen
20
566:524
28
7.
MT Melsungen
20
558:538
25
8.
HSG Wetzlar
20
557:557
20
9.
SC Dhfk Leipzig
20
551:559
20
10.
Bergischer HC
20
538:543
17
11.
HC Erlangen
20
532:550
16
12.
Frisch Auf Göppingen
19
479:499
15
13.
HBW Balingen/Weilstetten
20
554:598
15
14.
TBV Lemgo
20
548:580
14
15.
TSV GWD Minden
20
527:552
13
16.
TV Bittenfeld
19
494:546
12
17.
TSG Ludwigshafen-Friesenheim
20
468:515
10
18.
HSG Nordhorn-Lingen
20
471:583
2

Mehr Nachrichten zu
Rhein Neckar Löwen

24.01.2020 - 13:51 Uhr
handball-world.com

(Männer · Europameisterschaft) Jennifer Kettemann, Geschäftsführerin desHandball-Bundesligisten Rhein-Neckar Löwen, kann die bei derEuropameisterschaft aufgekommene Kritik an DHB-Vizepräsident BobHanning nicht nachvollziehen. "Bob Hanning ist eine Persönlichkeit,die gerne und oft polarisiert. Ich meine, dass der Handballsport vonsolchen Typen letztlich nur profitieren kann", sagte Kettemann derDeutschen Presse-Agentur. "Dass er die Leistung der Mannschaftkritisch beurteilt, ist Teil seines Jobs."

24.01.2020 - 11:32 Uhr
rnz.de

Mannheim. (dpa) Jennifer Kettemann, Geschäftsführerin des Handball-Bundesligisten Rhein-Neckar Löwen, kann die bei der Europameisterschaft aufgekommene Kritik an DHB-Vizepräsident Bob Hanning nicht nachvollziehen. "Bob Hanning ist eine Persönlichkeit, die gerne und oft polarisiert. Ich meine, dass der Handballsport von solchen Typen letztlich nur profitieren kann", sagte Kettemann der Deutschen Presse-Agentur. "Dass er die Leistung der Mannschaft kritisch beurteilt, ist Teil seines Jobs."Auch an den schrillen Outfits des starken Verbandsfunktionärs, der dafür unter anderen von Bundesliga-Geschäftsführer Frank Bohmann heftige Kritik einstecken musste, stößt sich Kettemann nicht. "Ich selbst favorisiere zwar eher dezentere Kleidung", sagte die 37-Jährige, "wobei ich gestehen muss, dass ich mich bereits heute auf sein nächstes Outfit freue."Kein Verständnis zeigte Kettemann für die Diskussion um Bundestrainer Christian Prokop. "Generell finde ich, dass oft zu schnell und zu heftig gegen Trainer geschossen wird", sagte Kettemann. Sie habe Prokop "als einen sehr konstruktiven, offenen und umgänglichen Menschen kennengelernt", den sie in der Zusammenarbeit sehr schätze.

Interessante Nachrichten

25.01.2020 - 23:46 Uhr
sport1.de

Eine wahre Box-Gala und bewahrt seine weiße Weste.Gegen den Mexikaner Abraham Juarez musste der Berliner nicht mal über die volle Distanz gehen. Bereits in der vierten Runde schickte er seinen Kontrahenten auf die Bretter. Der rette sich zwar noch in die Pause, gab aber zu Beginn der fünften Runde auf."Ich habe mich auf einen harten Kampf eingestellt. Daher wollte ich immer iweder schauen, wie hart der Gegner ist, ob ich es früher beenden kann oder ob er über die volle Distanz geht. Überraschenderweise ging er dann in der vierten Runde auf den Boden", zeigte sich Baraou nach dem Kampf bei SPORT1 zufrieden mit seiner Leistung.Doch trotz dem vorzeitigen Ende hatte er auch lobende Worte für seinen Gegner. "Der Mexikaner war ein starker junge. Und den wollte ich schlagen und darauf habe ich mich eingestellt."Über seine weitere Zukunft konnte er noch keine Auskunft geben. Die Planung würde in den Händen seines Managements liegen.Harutyunyan mit Premieren-SiegIm Superleichtgewicht feiert Artem Harutyunyan seine erste erfolgreiche Titelverteidigung als IBO International Champion. Gegen den Argentinier Miguel Cesario Antin gelang dem 29-Jährigen ein Erfolg durch technischen K.o. Vor Beginn der fünften Runde signalisierte sein Gegner die Aufgabe.Bereits im Vorfeld des Kampfes zeigte er sich heiß auf den Fight. "Ich kann garantieren, dass wir sehr schöne Kämpfe liefern. Ich habe einen sehr starken Gegner und werde mein Bestes geben", versprach er bei SPORT1.Dieses Beste hatte er dann im Ring auch ausgepackt und seinen Gegner von Beginn an die Defensive gedrängt. Bereits in Runde drei brachte er den 26-Jährigen in Bedrängnis und deckte ihn auch in Runde vier mit einem Schlaghagel ein.Der Argentinier konnte sich zwar noch in die Pause retten, zur fünften Runde trat er dann aber nicht mehr an.Trotz Verletzung zum SiegFür Harutyunyan war es der sechste vorzeitige Sieg in seiner Profi-Karriere. Nach dem Kampf hatte er trotzdem nur Respekt für seinen Kontrahenten. "Riesen Respekt an meinen Gegner aus Argentinien, dass er sich dem Kampf gestellt hat. Aber ich habe im Laufe des Kampfes auch gemerkt, dass er nicht über die volle Distanz mithalten kann und habe Dampf gemacht."Umso erstaunlicher ist die bemerkenswerte Leistung einzustufen, da sich der Titelverteidiger bereits in der ersten Runde verletzte. "Das haben die Zuschauer gar nicht gemerkt, ich habe mir in der ersten Runde den linken Daumen verletzt, aber habe versucht, mir nichts anmerken zu lassen."Nun setzt er sich neue Ziele und die beinhalten über kurz oder lang auch einen Kampf um einen großen Titel. "Ich weiß, dass ein Argentinier IBO-Weltmeister ist und diesen Titel will ich mir holen."Fair Play-Moment des AbendsBereits zum Auftakt der Fight Night sorgte Mariano Diaz Strunz für einen großen Moment des sportlichen Fair Plays.Sein Gegner José Larduet Gomez knickte bereits in der zweiten Runde ihres Kampfes unglücklich weg und musste mit Verdacht auf Innenbandriss den Kampf beenden. Strunz ließ es sich dann nicht nehmen, seinem Gegner aus dem Ring zu helfen.Der Deutsche James Kraft musste bei seinem Punktsieg gegen Nicolas Holcapfel (Slowakei) einen fiesen Tiefschlag hinnehmen. Aber auch der konnte seinen Erfolg nicht verhindern."Ich muss ehrlich sagen, der Tiefschlag hat mich richtig außer Kontrolle gebracht. Aber der Junge war auch ein richtig harter Brocken. Respekt, was der mir abverlangt hat", zog Kraft nach dem Kampf bei SPORT1 Bilanz.Auch Araik Marutjan (Deutschland) konnte seinen Mittelgewichtskampf gegen Nikolozi Gviniashvili (Georgien) siegreich gestalten. Allerdings musste der 27-Jährige in seinem Kampf gehörig zittern und konnte sich erst nach Punkten durchsetzen.Die TV-Kämpfe im ÜberblickAraik Marutjan - Nikolozi GviniashviliJosé Larduet Gomez - Mariano Diaz StrunzJames Kraft - Nicolas HolcapfelArtem Harutyunyan - Miguel Cesario AntinAbass Baraou - Abraham Juarez

your_interactive_betslip

loading...