18.11.2019 - 09:56 Uhr
rnz.de
Mannheim. (dpa/run)  Die Rhein-Neckar Löwen trennen sich nach der laufenden Saison in der Handball-Bundesliga von zwei langjährigen Stammkräften. Die im nächsten Sommer auslaufenden Verträge des spanischen Europameisters Gedeon Guardiola und von Dänemarks Weltmeister Mads Mensah werden nicht verlängert, wie die Mannheimer am Montag mitteilten. "Es ist niemals einfach, wenn man eine Entscheidung trifft, sich von zwei so verdienten Spielern zu trennen", sagte der Sportliche Leiter Oliver Roggisch.Der 35 Jahre alte Kreisläufer Guardiola spielt seit 2012 für die Löwen, Rückraumspieler Mensah (28) war 2014 zu den Badenern gewechselt. „Wir haben beide Spieler frühzeitig über unsere Planung informiert und hatten gute und offene Gespräche. Mit Mads und Gedeon verlieren wir im Sommer zwei Stammkräfte, die die Erfolgsgeschichte der Rhein-Neckar Löwen in den vergangenen Jahren entscheidend mitgeprägt haben“, kommentiert Löwen-Geschäftsführerin Jennifer Kettemann die Entscheidung.
  

Like

Kommentieren

Mehr Nachrichten zu
Rhein Neckar Löwen

06.07.2020 - 14:01 Uhr
handball-world.com

(Männer · 1. Bundesliga) Am 1. Juli endet die Tätigkeit von Konrad Hoffmann bei den Rhein-Neckar Löwen. Über 40 Jahre lang war Conny dem Handballsport, der Region, dem Klub und dessen Vorgänger-Vereinen eine tragende Säule sowie für Spieler, Trainer und Angehörige sehr viel mehr als ein Mannschaftsbetreuer. "Zu seinen Ehren erscheint an dieser Stelle das Exklusiv-Porträt, das im wegen der Corona-Pandemie allen Leserinnen und Lesern über die Website zugänglich gemachten Löwen-Magazin, Ausgabe April, erschienen war", so der Verein, der dieses auch handball-world zur Verfügung stellte.

Interessante Nachrichten

Frank Bohmann, Geschäftsführer der Handball-Bundesliga (HBL), setzt vor allem aus finanzieller Sicht alle Hoffnung auf einen Saisonstart im Herbst mit Zuschauern - ansonsten droht Ungemach:"Wenn wir im Oktober die Chance bekommen, anteilig mit Zuschauern zu spielen, wird es am Jahresende keine Insolvenzen geben", sagte Bohmann im FAZ-Interview. Alle Vereine "arbeiten im Krisenmodus. Je später wir Rahmenbedingungen erhalten, die uns unsere Geschäftsgrundlage zurückgeben, desto dünner wird das Eis."Fans überlebenswichtigFür die Zukunft des deutschen Handballs sei die Rückkehr auf die Platte wichtiger als die finanzielle Unterstützung des Staates, betonte Bohmann. Die Pandemie sei schwer zu kalkulieren."Aber wir sind überzeugt, dass wir Anfang Oktober eine ähnliche rettende Chance wie seinerzeit der Fußball verdient haben", so Bohmann.DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE Dafür soll zeitnah ein Generalkonzept vorgelegt werden. Fest steht bereits, "dass wir keine Stehplätze zulassen können, ebenso wenig Auswärtsfans. In den Hallen wird es um sichere Zu- und Abwege gehen. Auf den Rängen sind ausreichende Abstände erforderlich", erklärte BohmannTrotz aller Unwägbarkeiten gab er sich optimistisch: "Wir werden alles Notwendige unternehmen, um Politik und Behörden, aber auch die Fans von einem Wiedereinstieg Anfang Oktober zu überzeugen."

(Männer · 1. Bundesliga) Zahlreiche international bekannte Trainer haben sich zu Wort gemeldet: Es gibt einige Befürworter, doch die Mehrheit kritisiert die Regel hinsichtlich der Sieben-gegen-Sechs Überzahl.Der ThSV Eisenach hat sich unterdessen für eine Veränderung an der Seitenlinie entschieden und den Vertrag mit Sead Hasanefendic aufgelöst. Liga-Konkurrent TuS N-Lübbecke sicherte sich derweil ein Talent aus der Flensburger Nachwuchsschmiede.Sander Sagosen ist nun "offiziell Kieler", er hat bei der Stadt die entsprechenden Formalitäten absolviert. Bei Magdeburg zeigt sich Magnus Gullerud kampfeslustig und in Buxtehude wird vor dem Training die Temperatur gemessen.

your_interactive_betslip

loading...