19.07.2019 - 15:30 Uhr
sport1.de
Wasserspringerin Tina Punzel hat bei der WM im südkoreanischen Gwangju im Finale vom 3-m-Brett den zehnten Platz belegt.Die frühere Europameisterin, die schon mit dem Einzug in den Endkampf einen Olympiastartplatz gesichert hatte, kam nur auf 281,00 Punkte mit deutlichem Rückstand auf den Bronzerang. Im Halbfinale hatte die 23 Jahre alte Dresdnerin als Fünfte überzeugt. Gold ging an die chinesische Titelverteidigerin Shi Tingmao vor ihrer Teamkollegin Wang Han und der Australierin Maddison Keeney."Alles in allem bin ich zufrieden. Ein Platz in den Top-Sechs wäre drin gewesen, aber ich war nach dem gestrigen Tag platt", sagte Punzel nach ihrem ersten WM-Finale in der olympischen Einzel-Disziplin.Punzel springt noch mit MassenbergPunzel startet zum Abschluss der Wassersprung-Wettbewerbe im Nambu University Municipal Aquatics Centre am Samstag (8.30 Uhr/MESZ) noch im gemischten Synchronwettbewerb vom 3-m-Brett mit Lou Massenberg. Bei der EM vor einem Jahr in Edinburgh hatte das Duo Gold gewonnen.Der 18-Jährige Massenberg verpasste am Freitag als 17. zwar das Turm-Finale, doch mit seinem ersten internationalen Wettkampf von zehn Metern war der Berliner zufrieden. "Das war nicht so schlecht für meinen ersten Einsatz vom Turm. Ich konnte mit den Besten der Welt springen und von ihnen lernen", sagte Massenberg nach seinem Halbfinal-Aus. Für den Dresdner Timo Barthel war bereits im Vorkampf Endstation gewesen.
  

Like

Kommentieren

Mehr Nachrichten zu
Barthel, Mona

02.07.2020 - 21:26 Uhr
wtatennis.de

Der dritte Gruppenspieltag der German Ladies Series presented by Porsche brachte die bislang größten Überraschungen hervor. Alle drei Topfavoritinnen mussten in ihren Partien Federn lassen, zwei davon gelang es zumindest noch, die drohende Niederlage abzuwenden. Mona Barthel war dies nicht vergönnt. Im vom gestrigen Tag nachgeholten Match gegen Katharina Gerlach gewann Barthel zwar den ersten Satz, ehe sich das Blatt in Richtung ihrer Gegnerin wandte, die Satz 3 mit sage und schreibe 6:0 für sich entscheiden konnte.

Interessante Nachrichten

Nach seinem Verzicht auf die US Open hat der australische Tennisprofi Nick Kyrgios auch ein dickes Fragezeichen hinter eine Teilnahme an den French Open in Paris gesetzt."Es ist eine sehr geringe Chance, dass ich in Europa spielen werde. Fast keine bis gar keine, um ehrlich zu sein", sagte er dem australischen Fernsehsender Channel Nine.Stattdessen werde Kyrgios die Zeit eher "nutzen, um zu Hause zu bleiben, zu trainieren, bei meiner Familie und meinen Freunden zu sein", wie er ausführte: "Und ich werde einfach verantwortungsvoll handeln und warten, bis ich glaube, dass es bessere Umstände zum Spielen gibt."DAZN gratis testen und Tennis-Highlights live & auf Abruf erleben| ANZEIGE Das Sandplatz-Major in Paris soll ab dem 27. September steigen. Für die US Open in New York (ab 31. August) hatten neben Kyrgios bereits der 19-malige Grand-Slam-Champion und Titelverteidiger Rafael Nadal (Spanien) sowie die Weltranglistenerste Ashleigh Barty (Australien) abgesagt.Kyrgios zweifelt an Australian OpenAuch an einer Austragung der Australian Open im kommenden Januar hegt Kyrgios Zweifel. "Es sind traurige Zeiten in Melbourne, daher bin ich mir nicht sicher, ob die Australian Open stattfinden werden", sagte er. Die australische Metropole hatte zuletzt einen starken Anstieg an Corona-Infektionen verzeichnet.Kyrgios hatte sich während der Corona-Pandemie immer wieder mit anderen Spielern aufgrund deren Verhalten in der Krise angelegt. Der 25-Jährige gehörte zu den schärfsten Kritikern der umstrittenen Adria-Tour des Weltranglistenersten Novak Djokovic (Serbien), an der unter anderem Alexander Zverev (Hamburg) teilgenommen hatte. Zahlreiche Spieler, darunter Djokovic, hatten sich während der Turnierserie mit dem Coronavirus infiziert.

your_interactive_betslip

loading...