14.11.2019 - 11:19 Uhr
sport1.de
Vom Friseursalon auf die größten Rennstrecken der Welt: Ein italienischer Geschäftsmann bastelt an einem ambitionierten Projekt, das in der Königsklasse des Motorsports enden soll: Der Formel 1.Salvatore Gandolfo will mit seinem Team 2021 in Geschäft der ganz Großen einsteigen.Die Idee hinter dem ambitionierten Vorhaben ist allem Anschein nach, die Lücke zu füllen, die Fernando Alonso seit seinem Ausstieg aus der Königsklasse des Motorsports auf dem Formel-1-Markt hinterlassen hat.Mit dabei wäre wohl auch der deutsche Rennfahrer Pascal Wehrlein, der von Gandolfos Firma Firma Monaco Increase Management beraten wird. Im Moment ist der 25-Jährige in der Formel E aktiv. Der Unternehmer ist Geschäftsführer und Teilhaber im Formel-2-Rennstall von Ex-F1-Pilot Adrian Campos. Ein gewöhnlicher Motorsport-Chef ist er allerdings nicht.Im Gegenteil, seine Geschichte liest sich wie ein modernes Märchen. Als Sohn italienischer Gastarbeiter wuchs der heute 51-Jährige in Zürich auf. Wie der Blick berichtet, arbeitete er dort als Friseur, machte eine Lehre.So kam der Ex-Friseur zum MotorsportIm Monat verdiente Gandolfo überschaubare 220 Franken (rund 202 Euro). Einen Sinn für Business bewies er allerdings schon damals – durch den Verkauf von Pflegeprodukten schraubte er den eigenen Verdienst beträchtlich in die Höhe.Als nächstes folgte der Schritt in die Finanzwelt, Gandolfo machte im Versicherungswesen Karriere. Er gründete und führte Unternehmen in unterschiedlichen Bereichen.Mit dem Motorsport kam er auf Umwegen in Berührung. Der Sohn seiner heutigen Frau verfolgte als Teenager den Traum von der Formel 1. Während es ­Giorgio Mecattaf "nur" in die Formel  3 schaffte, träumt Gandolfo noch heute.Schon im Oktober verkündete das Campos-Team offiziell, in die Eliteliga einsteigen zu wollen. Die F1 gab damals jedoch schnell zu verstehen, dass man derzeit nicht ernsthaft über neue Teams nachdenke.Davon will sich Gandolfo zwar nicht abschrecken lassen – auch wenn er im Dunkeln tappt: "Am 4. Dezember wollen sie über neue Teams entscheiden. Aber bisher konnte man noch gar keinen Antrag einreichen. Alle Bedingungen kenne ich nur vom Hören­sagen", sagte er dem Blick.Auch die Motorhersteller hätten keine Informationen: "Wir haben mit Renault und Honda geredet. Aber alle warten auf Infos. Erst dann entscheiden wir, ob ein Einstieg Sinn macht."Formel-1-Boss stellt sich querNatürlich ist der Betrieb eines Formel-1-Rennstall auch immer eine Frage des Geldes. Für ein 100-Millionen-Budget müsse er noch "rund 20 Millionen auftreiben", erklärte Gandolfo.Ab 2021 wird es in der Formel 1 nicht nur ein überarbeitetes Reglement geben, auch eine Budget-Obergrenze von knapp 160 Millionen Euro soll eingeführt werden.Gandolfo: "Mit einem Budget zwischen 100 und 110 Mio. Franken lässt sich ein schnelles Auto zusammenstellen, das zeigt Haas."DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE Bevor es zum Bau eines neuen Boliden kommen kann, warten allerdings noch hohe Hürden auf den ehemaligen Friseur.Die jüngsten Aussagen von Formel-1-Sportchef Ross Brawn lassen den geplanten Einstieg für 2021 eher als unwahrscheinlich wirken. Erst vor wenigen Wochen hatte dieser erklärt, dass er vom großen Interesse neuer Teams "überrascht" sei und schloss dabei den Einstieg eines neuen Rennstalls förmlich aus."Wir wollen sie frühestens 2022 zulassen. Bis 2021 wollen wir Stabilität ins neue System bringen. Das letzte was wir brauchen können, sind Teams, die kommen und gehen, wie es in der Vergangenheit der Fall war", stellte er in einem Interview mit Auto Bild Motorsport klar.
  

Like

Kommentieren

Mehr Nachrichten zu
Alonso, Fernando

Interessante Nachrichten

04.07.2020 - 18:35 Uhr
sports.yahoo.com NASCAR

NASCAR's extravagant weekend at Indianapolis Motor Speedway - where the back-and-forth battle between Kevin Harvick and Denny Hamlin should continue - has been rocked by its first driver testing positive for the coronavirus. Seven-time NASCAR champion Jimmie Johnson will miss what was supposed to be his final Brickyard 400 as he quarantines following the Friday test result. “Clearly I have this interest in Indy cars, sports cars, and in many other forms of racing so I assume that’s helping me deal with this and not feel like, you know, so I’m having some things taken away from me,” he said Saturday.

    View this post on Instagram         20 jours et ça sera sur la MotoGP 浪 / 20 days and back in the practice with my M1 浪A post shared by Fabio Quartararo  (@fabioquartararo20) on Jun 27, 2020 at 5:10am PDTOne of the many good things about being a MotoGP rider is that you get offered a lot of free stuff. Take a careful look at the social media feed of any rider and you will see stickers and logos on display, discretely or blatantly, on all sorts of items: caps, sunglasses, t-shirts, jeans, jackets, bicycles, underwear, motorcycles, leathers, MX gear, helmets. You name it, and some brand or other will have given it to a rider to show off on their social media.

your_interactive_betslip

loading...