By: Hans ThemistodeCanelo Alvarez (55-1-2, 35 KOs) has never been known as the type of fighter to duck anyone. He’s only 29 years old but his career has spanned 14 years, nearly half his age. Too many fighters are criticized, and rightly so, for opting to fight lower opposition. Canelo has never had that issue as he has fought just about everyone. There is a hidden trick in boxing that isn't so well hidden. Photo Credit: Golden Boy Promotions Twitter AccountFighters have a tendency of avoiding the best competition. Let’s not cast aspersions on everyone. There are several fighters who not only ask for big fights, but they do there best to make it happen. But make no mistake about it, there are numerous boxers who would like to get an easy payday and face an easy opponent. Canelo Alvarez however, is a fighter who has always looked to face the best out there. At the age of 22, facing the likes of future hall of famer Shane Mosley, although past his prime, is never an easy thing to do. Yet, Canelo made it look easy when they matched up. Fights against Austin Trout, Erislandy Lara, Miguel Cotto, Amir Khan, Daniel Jacobs and two matchups against Gennadiy Golovkin has made his resume ridiculous at this point. Canelo has defeated all of those aforementioned fighters. With hall of famer after hall of famer littered across his resume, Canelo has always rose to the occasion. Well, almost. There is one fighter who simply outclassed him when they met in the ring. Floyd Mayweather. The now retired all time great boxer absolutely schooled Canelo, but to be fair to the Mexican born super star, Mayweather has beaten everyone that has come across his path. To the credit of Canelo, he has grown into an even better fighter since that loss to Mayweather. At this point, to name Mayweather the best fighter he has fought in his entire career is obvious. But is Canelo’s November 2nd, opponent Sergey Kovalev, actually the best fighter he will have ever stepped into the ring against? On the outside looking in, this question would seem like an easy one wouldn't it? Mayweather is a talent like no other. His boxing ability is second to none. Canelo just couldn't do anything against him. With that being said however, he did have certain advantages coming into that contest. He was close to 15 years younger than Mayweather and he was also the much bigger man. For as well as Mayweather boxed, Canelo was in no serious trouble of being knocked out during that contest. In the case of Kovalev, the WBO Light Heavyweight champion can end the night with one single punch. Kovalev has grown accustomed to knocking out much bigger men. He is also used to taking huge shots from them as well. At one point he wasn't just considered the best fighter in the Light Heavyweight division, but he was also a common staple amongst every pound for pound lists. Losses to Andre Ward (twice) and Eleider Alvarez has certainly knocked out off plenty of the shine off Kovalev but if you think he isn't a dangerous fighter anymore than you are sadly mistaken. Don't be confused by Kovalev’s boxing ability either, he is one of the best in that department. Let’s not forget that Kovalev was boxing on par, if not better, than another all time great fighter when they met in back to back contest in Andre Ward. Everything seems to be clear. Kovalev is a great fighter, but is he the best fighter Canelo has ever faced? No, although he might be the most dangerous, he isn't the best. That distinction still belongs to Floyd Mayweather.The post Mayweather or Kovalev? Which is The Tougher Fight For Canelo Alvarez? appeared first on BoxingInsider.com.

mehr auf boxinginsider.com

Mehr Nachrichten zu
Mayweather, Floyd

Schon allein sportlich war der Kampf zwischen Floyd Mayweather und Conor McGregor etwas Außergewöhnliches: Einer der besten Boxer trifft auf einen der besten UFC-Kämpfer der Welt.Der größere Wert des im Boxring ausgetragenen Mega-Fights am 26. August 2017 jedoch war ein finanzieller - vor allem für den Sieger Maywether, der nicht ohne Grund den Spitznamen "Money" Mayweather trägt.Wie viel Geld wurde insgesamt beim Mega-Kampf umgesetzt? War er der wertvollste aller Zeiten? Übertraf er den Fight zwischen Floyd Mayweather und Manny Pacquiao im Mai 2015, bei dem 623,5 Millionen Dollar umgesetzt worden waren?SPORT1 gibt einen Überblick über den Geld-Wahnsinn.- TicketverkäufeIn der T-Mobile-Arena in Las Vegas finden rund 20.000 Menschen Platz. Ursprünglich kosteten die Tickets in der Arena zwischen 500 und 10.000 Dollar. Zuletzt kostete ein durchschnittlicher Platz 3600 Dollar (rund 3000 Euro). Wären alle Tickets verkauft worden, wäre der Erlös 70,2 Millionen Dollar gewesen. Am Ende war der Spaß für viele aber doch ein zu teurer: Etwa 7000 Plätze blieben leer, umgesetzt wurden also "nur" 55,4 Millionen Dollar, weniger als bei Mayweather - Pacquiao (72,2 Millionen).- Pay-per-View-ErlöseIm amerikanischen Fernsehen kostete der Kampf 100 Dollar. Nach Angaben von Anbieter Showtime nutzten 4,3 Millionen Zuschauer in den USA das Angebot, 430 Millionen Dollar Umsatz wurden also generiert.Auch hier blieb der Kampf hinter Mayweather - Pacquiao zurück (4,6 Millionen), aber nur knapp: Der Fight reihte sich in der Liste der meistverkauften Pay Per Views auf Platz 2 ein. Hinzu kommen Pay-Per-View-Käufe in anderen Ländern, 874.000 etwa in Großbritannien und Nordirland.- Sponsoren Der Kampf war eine riesige Werbefläche, zum Beispiel für Mayweathers Hosensponsor, den Luxusuhrenhersteller Hublot, der schon für seine Präsenz bei Mayweather - Pacquiao eine Million Dollar für den Schriftzug ausgegeben haben soll.Präsenz bekam zum Beispiel auch Corona als "offizielles Bier des Kampfes", aber auch Reebok, Beats by Dre und das Online-Casino Betsafe. Genaue Zahlen, wie viel sie dafür zurückgezahlt haben, sind nicht bekannt.Laut Telegraph-Reporter Gareth A. Davies setzte Mayweather aber alleine mit der Werbung auf seinen Klamotten rund 20 Millionen Dollar um.- Erlöse der KämpferDie garantierte Kampfbörse für Mayweather lag, wie im Nachhinein bekannt wurde, bei 100 Millionen Dollar, die für McGregor bei 30 Millionen.Laut Forbes sackten beide aber am Ende viel mehr ein: McGregor kam demnach auf 85 Millionen, Mayweather auf satte 275 Millionen.- Vergleich zu Pacquiao-KampfBeim Kampf Mayweather vs. Pacquiao wurden 623,5 Millionen Dollar umgesetzt. Ein ähnlicher Wert wurde diesmal nicht erreicht, laut Forbes pendelte er sich bei 500 Millionen ein.Ein ordentlicher Zahltag für alle Beteiligten war es trotzdem.

Interessante Nachrichten

Der Fight des Jahres rückt immer näher.Weltmeister Andy Ruiz Jr. (USA) und der Brite Anthony Joshua kämpfen am Samstag um den Box-Titel im Schwergewicht. Das erste Duell zwischen den beiden Profi-Boxern wurde zu einer der größten Sensationen der jüngeren Box-Geschichte.DAZN gratis testen und Kampfsport-Highlights wie Ruiz vs. Joshua (7. Dezember) live & auf Abruf erleben | ANZEIGEAls absoluter Außenseiter besiegte Ruiz Gegner Joshua Anfang Juni im Madison Square Garden in New York überraschend durch technischen K.o. - damit nahm der als Ersatzkämpfer eingesprungene Ruiz dem bis dahin ungeschlagenen Briten seine drei Schwergewichts-Gürtel der WBA, WBO und IBF ab.Bei der Revanche kann und darf sich der 30-jährige Joshua kein erneutes Scheitern erlauben. Aber bereits zuvor gab es spektakuläre Re-Matches - SPORT1 blickt auf die bekanntesten Rückkämpfe der Box-Geschichte.Der Highlights zum Mega-Box-Event Ruiz vs. Joshua am Sonntag ab 23.15 Uhr im TV auf SPORT1!1938: Max Schmeling vs. Joe Louis Zwei Jahre zuvor hatte Max Schmeling das Unmögliche möglich gemacht und in New York den bis dato unbesiegten Joe Louis im Yankee Stadium vor 40.000 Zuschauern durch K.o. in der zwölften Runde geschlagen.Der Rückkampf, wiederum im Baseball-Stadion in der Bronx, verlief für den Deutschen weniger erfolgreich. Es dauerte nur 124 Sekunden, ehe er K.o. ging. Umso enttäuschender für Schmeling: Im Gegensatz zum ersten Kampf handelte es sich beim Rückkampf um einen WM-Fight.1947: Rocky Graziano vs. Tony ZaleIn Chicago ging es um die WM-Krone im Mittelgewicht. Nachdem beide Boxer ein Jahr zuvor schon einmal aufeinandertrafen und Zale dabei seinen Titel verteidigt hatte, nahm nun der US-Boxer mit italienischer Herkunft Revanche.Ein Jahr später sollten sich beide Boxer noch einmal duellieren. Diesmal ging der Titel wieder an Zale, nachdem er Graziano in der dritten Runde auf die Bretter schickte.1958: Sugar Ray Robinson vs. Ray (Carmen) BasilioWieder einmal ist das Yankee Stadium Schauplatz eines großen Box-Fights. Sugar Ray Robinson, der die meiste Zeit während seiner Karriere in Harlem verbrachte, besiegte Basilio und nahm damit Revanche für die Niederlage ein Jahr zuvor.Robinson galt damals für viele Experten als bester Boxer aller Zeiten und inspirierte auch Muhammad Ali.1965: Cassius Clay (Muhammad Ali) vs. Sonny ListonDer erste Fight zwischen den beiden Boxern war der letzte, den "The Greatest" noch mit seinem Geburtsnamen Cassius Clay bestritt. In Miami gewann dieser den Kampf als Herausforderer.Der Rückkampf ging in die Geschichte ein, weil Ali seinen Gegner nach nur 105 Sekunden ausknockte. So früh ging zuvor noch kein Boxer K.o. - doch dann packte Ali seinen berühmten "Phantom Punch" aus.1973: Muhammad Ali vs. Ken NortonNorton bezwang Ali im ersten Fight mit einem unorthodoxen Kampfstil und nach einem umstrittenen Urteil der Kampfrichter.Nur ein halbes Jahr später bekam Ali seine Revanche. Im Forum von Inglewood gewann er den Fight über zwölf Runden nach Punkten.1974: Muhammad Ali vs. Joe Frazier Eine der berühmtesten Rivalitäten im Boxen, die im "Fight of the Century" 1971 ihren Anfang nahm, als Frazier das Duell der beiden bis dato ungeschlagenen Boxer einstimmig nach Punkten gewann.Im New Yorker Madison Square Garden, wo der erste Fight stattgefunden hatte, wurde vier Jahre später auch der Rückkampf ausgetragen. Ali musste über die volle Distanz gehen und gewann einstimmig nach Punkten.Ein Jahr später stieg der letzte Fight dieser "Trilogie". Im "Thrilla in Manila" behielt erneut Muhammad Ali knapp die Oberhand.1989: Sugar Ray Leonard vs. "Hitman" Thomas HearnsStolze acht Jahre liegen zwischen dem ersten Fight und dem Rückkampf. 1981 besiegte Leonard den bis dahin ungeschlagenen Weltergewichtler Thomas Hearns dank eines unglaublichen Schlagfeuerwerks in der vorletzten Runde.Im Rückkampf kam es zu einen seltenen Remis. Doch viele Fans im Caesar's Palace von Las Vegas sahen Hearn vorn und quittierten die Entscheidung der Kampfrichter mit Buhrufen. Beide Kämpfe gelten heute als Klassiker des Boxsports.1993: Evander Holyfield vs. Riddick BoweBowe hatte im November 1992 einstimmig nach zwölf Runden über Holyfield triumphiert, bevor es beinahe ein Jahr später zum Rückkampf um die WM-Gürtel der Verbände WBA und IBF kam.Der Kampf wurde überschattet vom "Fan Man"-Incident, als James Miller per Fallschirm während der siebten Runde im Ring landete. Er wurde von Fans und Security angegriffen und musste neben einer Geldstrafe auch einige Tage im Krankenhaus verbringen.Im Kampf selbst revanchierte sich Holyfield für seine Niederlage und wurde der dritte Boxer, der den Schwergewichtsgürtel von dem Boxer holte, gegen den er seinen Titel verloren hatte. Es war die einzige Niederlage für Bowe in seiner gesamten Laufbahn.1995: Henry Maske vs. Graciano Rocchigiani "Eine Frage der Ehre II" - unter diesem Motto kämpften die beiden deutschen Boxer in der Münchner Olympiahalle gegeneinander. Das Motto war dem umstrittenen Urteil im ersten Kampf geschuldet.Im ersten Duell hatte "Rocky" mehrere Wirkungstreffer gelandet, in der Schlussrunde war Maske sogar zu Boden gegangen. Jedoch war es kein Niederschlag, da Maske doch mehr geschubst worden war. Rocchigiani fühlte sich dennoch als Sieger. Die Kampfrichter sahen aber einen Punktsieg für Maske.Der Rückkampf wurde zur klaren Angelegenheit. Rocchigiani verlor den Kampf nach Punkten, diesmal unumstritten.DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE1997: Mike Tyson vs. Evander Holyfield 1996 hatte Holyfield überraschend den frischgebackenen Weltmeister Tyson entthront. In Runde sechs schlug er "Iron Mike" zu Boden und triumphierte schließlich in der elften Runde. Ringrichter Mitch Halpern hatte auf Abbruch entschieden.Der Rückkampf im MGM von Las Vegas wurde dann zum blutigen Spektakel. Das Tyson-Camp hatte Ringrichter Halpern abgelehnt, sodass Mills Lane den Kampf leitete, in dem Holyfield die ersten drei Runden dominierte.In Runde vier folgte schließlich der berühmte Ohrbiss von Tyson, bevor der Kampf nach einem zweiten Biss abgebrochen wurde und Tyson eine Millionenstrafe kassierte.1999: Lennox Lewis vs. Evander HolyfieldDer Hinkampf am 13. März wurde von Lewis mit 348 Treffern im Vergleich zu Holyfields 130 Treffern klar dominiert, dennoch entschieden die Kampfrichter auf Remis – ein echter Boxskandal.Beim Rückkampf in Las Vegas trugen Lewis‘ Betreuer Shirts mit der Aufschrift "Justice" (dt.: Gerechtigkeit; Anm. d. Red.) und Lewis sollte sie diesmal erhalten. Nach einer boxerisch starken Leistung wurde er nach zwölf Runden zum ersten Schwergewichtsweltmeister aller Verbände seit sieben Jahren und bekam die geforderte Gerechtigkeit.2007: Henry Maske vs. Virgil Hill 1996 erlebte der "Gentlemanboxer" Maske eine bittere Schmach gegen seinen Erzrivalen Hill und hatte danach seine Karriere beendet. Zehn (!) Jahre danach stieg die Revanche. Beide Boxer waren zu diesem Zeitpunkt bereits 43 Jahre alt.Nach dominantem Beginn von Hill konnte Maske mit seinem taktischen Gespür und seiner Geduld die Revanche einleiten. In der achten Runde ging Hill nach einem Zusammenprall mit den Köpfen zu Boden. Zudem zog er sich einen Cut zu. Am Ende konnte Maske die Schmach gegen Hill tilgen.2007: Wladimir Klitschko vs. Lamon BrewsterEs war einer der brutalsten Kämpfe in den vergangenen Jahren. Mit einer krachenden Linken schickte Klitschko seinen Kontrahenten zu Boden und erzwang so den K.o.Drei Jahre zuvor war "Dr. Eisenfaust" noch in Las Vegas gegen Brewster selbst K.o. gegangen. Klitschko hatte nach dem Kampf Sabotage gewittert und sogar das FBI eingeschaltet.Bei der Revanche war er aber derart dominant, dass Brewster-Coach Buddy McGirt in der sechsten Runde das Handtuch warf, um seinen Schützling vor Schlimmerem zu bewahren.2018: Canelo Alvarez vs. Gennady GolovkinIm Rückkampf gegen Golovkin agierte Canelo im Vergleich zum Remis zu Ende gegangenen Hinkampf von Beginn an offensiver. In den ersten sechs Runden konnte er seinen Kontrahenten damit oft in den Rückwärtsgang drängen.Doch Golovkin wachte im letzten Drittel des Kampfes aus und landete viele Treffer. Am Ende entschieden die Punktrichter dennoch hauchdünn für Canelo und machten ihn damit zum Weltmeister der Verbände WBC und WBA im Supermittelgewicht.

Michael Hunter vs Alexander Povetkin, am Samstag in Saudi-Arabien auf der Ruiz vs Joshua FightCard Der Kampf zwischen Alexander Povetkin und Michael Hunter könnte spektakulär werden, trotzdem steht er im Hintergrund eines noch größeren Fights. Denn am selben Abend, wenn Povetkin und Hunter aufeinandertreffen, sind die Blicke der Öffentlichkeit vor allem auf den Kampf zwischen […]The post Michael Hunter: „This is My Big Shot“ appeared first on Boxen1.com - aktuelle Boxen News.

Nisse Sauerland: „Es ist überhaupt schon schwer überhaupt Gegner für Filip zu finden.“ Nur noch vier Tage, dann steigt in Diriyah (Saudi-Arabien) das Rematch zwischen Andy Ruiz Jr. und Anthony Joshua um die IBF, WBA, WBO & IBO Weltmeisterschaft. Mittendrin beim Schwergewichts-Event des Jahres ist Sauerland-Boxer Filip Hrgovic (9-0, 7 K.o.), der seinen WBC International-Gürtel […]The post Filip Hrgovic vor dem Fight gegen Eric Molina: „Ich will nur die Besten boxen!“ appeared first on Boxen1.com - aktuelle Boxen News.

your_interactive_betslip

loading...