Champions League 19/20, Group A

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
FC Barcelona
10
356:278
18
2.
Pick Szeged
10
297:251
17
3.
PSG Handball
10
314:277
16
4.
Aalborg Handbold
10
302:311
10
5.
SG Flensburg-Handewitt
10
265:274
7
6.
RK Celje Pivovarna Lasko
10
251:302
6
7.
Elverum
10
258:294
3
8.
RK Croatia Osiguranje Zagreb
10
238:294
3

Champions League 19/20, Group B

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
THW Kiel
10
314:282
16
2.
MKB Veszprem KC
10
333:288
14
3.
KS Vive Targi Kielce
10
302:283
12
4.
Montpellier Agglomeration HB
10
277:274
11
5.
FC Porto Vitalis
10
286:295
10
6.
HC Vardar-Skopje
10
286:321
9
7.
HC Motor Zaporozhye
10
297:323
4
8.
HC Meshkov Brest
10
274:303
4

Champions League 19/20, Group C

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
Bidasoa Irun
10
297:246
15
2.
Sporting Cp
10
309:266
14
3.
IK Savehof
10
268:278
12
4.
Tatran Presov
10
260:279
7
5.
Riihimaen Cocks
10
239:290
6
6.
RK Eurofarm Rabotnik
10
265:279
6

Champions League 19/20, Group D

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
Dinamo Bucuresti
10
298:256
17
2.
Wisla Plock
10
267:260
11
3.
GOG Handbold
10
310:319
9
4.
IFK Kristianstad
10
283:298
9
5.
Chehovskie Medvedi
10
280:308
8
6.
Kadetten Sh Gcz
10
280:277
6

Bundesliga 19/20

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
THW Kiel
20
598:520
32
2.
TSV Hannover-Burgdorf
20
586:537
31
3.
SG Flensburg-Handewitt
20
531:465
30
4.
SC Magdeburg
20
590:528
30
5.
Füchse Berlin
20
576:530
28
6.
Rhein Neckar Löwen
20
566:524
28
7.
MT Melsungen
20
558:538
25
8.
HSG Wetzlar
20
557:557
20
9.
SC Dhfk Leipzig
20
551:559
20
10.
Bergischer HC
20
538:543
17
11.
HC Erlangen
20
532:550
16
12.
Frisch Auf Göppingen
19
479:499
15
13.
HBW Balingen/Weilstetten
20
554:598
15
14.
TBV Lemgo
20
548:580
14
15.
TSV GWD Minden
20
527:552
13
16.
TV Bittenfeld
19
494:546
12
17.
TSG Ludwigshafen-Friesenheim
20
468:515
10
18.
HSG Nordhorn-Lingen
20
471:583
2
03.11.2019 - 15:43 Uhr
sport1.de
Die Rhein-Neckar Löwen verlieren allmählich den Anschluss: Während Meister Flensburg beim Abstiegskandidat TVB Stuttgart nicht über ein mühevolles 23:23 (11:12) hinauskam, verloren die Löwen das in der Schlussphase hochspannende Topspiel bei den Füchsen Berlin mit 22:23 (10:12).In der Tabelle trennen die drittplatzierten Flensburger bereits drei, die sechstplatzierten Löwen sogar sechs Minuspunkte von Spitzenreiter TSV Hannover-Burgdorf."Das ist bestimmt nicht das, was sie sich vor der Saison erhofft haben",sagte der frühere Bundestrainer Heiner Brand bei Sky.Zweiter bleibt Rekordmeister THW Kiel, noch immer mit zwei Spielen weniger als die Konkurrenz. Am Donnerstag kommt Kiel zum Spitzenspiel gegen die seit drei Runden sieglosen Löwen nach Mannheim. Löwen erwischen schwachen StartDie Löwen kamen in Berlin von Beginn an nicht so recht ins Spiel, lagen nie in Führung, durften aber beim 22:22 durch Mads Mensah Larsen in der 59. Minute auf die Wende hoffen.Berlins Rechtsaußen Hans Lindberg brachte die Füchse mit seinem Treffer zum 23:22 erneut in Führung, Löwen-Spielmacher Andy Schmid scheiterte mit der Schlusssirene an Dejan Milosavljev im Tor der Füchse. DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE Der Keeper, der in der vergangenen Saison mit Vardar Skopje die Champions League gewonnen hatte, avancierte mit zahlreichen Paraden zum Matchwinner der Berliner.
  

Like

Kommentieren

Mehr Nachrichten zu
THW Kiel

Interessante Nachrichten

(Männer · 3. Liga Süd) Wiedergutmachung für Dansenberg war der Auftrag, den Handball-Drittligist HBW Balingen-Weilstetten II im Heimspiel gegen den Aufsteiger TSV Blaustein zu erfüllen hatte. Und die Schützlinge von Trainer André Doster bewältigten die Hürde sehr souverän. Schon früh waren die Fronten geklärt, am Ende stand ein hochverdientes und deutliches 30:20 (14:7) für die Jung-Gallier.

27.01.2020 - 08:32 Uhr
handball-world.com

(Männer · 3. Liga Mitte) Was für eine Energieleistung. Obwohl die HSG Hanau derzeit personell aus dem letzten Loch pfeift, kommen die Grimmstädter zu ihrem ersten Sieg im neuen Jahr. Unermüdlich angefeuert von ihrem Blauen Block gewinnt das Team von Trainer Oliver Lücke In der 3. Handball-Liga Mitte vor 370 Zuschauern gegen den Northeimer HC nach nervenaufreibenden 60 Minuten mit 31:28 (17:13) und klettert sogar auf den vierten Tabellenplatz.

your_interactive_betslip

loading...