22.02.2021 - 18:15 Uhr
sport1.de
Einst war er Zweitliga-Handballer beim Dessau-Roßlauer HV, nun ist ihm ein Durchbruch im Darts gelungen: Florian Hempel hat sich mit seinem Triumph bei einem Tagesturnier in der Qualifying School die Tour Card der PDC verdient.Wie geht es nun weiter für den 30 Jahre alten Ex-Torwart, der 2017 die Sportart gewechselt hat?SPORT1 STARTER PAKET – Dartscheibe, Pfeile & Zubehör. Jetzt günstig im Set erhältlich – HIER SICHERN | ANZEIGEIm SPORT1-Interview spricht er über seine Pläne und Ziele - und erklärt, warum seine Erfahrungen im Handball ihm auch beim Darts eine Hilfe waren.SPORT1: Herr Hempel, Sie haben letzte Woche die Tour Card der PDC gelöst. Haben Sie das bereits verarbeitet?Hempel: Es wird langsam realer. Der Tag des Sieges und der Tag danach waren nicht wirklich real. Jetzt merke ich aber langsam, dass das Sportliche wieder im Vordergrund steht. Man freut sich auf die Spiele und beschäftigt sich mit der Thematik, dass man bald im Flieger sitzt.SPORT1: Haben Sie damit gerechnet, die Tour Card holen zu können?Hempel: Meine Vorbereitung war sehr konzentriert, hart und zeitintensiv. Ich habe sehr viel investiert und ich müsste lügen, wenn ich sage, dass ich dort hingefahren bin, mit dem Ziel, es nicht zu schaffen. Dass es am Ende geklappt hat, zeigt, dass es sich gelohnt hat. Aber damit man es schafft, muss auch viel zusammenkommen.SPORT1: Sie haben einen guten Average gespielt und mit starken Checkouts abgeschlossen. Waren Sie bereits vorher derart gut in Form, oder kann man nie wissen, ob man diese Leistungen am Ende auch abrufen kann?Hempel: Mein Selbstbewusstsein ist von Tag zu Tag gestiegen. Mein Spiel mit jedem Tag souveräner und selbstverständlicher geworden. Das Gefühl für den Dart war an diesem Tag zu 100 Prozent da. Ich hatte das Gefühl, egal was der Gegner spielt, ich kann es toppen und mitspielen. Ich werde besser sein und eigene Fehler überleben. Das Gesamtgefühl hat sich im Laufe des Tages gesteigert und spätestens im Halbfinale war mir klar, dass das definitiv ein Sieg wird.Hempel betreibt YouTube-ChannelSPORT1: Konzentrieren Sie sich aktuell komplett auf den Sport?Hempel: Seit 2018 konzentriere ich mich voll und ganz auf Darts. Ich mache auch selbst viel im Darts-Umfeld, unter anderem einen YouTube-Channel mit einem Freund zusammen. In Köln organisiere ich Turniere und Veranstaltungen. Jetzt rückt natürlich das Sportliche noch mehr in den Vordergrund. Aufgrund von Corona war in den letzten Monaten ja ohnehin nicht viel an offenen und Hobby-Turnieren möglich.SPORT1: Hat die Tour Card ihre Jahresplanung über den Haufen geworfen?Hempel: Man muss sehen, was passiert. Wann machen Veranstaltungsorte wieder auf, wann finden Turniere statt? Im Grunde gab es deshalb nicht viel über den Haufen zu werfen, weil aufgrund von Corona die Planungen ohnehin nur sehr kurzfristig sind.SPORT1: Was wird Ihre erste Station auf der PDC-Tour sein?Hempel: Am kommenden Mittwoch geht es nach Bolton/England. Dort finden vier Players Championship Turniere, die Super Series statt. Eine Woche später spiele ich dann bei den UK Open.SPORT1 Akademie - Werde mit Raymond van Barneveld zum Darts-Star | ANZEIGEHempel trainiert mit ClemensSPORT1: Können Sie an jedem Turnier der PDC-Tour teilnehmen? Ist die Teilnahme vielleicht manchmal auch eine finanzielle Frage?Hempel: Der Plan ist, so viel wie möglich zu spielen. Nur wenn man viel spielt, kann man viel an Preisgeldern einspielen. Was wichtig ist, um in zwei Jahren die Tour-Card zu behalten. Ich will aber auch erstmal dort ankommen. Natürlich versuche ich alles mitzunehmen, was geht, finanziell ist es aber eine aufregende Sache. Man muss spontan Flüge buchen, das Hotel nicht nur für zwei, drei Nächte, sondern für eineinhalb Wochen buchen.SPORT1: Wie sieht Ihre Vorbereitung aus? Trainieren Sie gemeinsam mit anderen Deutschen?Hempel: Ich habe erst einmal einen Tag ausgespannt, jetzt bin ich aber wieder am Board. Es stehen Online-Darts-Turniere an. Ich trainiere auch mit anderen deutschen Topspielern zusammen. Online natürlich, mit dem nötigen Abstand. Von zuhause aus ist das sogar relativ bequem. Man macht die Webcam an und trainiert, kein Reisestress.SPORT1: Mit welchen Deutschen trainieren Sie?Hempel: Ich trainiere unter anderem mit Gabriel Clemens. Bei den Turnieren am Wochenende kommt es natürlich darauf an, wer sich anmeldet.SPORT1: In der Vergangenheit haben Sie ja bereits gegen Topstar Simon Whitlock gespielt. Wie wird es für Sie sein, wenn Sie auf der Tour gegen große Namen spielen? Sind Sie aufgeregt? Oder doch gelöst, weil die Erwartungen von außen geringer sind?Hempel: Als ich damals das Spiel gegen Simon Whitlock hatte, früh in die Halle kam und wusste, dass ich gegen die aktuelle Nummer elf der Welt spiele, da kam doch ein anderes Gefühl von Nervosität in mir hoch. Das konnte ich aber relativ schnell wieder ablegen. Wie es nächste Woche (Super Series von 25.-28. Februar, Anm. d. Red.) wird, wenn man in die Halle kommt und nicht mehr auf die altbekannten deutschen Spieler trifft, sondern dort unter anderem die besten zehn Spieler der Welt sitzen, weiß ich nicht. Das wird dann sicherlich aufregend und in mir etwas hervorrufen, das ich bisher noch nicht hatte. Ich hoffe aber natürlich, dass es sich nicht negativ auf mein Spiel auswirkt. Aber auch darauf werde ich mich mental bestmöglich vorbereiten.DAZN gratis testen und die größten Darts-Turniere live & auf Abruf erleben | ANZEIGEHempel: So half mir Handball beim DartsSPORT1: Was haben Sie sich für die PDC-Tour vorgenommen? Wollen Sie so gut spielen, dass Sie die Tour Card behalten können, oder haben Sie noch größere Ambitionen?Hempel: Ich habe mir noch keine Ziele gesetzt. Überhaupt zum Turnier hinfliegen zu dürfen, ist absolut ein Privileg für mich. Dass ich mich in den nächsten zwei Jahren überhaupt mit diesen Spielern messen darf, ist für mich eine wirklich große Ehre. Jetzt heißt es erstmal ankommen, Luft schnuppern und mich so gut wie möglich sportlich etablieren. Natürlich möchte man die Karte, wenn man sie denn endlich einmal hat, nicht wieder hergeben. Ich habe jetzt zwei Jahre dafür Zeit, alles zu tun, um die Karte behalten zu können und das ist am Ende das Ziel.SPORT1: Haben Sie einen Darts-Spieler als Vorbild?Hempel: Natürlich ist Phil Taylor der Größte und Michael van Gerwen der Beste, ich schaue aber zu keinem Spieler als Vorbild auf.SPORT1: Sie haben früher Handball gespielt und sind dann zum Darts gewechselt. War Darts immer schon Ihre heimliche Leidenschaft oder wie kam es, dass Sie die Sportart gewechselt haben?Hempel: Das war tatsächlich Zufall. Als ich bereits kein Handball mehr gespielt habe, habe ich in Köln in einer WG gelebt. Dort hatten wir eine Dartsscheibe hängen und haben alle drei Wochen - samstags vorm Feiern gehen - ein bisschen gespielt. Und irgendwann hatte ich eine Woche Urlaub und habe mehr gespielt, dann habe ich mir ein richtiges Board und richtige Pfeile gekauft. So ist es gewachsen. Ich war am Anfang relativ schnell relativ gut. Ein gewisses Talent war da, die Fortschritte kamen meiner Meinung nach aber auch durch die Auge-Hand-Koordination vom Handball. Dann kam eins zum anderen.
  

Like

Kommentieren

Mehr Nachrichten zu
Van Barneveld, Raymond

04.03.2021 - 11:34 Uhr
Spox Darts

Ende 2019 beendete Raymond van Barneveld seine Karriere als professioneller Dartsspieler unter Tränen. Jetzt ist der fünfmalige Weltmeister wieder da und gewann vor kurzem nach nur drei Tagen auf der PDC-Pro-Tour sein erstes Turnier. Ab Freitag ist "Barney" bei den UK Open (täglich live auf DAZN) erstmals wieder vor TV-Kameras gefordert. SPOX sprach mit Darts-Legende Phil Taylor und dem ehemaligen UK-Open-Sieger Roland Scholten über die Chancen des 53-Jährigen.

01.03.2021 - 18:04 Uhr
Sport1

Der Spielplan der ersten drei Runden der UK Open 2021 (5.-7. März LIVE im TV auf SPORT1) steht fest. Das gab die PDC am Montagnachmittag nach der Auslosung bekannt.Rückkehrer Raymond van Barneveld hat dabei eine knifflige Aufgabe gezogen. Der fünfmalige Weltmeister aus den Niederlanden bekommt es in der 2. Runde mit Alan Soutar zu tun. (Alle Infos zu den UK Open 2021)SPORT1 Akademie - Werde mit Raymond van Barneveld zum Darts-Star | ANZEIGEDer 43 Jahre alte Schotte, der erst seit diesem Jahr auf der PDC Tour spielt, ist zwar noch relativ unbekannt, hat aber bei der ersten Super Series gezeigt, dass er es mit den Besten des Darts-Sport aufnehmen kann.Bei den Players Championship Events in Bolton schlug Soutar unter anderem die ehemaligen Weltmeister Peter Wright und Adrian Lewis sowie Topstar Nathan Aspinall.Aus deutscher Sicht verzichten Robert Marijanovic und Michael Unterbuchner auf eine Teilnahme beim Major Turnier in Milton Keynes. Mit dabei sind neben Gabriel Clemens, der als gesetzter Spieler erst in Runde 4 einsteigt, Max Hopp, Martin Schindler, Florian Hempel, Lukas Wenig und Steffen Siepmann.SPORT1 STARTER PAKET – Dartscheibe, Pfeile & Zubehör. Jetzt günstig im Set erhältlich – HIER SICHERN | ANZEIGE Auslosung und Spielplan der UK Open im Überblick:1. Runde (Best of 11 Legs, an acht Boards): Freitag, 5. März ab 12 Uhr, ab 13 Uhr LIVE auf SPORT1Robert Collins - FreilosDavid Evans - FreilosAndrew Gilding - FreilosMichael Rasztovits - FreilosMartin Thomas - FreilosScott Mitchell - FreilosRhys Griffin - Sean FisherMatt Jackson - Nathan RaffertyBrett Claydon - Danny BaggishKeelan Kay - Kevin McDineBoris Koltsov - Rusty-Jake RodriguezRowby-John Rodriguez - Brian RamanBerry van Peer - Martin SchindlerJitse Van der Wal - Florian HempelGeert De Vos - Niels ZonneveldMartin Lukeman - Maikel VerberkScott Taylor - John MichaelShane McGuirk - Jack MainJason Heaver - Lorenzo PronkLuc Peters - Lewis WilliamsJim McEwan - Sebastian BialeckiChas Barstow - Lukas WenigJoe Murnan - Matthew DennantJoe Davis - Kevin DoetsAdam Gawlas - Gino VosGeert Nentjes - Richie BurnettJohn Brown - Gavin CarlinJake Jones - Dom TaylorZoran Lerchbacher - Jim WilliamsGordon Mathers - Kirk ShepherdPeter Hudson - Ryan De VreedeRitchie Edhouse - Damian MolDAZN gratis testen und die größten Darts-Turniere live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 2. Runde (Best of 11 Legs, an acht Boards): Freitag, 5. März ab 12 Uhr, ab 13 Uhr LIVE auf SPORT1Scott Waites - Steve BrownS. Taylor/Michael - Lukeman/VerberkNick Kenny - Ryan MeikleCiaran Teehan - Claydon/BaggishPeters/L. Williams - Scott MitchellKeane Barry - Nentjes/BurnettMaik Kuivenhoven - Koltsov/Rusty-Jake RodriguezKay/McDine - Rowby-John Rodriguez/RamanMurnan/Dennant - Kai Fan LeungAndy Hamilton - Edhouse/MolAlan Soutar - Raymond van BarneveldMcGuirk/Main - Robert CollinsMcEwan/Bialecki - Van der Wal/HempelBarstow/Wenig - Martin ThomasMichael Rasztovits - Peter JacquesWilliam Borland - Davis/DoetsAaron Beeney - Lisa AshtonMartin Atkins - Bradley BrooksHeaver/Pronk - Eddie LovelyDe Vos/Zonneveld - Derk TelnekesJon Worsley - Andrew GildingMartijn Kleermaker - Wayne JonesHudson/De Vreede - Jesus NogueraLerchbacher/J. Williams - Mathers/ShepherdJ. Brown/Carlin - Jackson/RaffertyJ. Jones/D Taylor - Gary BladesSteffen Siepmann - David EvansMike De Decker - Griffin/FisherAlan Tabern - Gawlas/VosRyan Murray - Krzysztof KciukJeff Smith - Van Peer/SchindlerHarald Leitinger - Karel Sedlacek3. Runde (Best of 11 Legs, an acht Boards): Freitag, 5. März ab 12 Uhr, ab 13 Uhr LIVE auf SPORT1Beeney/Ashton - Darius LabanauskasBarry/Nentjes/Burnett - Luke WoodhouseMax Hopp v William O'ConnorMurnan/Dennant/Leung - Kenny/MeiklePeters/L. Williams/Mitchell - Worsley/GildingLeitinger/Sedlacek - De Decker/Griffin/FisherJames Wilson - Keegan BrownSteve West - Jason LoweMurray/Kciuk - Kim HuybrechtsKuivenhoven/Koltsov/Rusty-Jake Rodriguez - Brendan DolanMcGuirk/Main/Collins - Ryan SearleRyan Joyce - Cristo ReyesMark McGeeney - Steve BeatonHeaver/Pronk/Lovely - Ron MeulenkampLerchbacher/J. Williams/Mathers/Shepherd - Madars RazmaTed Evetts - Darren WebsterJ. Smith/Van Peer/Schindler - Kleermaker/W. JonesJustin Pipe - Luke HumphriesJohn Henderson - Matt EdgarS. Taylor/Michael/Lukeman/Verberk - Adam HuntKay/McDine/Rowby-John Rodriguez/Raman - Josh PayneDamon Heta - Siepmann/D. EvansBorland/Davis/Doets - Steve LennonMcEwan/Bialecki/Van der Wal/Hempel - De Vos/Zonneveld/TelnekesHudson/De Vreede/Noguera - Tabern/Gawlas/VosJ. Brown/Carlin/Jackson/Rafferty - Barstow/Wenig/ThomasAndy Boulton - Jelle KlaasenHamilton/Edhouse/Mol - J. Jones/D. Taylor/BladesRoss Smith - Callan RydzRaztovits/Jacques - Teehan/Claydon/BaggishAtkins/Brooks - Waites/S. BrownSoutar/Van Barneveld - Mickey MansellDie Top 32 der PDC Order of Merit steigen in der 4. Runde ein, die nach Runde 3 ausgelost wird:1 Gerwyn Price2 Michael van Gerwen3 Peter Wright4 Rob Cross5 James Wade6 Gary Anderson7 Dave Chisnall8 Michael Smith9 Dimitri Van den Bergh10 Nathan Aspinall11 Daryl Gurney12 Ian White13 Glen Durrant14 Krzysztof Ratajski15 José de Sousa16 Joe Cullen17 Stephen Bunting18 Jonny Clayton19 Simon Whitlock20 Mensur Suljovic21 Mervyn King22 Danny Noppert23 Jeffrey de Zwaan24 Adrian Lewis25 Chris Dobey26 Vincent van der Voort27 Jermaine Wattimena28 Jamie Hughes29 Gabriel Clemens30 Dirk van Duijvenbode31 Ricky Evans32 Devon Petersen4. Runde (Best of 19 Legs, an acht Boards): Freitag, 5. März ab 20 Uhr, ab 20.15 Uhr LIVE auf SPORT15. Runde (Best of 19 Legs, an vier Boards): Samstag, 6. März ab 13.45 Uhr, ab 13.30 Uhr LIVE auf SPORT1Achtelfinale (Best of 19 Legs, an zwei Boards): Samstag, 6. März ab 20 Uhr LIVE auf SPORT1Viertelfinale (Best of 19 Legs): Sonntag, 7. März ab 13.45 Uhr, ab 14 Uhr LIVE auf SPORT1Halbfinale (Best of 21 Legs): Sonntag, 7. März ab 20 Uhr, ab 20.45 Uhr LIVE auf SPORT1Finale (Best of 21 Legs): Sonntag, 7. März ab ca. 22 Uhr LIVE auf SPORT1

01.03.2021 - 18:01 Uhr
Sport1

Die Schmach seines unrühmlichen Abgangs plagt Raymond van Barneveld auch nach über einem Jahr noch.Wie konnte er, der fünfmalige Weltmeister, die lebende Darts-Legende, bei seiner Abschieds-WM nur mit einer Erstrundenpleite gegen einen US-Nobody abtreten? "Das werde ich mir niemals verzeihen", jammerte der Niederländer im Dezember 2019, dafür werde er sich "jeden einzelnen Tag hassen". Das konnte doch nicht der Schlusspunkt einer so glanzvollen Karriere sein. (UK Open Darts 2021 von 5.-7. März LIVE im TV auf SPORT1)Deshalb will der heute 53-Jährige diesen letzten Eindruck nun korrigieren und wagt ein Comeback. Die Lust am Darts, die vor seinem Rücktritt sichtlich abgenommen hatte, ist wieder zurück. "Das war nicht die Art und Weise, wie ich mich von meinen Fans verabschieden will. Das war fürchterlich", sagte er jüngst bei SPORT1 und führte aus: "36 Jahre lang war Darts die größte Liebe meines Lebens. Ich vermisse das Spiel, die Fans, die Spannung." Seit Oktober habe er täglich drei bis fünf Stunden trainiert. (Alles Wichtige zum Darts)SPORT1 Akademie - Werde mit Raymond van Barneveld zum Darts-Star | ANZEIGETurniersieg gleich beim dritten AuftrittFür diese Hartnäckigkeit wurde "Barney" am vergangenen Wochenende belohnt. Bei seinem dritten Auftritt nach dem Gewinn der Tour Card in der Q-School schlug er jeden Gegner, der sich ihm in den Weg stellte, und feierte beim dritten Turnier der Pro Tour den ersten Titel seit 2013. Im Finale besiegte der Niederländer am Samstagabend den Engländer Joe Cullen mit 8:6.Der erste Titel auf der Pro Tour seit 2013 wirft den Niederländer nur wenige Wochen nach seinem Comeback schon wieder bis auf Platz 86 der Weltrangliste. "Es ist einfach gut gelaufen heute. Ich hatte den Fokus, der mir in den letzten zwei, drei Jahren abhanden gekommen war. Ich kann gar nicht ausdrücken, wie glücklich ich bin", sagte der PDC-Weltmeister von 2007 im Siegerinterview des Verbands. (Darts: PDC Order of Merit – die aktuelle Weltrangliste)Für den Erfolg gab es zwar "nur" 10.000 Pfund, dennoch könnte er "Barney" einen gewaltigen Schub geben. Er hat innerhalb kürzester Zeit bewiesen, dass er auch Turniere mit 128 Spielern gewinnen kann, wenn auch bisher nur über eine kurze Spieldistanz.Van Barneveld trainiert täglich"Letzte Woche war ich noch ein Amateur und heute gewinne ich ein Pro-Tour-Event, so etwas kann man erreichen, wenn man an sich selbst glaubt", erklärte van Barneveld. Erst kürzlich hatte sich der Großvater aus Den Haag bei der Q-School eine Tour Card ergattert. Aufgrund des immer höher werdenden Niveau im Darts war dies keineswegs als selbstverständlich anzusehen. Was den jetzigen Sieg besonders macht: 2006 erspielte er sich bei den UK Open seinen ersten PDC-Titel vor TV-Kameras am gleichen Ort.DAZN gratis testen und die größten Darts-Turniere live & auf Abruf erleben | ANZEIGE "Ich war so fokussiert, diese Tour Card zu gewinnen. Dann kam ich hierher zur Super Series und dachte nur: 'Wow, das hier ist nochmal ein anderes Level.' Ich fragte mich: 'Kann ich das nochmal packen'?" Die Antwort gab sich der ehemalige Weltmeister selbst am Oche."Natürlich kann ich das schaffen, wenn ich daran glaube. Es geht nur um den Glauben", erklärte er. Welche Mühen "Barney" für sein Comeback auf sich nahm, verdeutlichte folgender Satz: "Ich danke meinem Management, das dafür gesorgt hat, dass ich jeden einzelnen Tag trainiere, was ich in meinem bisherigen Leben noch nie so gemacht hatte." Durch die Fülle an aufstrebenden Darts-Profis ist es für die Erfahrenen längst nicht mehr so einfach wie früher."Barney" berichtet über private ProblemeDas schon vor längerer Zeit angekündigte Comeback des Altmeisters hatte hohe Wellen geschlagen – neben dem ebenfalls bereits zurückgetretenen Rekordweltmeister Phil Taylor ist van Barneveld der bekannteste Name des Sports.Doch nicht überall stößt die vielbeachtete Rückkehr auf Gegenliebe. "Die Art und Weise, wie er es gemacht hat, ist nicht wirklich gut", hatte der dreimalige Weltmeister und langjährige Dominator Michael van Gerwen bei SPORT1 seinen Landsmann kritisiert: "Er hat sein Abschiedsspiel gegeben, alle haben Tickets gekauft und sechs Monate später ist er wieder da. Das ist ein wenig ungünstig."Van Barneveld gab MvG damals sogar teilweise recht. "Es wäre vielleicht besser gewesen, wenn ich einfach ein Sabbatical genommen hätte", sagte er: "Jetzt muss ich eben von vorne anfangen. Und ich bin ziemlich sicher, dass ich es schaffen werde." Und er schaffte es.Wie sehr das vergangene Jahr am Niederländer zehrte, gab er in einem Interview preis, das die PDC vor dem Start der Q-School veröffentlichte. "Das letzte Jahr war ein Alptraum mit dem Coronavirus, aber das Jahr davor war noch schlimmer für mich. Ich war nicht mehr ich selbst", sagte er. Der Routinier berichtete von Problemen mit der Scheidung, Problemen in seinem Kopf und mit seinen Kindern."Ich konnte keine Darts mehr spielen", sagte "Barney". Das sei nach gut einem Jahr Pause nun wieder ganz anders. "Jetzt fühle ich mich gut, fühle mich wie neu geboren. Ich kann es kaum erwarten, wieder Darts zu spielen."SPORT1 STARTER PAKET – Dartscheibe, Pfeile & Zubehör. Jetzt günstig im Set erhältlich – HIER SICHERN | ANZEIGE Nächste Chance wartet bereits am FreitagDer Kontrast zwischen Abgang und Neustart könnte dabei kaum krasser sein: Im Dezember 2019 verlor der 53 Jahre alte Niederländer sein bisher letztes WM-Match im Alexandra Palace von London, auf der größten Darts-Bühne der Welt."Ich war niemals glücklich mit meiner Entscheidung zurückzutreten. Ich habe nie gedacht, dass das gut für mich ist", sagte van Barneveld in einem Interview dem britischen Sender Sky Sports. Er habe das Spiel und die Aufmerksamkeit der Fans vermisst, erklärte der Routinier, der schon häufiger mit Rücktrittserklärungen für Wirbel gesorgt hatte - und dann zügig wieder zurückruderte.Spätestens mit seinem ersten Turniersieg ist van Barneveld endgültig wieder auf der Tour angekommen. Die Chance, sich auf allerhöchstem Niveau zu beweisen, hat er bereits ab Freitag bei den UK Open (LIVE im TV auf SPORT1). Dann findet das erste Major mit den neuen Tour-Card-Besitzern statt.In der zweiten Runde des prestigeträgtigen Turniers wurde ihm der Tour-Debütant Alan Soutar zugelost, der bei seinen ersten Matches auf der Pro Tour einen starken Eindruck hinterlassen hat, unter anderem mit einem Sieg gegen Peter Wright.Für "Barney" steht dann der nächste Schritt seines großen Ziels an: Seiner großartigen Karriere einen glanzvolleren Schlusspunkt zu setzen als 2019. Und gegen den einen oder anderen Turniersieg auf dem Weg dahin hätte er sicher auch nichts einzuwenden.-----Mit Sport-Informations-Dienst (SID)

Interessante Nachrichten

your_interactive_betslip

loading...