Champions League 19/20, Group A

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
FC Barcelona
13
455:352
24
2.
PSG Handball
13
407:363
20
3.
Pick Szeged
13
381:340
20
4.
SG Flensburg-Handewitt
14
388:379
15
5.
Aalborg Handbold
13
386:392
13
6.
RK Celje Pivovarna Lasko
14
355:429
6
7.
RK Croatia Osiguranje Zagreb
13
317:382
5
8.
Elverum
13
337:389
3

Champions League 19/20, Group B

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
THW Kiel
13
407:366
20
2.
MKB Veszprem KC
13
416:364
18
3.
KS Vive Targi Kielce
13
389:359
16
4.
Montpellier Agglomeration HB
13
355:348
15
5.
FC Porto Vitalis
13
365:378
12
6.
HC Vardar-Skopje
13
369:413
11
7.
HC Meshkov Brest
13
369:396
8
8.
HC Motor Zaporozhye
13
384:430
4

Champions League 19/20, Group C

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
Bidasoa Irun
10
297:246
15
2.
Sporting Cp
10
309:266
14
3.
IK Savehof
10
268:278
12
4.
Tatran Presov
10
260:279
7
5.
Riihimaen Cocks
10
239:290
6
6.
RK Eurofarm Rabotnik
10
265:279
6

Champions League 19/20, Group D

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
Dinamo Bucuresti
10
298:256
17
2.
Wisla Plock
10
267:260
11
3.
GOG Handbold
10
310:319
9
4.
IFK Kristianstad
10
283:298
9
5.
Chehovskie Medvedi
10
280:308
8
6.
Kadetten Sh Gcz
10
280:277
6

Bundesliga 19/20

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
THW Kiel
24
726:603
40
2.
SG Flensburg-Handewitt
24
641:563
38
3.
SC Magdeburg
25
729:670
35
4.
TSV Hannover-Burgdorf
24
693:650
34
5.
Füchse Berlin
25
716:662
34
6.
Rhein Neckar Löwen
23
652:613
30
7.
MT Melsungen
24
665:644
30
8.
HSG Wetzlar
25
697:696
25
9.
SC Dhfk Leipzig
23
628:633
23
10.
TBV Lemgo
25
698:714
23
11.
Frisch Auf Göppingen
23
589:597
19
12.
Bergischer HC
25
657:674
19
13.
TV Bittenfeld
25
650:704
19
14.
HC Erlangen
25
647:689
18
15.
TSV GWD Minden
23
610:634
17
16.
TSG Ludwigshafen-Friesenheim
25
583:634
15
17.
HBW Balingen/Weilstetten
25
689:760
15
18.
HSG Nordhorn-Lingen
25
594:724
4

Mehr Nachrichten zu
THW Kiel

26.02.2020 - 20:43 Uhr
sport1.de

Der deutsche Handballmeister SG Flensburg-Handewitt hat die Gruppenphase der Champions League mit einem Erfolg beendet und darf auf den Heimvorteil im Achtelfinalrückspiel hoffen.Die Mannschaft von Trainer Maik Machulla besiegte am abschließenden 14. Spieltag den slowenischen Meister RK Celje mit 29:26 (15:12) und übernahm den vierten Platz in der Gruppe A.Dieser würde den Norddeutschen in der Runde der besten 16 in der zweiten Märzhälfte ein Duell mit dem Fünften der Parallelgruppe bescheren - und den Heimvorteil im Rückspiel.Flensburg muss auf Aalborg-Ausrutscher hoffenDer Sieger dieser Partie trifft anschließend auf den deutschen Rekordmeister THW Kiel, der als Sieger der Gruppe A schon für das Viertelfinale qualifiziert ist.Allerdings benötigt Flensburg für Platz vier einen Ausrutscher von Aalborg HB. Die Dänen haben den direkten Vergleich klar für sich entschieden und würden mit einem Erfolg am Sonntag gegen Elverum HB aus Norwegen den vierten Platz zurückerobern. Flensburg bekäme es dann mit dem Vierten der Gruppe A zunächst zuhause zu tun.Im 300. Europapokalspiel der Vereinsgeschichte war Nationalspieler Johannes Golla mit acht Treffern der Sieggarant der SG.Stenogramm:SG Flensburg-Handewitt - RK Celje/Slowenien 29:26 (15:12)Tore: Gola (8), Zachariassen (5), Sogard Johannessen (4), Wanne (4), Jeppsson(2), Steinhauer (2), Schöngarth (2), Glandorf (1), Gottfridsson (1)  für Flensburg. - Cokan (6), Razgor (6), Groselj (5), Grebenc(5), Sarac (2), Silva da Borges (2), Kodrin (1), Leban (1)  für CeljeZuschauer: 4221

Interessante Nachrichten

Heidelberg. (tib) Mittwoch war ein schöner Tag – zumindest für Tim Ganz. Der Rechtsaußen der Handballer der Rhein-Neckar Löwen, der mit seinen 22 Jahren noch ein junges Talent ist, mit Patrick Groetzki einen erfahrenen Positionskollegen hat und deshalb nur selten zum Einsatz kommt, durfte spielen. Diesmal – im EHF-Cup-Gruppenspiel gegen Liberbank Cuenca – war er nicht nur im Kader, sondern mitten im Geschehen, weil Martin Schwalb, der neue Trainer des Bundesligisten, gegen Ende der Partie jedem Spieler ein paar Einsatzminuten gönnte. Ganz spielte gut und erzielte sogar ein Tor. Am Freitag gaben die Badener aber bekannt, dass der Flügelflitzer den Verein zum Saisonende verlassen wird. Er wolle sich mehr auf sein Studium konzentrieren und zudem mehr Spielpraxis sammeln – nach RNZ-Informationen wird Ganz sich deshalb dem aktuellen Tabellenführer der Oberliga Baden-Württemberg – der SG Pforzheim/Eutingen – anschließen und so wieder in der Nähe von Karlsruhe aktiv sein. Abschied im Sommer: Rechtsaußen Tim Ganz wir uns nach Saisonende verlassen.#1team1ziel https://t.co/Ojz9k4UpbI— Rhein-Neckar Löwen (@RNLoewen) February 28, 2020Weil die Löwen, die am Samstagabend im Bundesliga-Heimspiel gegen die TSV Hannover-Burgdorf (20.30/SAP Arena) gefordert sind, mit Albin Lagergren zur kommenden Spielzeit einen Linkshänder aus Magdeburg dazubekommen und zudem Routinier Alexander Petersson vom Rückraum auf die Außenposition ausweichen könnte, gilt es als unwahrscheinlich, dass die Löwen einen neuen Außenspieler verpflichten. "Wir müssen in der Abwehr auf jeden Fall noch besser spielen", kündigte Patrick Groetzki am Mittwoch nach dem Sieg gegen die Spanier an: "Denn mit Hannover kommt eine ganz andere Qualität auf uns zu."

your_interactive_betslip

loading...