1. Bundesliga

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
RB Leipzig
18
51:21
40
2.
Borussia M'gladbach
18
33:20
35
3.
FC Bayern München
17
46:22
33
4.
Borussia Dortmund
18
46:27
33
5.
FC Schalke 04
18
31:21
33
6.
SC Freiburg
18
29:24
29
7.
Bayer 04 Leverkusen
17
23:21
28
8.
TSG 1899 Hoffenheim
18
26:30
27
9.
VfL Wolfsburg
18
19:21
24
10.
FC Augsburg
18
31:36
23
11.
Eintracht Frankfurt
18
29:30
21
12.
1. FC Union Berlin
18
21:27
20
13.
1. FC Köln
18
22:33
20
14.
Hertha BSC Berlin
17
22:29
19
15.
FSV Mainz 05
18
26:41
18
16.
Werder Bremen
18
24:41
17
17.
Fortuna Düsseldorf
18
18:37
15
18.
SC Paderborn 07
17
20:36
12

Mehr Nachrichten zu
Borussia Mönchengladbach

Interessante Nachrichten

Ein Traumtor von Timo Werner (51.) und eine gute Reaktion von Sabitzer (57.) drehten aber die Partie.Erling Haaland hat der deutschen Fußball-Bundesliga bereits in seinem ersten Spiel in eindrucksvoller Manier den Stempel aufgedrückt. Der frühere Salzburg-Stürmer traf am Samstag beim 5:3-Sieg von Borussia Dortmund beim FC Augsburg nach seiner Einwechslung in der zweiten Hälfte dreimal (59., 72., 79.).Haaland, den die Dortmunder in der Winterpause mithilfe einer Ausstiegsklausel in Höhe von 20 Mio. Euro aus Salzburg losgeeist hatten, schoss den BVB zurück auf den vierten Tabellenplatz. Der Rückstand auf Spitzenreiter RB Leipzig, der Union Berlin nach Rückstand auch dank eines Tores von Kapitän Marcel Sabitzer mit 3:1 bezwang, beträgt sieben Punkte.Dortmund-Trainer Lucien Favre brachte Haaland beim Stand von 1:3 in der 56. Minute in die Partie. 183 Sekunden später erzielte der 19-Jährige bereits sein Premierentor. Der Norweger traf nach Zuspiel von Jadon Sancho mit links via Innenstange ins lange Eck. Zwei Minuten danach gelang Sancho selbst der Ausgleich. Der Engländer hätte Haaland schon den Doppelpack servieren können, schloss aber selbst ab (61.).Thorgan Hazard machte es anders, bediente Haaland, und dieser schob aus zwei Metern zum 4:3 ein. Dem nicht genug, legte der Norweger mit einem weiteren Schuss ins lange Eck noch seinen dritten Treffer nach. Drei Tore waren ihm schon im September bei seinem ersten Auftritt in der Champions League gelungen. Damals fertigte er mit den Salzburgern den KRC Genk mit 6:2 ab.Wie damals nahm Haaland auch diesmal den Matchball mit nach Hause. "Es war ein gutes Debüt, ich bin froh", sagte das Ausnahmetalent. "Jetzt im Moment bin ich sehr entspannt, es ist schön. Ich bin glücklich." Das sind auch die Dortmunder mit ihrem neuen Wunderstürmer. "Das ist ein Traumdebüt", meinte etwa Sportdirektor Michael Zorc.Vor der Haaland-Show hatte auch noch Julian Brandt für Dortmund getroffen (49.). Die Dortmunder liegen nach Punkten vorerst mit Meister Bayern München und dem Lokalrivalen Schalke 04 gleichauf. Die Bayern starten aber erst am Sonntag (15.30 Uhr) mit einem Gastspiel bei Hertha BSC Berlin ins Frühjahr.

• ‘We have shown we can hold our own,’ says United manager• Believes Liverpool are the best team in Premier LeagueOle Gunnar Solskjær believes Liverpool will win the title this season because they are the best team in the Premier League but argues they will have to do it again and again to be regarded as the best ever.Liverpool have recorded the best start to a league season, with 61 points from a possible 63. Keep that up and they will smash Manchester City’s two-year-old record of 100 points in a season, so claims that this might be the best team the Premier League has yet produced are not without foundation. Yet as a member of Manchester United’s treble‑winning side in 1999 and someone who twice saw Sir Alex Ferguson win three titles in a row, Solskjær feels longevity ought to count for something. Related: Jürgen Klopp says Africa Cup of Nations move is a ‘catastrophe’ for Liverpool Related: Manchester United make Harry Maguire new full-time captain Continue reading...

The Liverpool manager said his side have more enemies than anyone else as they prepare to face Manchester United, the only team to take points off them this seasonHistory and most of English football tend to see the past 50 years as a battle for supremacy between Liverpool and Manchester United. The great north-west rivalry provided the narrative arc even before Sir Alex Ferguson made his famous comment about knocking the country’s most successful team off their perch, though if the pendulum is swinging back towards Merseyside this season it might just be because Jürgen Klopp is an outsider to all that.“I used to enjoy watching English football when I was working in Germany but I was busy with my job most of the time,” the Liverpool manager says. “Then when I came here I only thought about my team, I didn’t give much thought to my opponents. I knew about Chelsea, because they had won the Champions League and the Europa League. Related: Jürgen Klopp says Africa Cup of Nations move is a ‘catastrophe’ for Liverpool Related: Young's Manchester United captaincy goes to Maguire after Inter move Continue reading...

your_interactive_betslip

loading...