Champions League 19/20, Group A

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1
FC Barcelona
10
356:278
18
2
Pick Szeged
10
297:251
17
3
PSG Handball
10
314:277
16
4
Aalborg Handbold
10
302:311
10
5
SG Flensburg-Handewitt
10
265:274
7
6
RK Celje Pivovarna Lasko
10
251:302
6
7
Elverum
10
258:294
3
8
RK Croatia Osiguranje Zagreb
10
238:294
3

Champions League 19/20, Group B

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1
THW Kiel
10
314:282
16
2
MKB Veszprem KC
10
333:288
14
3
KS Vive Targi Kielce
10
302:283
12
4
Montpellier Agglomeration HB
10
277:274
11
5
FC Porto Vitalis
10
286:295
10
6
HC Vardar-Skopje
10
286:321
9
7
HC Motor Zaporozhye
10
297:323
4
8
HC Meshkov Brest
10
274:303
4

Champions League 19/20, Group C

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1
Bidasoa Irun
10
297:246
15
2
Sporting Cp
10
309:266
14
3
IK Savehof
10
268:278
12
4
Tatran Presov
10
260:279
7
5
Riihimaen Cocks
10
239:290
6
6
RK Eurofarm Rabotnik
10
265:279
6

Champions League 19/20, Group D

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1
Dinamo Bucuresti
10
298:256
17
2
Wisla Plock
10
267:260
11
3
GOG Handbold
10
310:319
9
4
IFK Kristianstad
10
283:298
9
5
Chehovskie Medvedi
10
280:308
8
6
Kadetten Sh Gcz
10
280:277
6

Bundesliga 19/20

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1
SG Flensburg-Handewitt
16
425:371
24
2
THW Kiel
13
398:340
22
3
Rhein Neckar Löwen
15
430:395
22
4
TSV Hannover-Burgdorf
15
432:404
22
5
SC Magdeburg
16
479:432
22
6
MT Melsungen
16
439:433
21
7
Füchse Berlin
15
424:381
20
8
SC Dhfk Leipzig
15
424:424
18
9
Bergischer HC
16
435:446
15
10
HSG Wetzlar
15
421:422
14
11
Frisch Auf Göppingen
15
381:394
13
12
HBW Balingen/Weilstetten
15
421:435
13
13
HC Erlangen
14
362:380
10
14
TSV GWD Minden
15
394:412
10
15
TV Bittenfeld
15
391:424
10
16
TBV Lemgo
15
405:441
8
17
TSG Ludwigshafen-Friesenheim
16
372:417
6
18
HSG Nordhorn-Lingen
15
354:436
2

(Männer · 1. Bundesliga) Nach dem überragenden Heimsieg gegen die Eulen Ludwigshafen steht für den TBV Lemgo Lippe am heutigen Donnerstagabend (19 Uhr) direkt das nächste Spiel in der Phoenix Contact-Arena an. Die SG Flensburg-Handewitt hat auch in dieser Saison Ambitionen auf den Titel und will sich in Lemgo die nächsten beiden Punkte holen. Der TBV will natürlich mit allen Mitteln dagegenhalten.

mehr auf handball-world.com

Mehr Nachrichten zu
SG Flensburg-Handewitt

(Männer · 1. Bundesliga) Ohne die verletzten Dejan Milosavljev und Silvio Heinevetter mussten die Füchse Berlin in Hannover antreten. Nach einem ausgeglichenen ersten Abschnitt wares aber die Offensive, die die Gäste ins Hintertreffen brachte. Gut zehn Minuten brauchte es bis zum ersten Treffer im zweiten Abschnitt, trotz einiger Fehlversuche konnten sich die Recken so auf 20:16 absetzen. Diesen Vorsprung behaupteten die Gastgeber, die sich nach dem Pokalcoup bei den Rhein-Neckar Löwen nun auch in der Tabelle wieder nach oben schoben und wie Flensburg und die Löwen acht Minuspunkte haben, bis zum 31:28-Endstand. Die Füchse kassieren nach dem Pokal-Aus in Melsungen hingegen den nächsten Rückschlag und haben nun zehn Minuspunkte.

(Männer · 1. Bundesliga) Im vorläufigen Aufgebot von Bundestrainer Christian Prokop für die Handball-EM im Januar steht kein Akteur des SC Magdeburg - auch Matthias Musche fehlt. "Ich bin da drüber enttäuscht, keine Frage. Ich wollte heute zeigen, dass ich gut spielen kann. Und ich glaube, das habe ich gemacht", so der Außen im MDR-Fantalk nach dem gestrigen Sieg des SC Magdeburg gegen die SG Flensburg-Handewitt.

(Männer · 1. Bundesliga) Der SC Magdeburg hat gegen Meister SG Flensburg-Handewitt einen wichtigen Sieg eingefahren: Nach einem auch von einem überragendem Benjamin Buric geprägten ersten Abschnitt, fand der SC Magdeburg nach dem 8:12 zur Pause Mitte des zweiten Abschnitts ins Spiel und sicherte sich angeführt vom elffach erfolgreichen Michael Damgaard einen knappen 26:25-Erfolg. "Meine Jungs und ich sind am Boden zerstört", räumte SG-Coach Maik Machulla ein. Flensburg bleibt an der Spitze, hat aber bereits vier Minuspunkte mehr als Verfolger Kiel - der SCM liegt nur zwei Punkte hinter Flensburg in Lauerstellung.

Interessante Nachrichten

(Frauen · Weltmeisterschaft) Durch einen nie gefährdeten 36:33-Sieg gegen die zuvor ungeschlagenen Koreanerinnen sicherte sich das serbische Team am heutigen Sonntag die ersten beiden Punkte in der Hauptrunde und wahrte sich die theoretische Chance auf das Halbfinale bei der Weltmeisterschaft in Japan. Direkt nach dem Spiel blickte Trainer Ljubomir Obradovic im Gespräch mit Wieland Berkholz voraus auf die nächste Aufgabe, morgen wartet mit dem DHB-Team der aktuelle Tabellenführer der Gruppe. Deutschland hatte heute die Niederlande in die Knie gezwungen.

your_interactive_betslip

loading...