Daniel Evans will join former World No. 1 Andy Murray, Cameron Norrie, Joe Salisbury and Jamie Murray as part of Team Great Britain at the inaugural ATP Cup, to be held in Australia from 3-12 January. Great Britain will compete in Group C in Sydney, facing Belgium, Bulgaria and Moldova.Evans, who started 2019 at No. 192 in the ATP Rankings and finished the season one spot off his career-high of No. 41, speaks to ATPTour.com about competing at the ATP Cup.Why are you excited about competing in the ATP Cup?It’s always an honour to represent your country and I’m pleased I will be taking part in the ATP Cup in its first year. I’m proud of what I’ve achieved over the past 12 months and really hope to begin 2020 in good form and build on my performances for future tournaments. I’m sure that the ATP Cup will be well supported and have an excellent atmosphere. I know I’ll have to be ready immediately to play my best tennis.Which countrymen did you watch growing up and what did you admire about them?I watched Tim Henman [who will captain Team Great Britain at the ATP Cup] at lot in his matches at Queen’s Club or Wimbledon, sometimes against Lleyton Hewitt, who I also followed. Tim did so much for British tennis, certainly providing me — and I’m sure many others — with the inspiration to pick up a racquet, have fun and enjoy this healthy sport. He’s travelled a bit more to tournaments this year, so it’s great to have him involved.How will you feel playing for Team Great Britain at the ATP Cup?It’s not hard to get up for matches in front of thousands of people. It gives you confidence being on court and I’ve always felt that when I’ve represented Great Britain, it’s a reward for the hard work I’ve put in and the matches I’ve won. There will always be nerves playing in big matches, but over the past year I’ve played in a lot of ATP tournaments and it’s given me confidence. You have to be confident when you go out on the court, otherwise you give your opponent and edge. These big events give me motivation to work hard, it’s where I want to play. It’s another reason to kick on.I try and keep my emotions in check regardless of the match, but in team competitions there is responsibility and I don’t like letting down any team I’m a part of. I’m working as hard as I can to be better. It’s great when the crowd get involved, in a good way, as it builds atmosphere and I hope a large British contingent will come to support.What were your early memories of playing tennis in Great Britain as a kid?No one in my family played tennis, but my father played squash and I went along with him to the Alton and West Warwick Sports Club in Solihull. That’s where I picked up a tennis racquet and mostly played with friends and at a junior club night on Friday. It came to me pretty naturally and I just carried on from there. By the age of 12, I was training at an LTA centre and returned home at weekends. I played it at the start for the love of the game and I still love it.

mehr auf atptour.com

Mehr Nachrichten zu
Murray, Andy

Interessante Nachrichten

Nach einer bewegten Karriere mit einigen regionalen Titeln beendet Alfonso "Mithy" Aguirre Rodriguez seine aktive Karriere als Spieler und schließt sich Fnatic als deren neuer Headcoach an. Damit füllt er die Lücke, die Joey "YoungBuck" Steltenpool hinterlassen hat. Ihm wird er in der kommenden Saison im Duell mit Excel gegenübertreten.Mithy bereut und blickt in die ZukunftIm offiziellen Ankündigungsvideo spricht Mithy über seine Laufbahn und wie er vom nervösen Fan zum gestandenen Profi wurde. Immer wieder kämpft er mit den Tränen - der Schritt zur Spieler-Rente ist ihm sichtlich schwer gefallen."Es ist schon sehr seltsam. Ich wusste, dass es irgendwann soweit sein würde und auch, dass es mein logischer Karriere-Weg wäre nach so langer aktiver Zeit.", meint Mithy. "Aber trotzdem weiß man nie wirklich, wann der richtige Moment ist, aufzuhören."Für ihn waren die Wege zur neuen Saison ein Stück weit versperrt, alle Support-Plätze in den höchsten Ligen quasi vergeben. "Ich wollte eigentlich nicht in einem weniger Wettkampf-orientierten Team spielen, also war das vielleicht der richtige Zeitpunkt weiterzuziehen."Über seine erste Qualifikation zu den Worlds 2013 mit dem Team Lemondogs kam er zum neu formierten Origen um xPeke und landete schließlich bei G2 Esports, wo er drei EU LCS-Titel am Stück gewann. Sein Coach war zu dieser Zeit ein gewisser "YoungBuck", in dessen Fußstapfen er jetzt bei Fnatic tritt. Sein Ausflug zu Team Solo Mid nach Nordamerika war von weniger Erfolg gekrönt. Bei Origen schaffte er es noch einmal ins LEC-Spring-Split-Finale, unterlag dort aber mit 0:3 gegen G2 Esports."Der einzige Unterschied zum vergangenen Jahr ist, dass Broxah geht und - natürlich - ich dazu komme. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass ein Puzzleteil soviel verändern kann. Also weiß ich auch, dass die Veränderungen auf vielen Ebenen groß sein werden. Zudem denke ich, dass mit "Selfmade", der einen ganz eigenen Spielstil hat, eine frische Identität zu Fnatic selbst gebracht werden kann."Gebt Mithy ein Trikot"Als Headcoach zu Fnatic zu gehen hakt soviel ab. Nicht nur wegen Organisation selbst, sondern, weil ich dachte "das ist das letzte Team, dem ich beitreten muss, um die 'Big Three' vollzubekommen!""Er führt aus, dass er - leider - wohl das Trikot nicht tragen wird, aber sich sehr auf die Position und die Aufgabe freut. Auf Youtube fordern die Kommentare bereits ein Jersey für den neuen Trainer."Ich bin schon eine Weile Fan von Fnatic. Schon als ich Counter-Strike als kleiner Junge gespielt habe, war Fnatic bereits da. Das war immer aufregend für mich. Ich freue mich sehr auf 2020!"

your_interactive_betslip

loading...