09.12.2019 - 18:01 Uhr
handball-world.com
(Männer · 1. Bundesliga) Welche Themen haben die Handball-Welt in der vergangenen Woche besonders bewegt und was gibt es Neues in Bundesliga, Champions League und Nationalmannschaft zu berichten? Jeden Montag blickt unsere Redakteurin Elisabeth Trübenbach in "Elis Woche" auf die Meldungen der vergangenen sieben Tage zurück und liefert einen Ausblick auf die anstehenden Ereignisse und Events in der kommenden Woche...
  

Like

Kommentieren

Mehr Nachrichten zu
THW Kiel

Interessante Nachrichten

(Männer · 3. Liga Mitte) Zum Vorbereitungsstart auf die kommende Drittliga-Saison hat die HG Saarlouis noch eine weitere Neuverpflichtung unter Dach und Fach gebracht: Mit Sebastian Hoffmann (33) wurde eine weitere saarländische Handball-Persönlichkeit unter Vertrag genommen. Der erfahrene Spielmacher verstärkt den Rückraum und wird zukünftig seine Qualitäten in das Team von Trainer Philipp Kessler einbringen.

(Männer · 1. Bundesliga) Sie alle haben unter den Folgen der Corona-Pandemie zu leiden, sie alle stemmen sich mit aller Macht gegen drohende existenzgefährdende Szenarien, sie alle eint das Ziel, möglichst bald wieder in einen unter den gegebenen Umständen geregelten Spielbetrieb zurückzukehren: Profi-Klubs aus den Sportarten Handball, Basketball, Eishockey und Volleyball haben sich zusammengeschlossen, um auf Landesebene mit vereinten Kräften für ihre Interessen einzutreten. Unter dem Namen Teamsport Baden-Württemberg haben sie sich das Ziel gesetzt, gemeinsam eine Wiederaufnahme des Spielbetriebes mit möglichst vielen Zuschauern vorzubereiten - in engem Austausch mit den verantwortlichen politischen Akteuren.

Trotz steigender Infektionszahlen hält die Handball-Bundesliga an ihren Plänen für einen Saisonstart mit Zuschauern fest."Stand jetzt bin ich mir sehr sicher, dass wir Anfang Oktober wie geplant mit Zuschauern loslegen können", sagte HBL-Geschäftsführer Frank Bohmann dem SID. Er hält Hallen-Auslastungen "von 20 bis 50 Prozent für realistisch".Die HBL hat zusammen mit den Basketballern und in Abstimmung mit den Bundesbehörden und dem RKI einen Leitfaden erstellt und auf dessen Basis ein Betriebs- und Hygienekonzept erarbeitet. Dies liegt den Klubs vor, vielerorts laufen inzwischen die Gespräche der Vereine mit den örtlichen Behörden.Die mögliche Zuschauerkapazität an den Standorten hänge von unterschiedlichen Faktoren wie den Gegebenheiten in den Hallen und den Zu- und Abwegen ab. "Auch die unterschiedlichen Lüftungssysteme in den Arenen spielen beispielsweise eine Rolle", erklärt Bohmann. Für den offiziellen Saisonauftakt, den Supercup am 26. September in Düsseldorf, plant die Liga aktuell mit 6000 Zuschauern."Natürlich ist das angesichts des nicht planbaren Infektionsgeschehens noch ungewiss, aber wir wollen uns nicht vergraben", sagte Bohmann: "Mit unserem Konzept wollen wir den Rahmen für einen verantwortungsvollen Einstieg klar abstecken. Eine Freigabe von Stehplätzen halte ich analog zu den Fußballern in der momentanen Situation aber für nicht machbar."Bohmann: "Lage ist angespannt"Geisterspiele wie im Fußball und im Sommer auch im Basketball hält der Ligachef für nicht zielführend. Zwar sei ein Start ohne Zuschauer grundsätzlich möglich, doch "das würden wir nicht allzu lange durchhalten können", sagte Bohmann: "Zwei bis drei Spiele lassen sich sicherlich überbrücken, dann kommen wir in Bereiche, die wirtschaftlich nicht haltbar sind."DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE Noch seien alle Klubs trotz der inzwischen fünf Monate ohne Handballspiel "an Bord. Die Lage ist aber angespannt, da etablierte Geschäftsmodelle mit Zuschauergeldern und Sponsoring zurzeit nur eingeschränkt funktionieren", sagte Bohmann: "Wir müssen zurück ins Geschäft, sonst wird es unseren Sport in dieser Form bald nicht mehr geben."

your_interactive_betslip

loading...