17.11.2019 - 17:13 Uhr
rnz.de
Mannheim. (dpa-lsw) Die Handballer der Rhein-Neckar Löwen haben im EHF-Cup einen großen Schritt in Richtung Gruppenphase geschafft. Der Bundesligist gewann am Sonntag sein Hinspiel in der 3. Qualifikationsrunde bei SKA Minsk mit 32:28 (13:14). Das Rückspiel wird am Mittwoch in Mannheim ausgetragen.Vor 1000 Zuschauern im Sport Palace Uruchje war Jannik Kohlbacher mit neun Treffern bester Torschütze der Nordbadener. In der ersten Halbzeit nutzte der Bundesligist viele klare Chancen nicht und handelte sich nach einer 13:10-Führung (25.) noch einen 13:14-Pausenrückstand ein.Mit dem siebten Feldspieler im Angriff lief es beim Bundesligisten nach dem Seitenwechsel aber gleich viel besser. Nach dem 26:22 (47.) verteidigten die Löwen ihren Vorsprung souverän. Der Minsker Hleb Leukhin sah nach einem hartem Foulspiel gegen Steffen Fäth die Rote Karte (60.).
  

Like

Kommentieren

Mehr Nachrichten zu
Rhein Neckar Löwen

06.07.2020 - 14:01 Uhr
handball-world.com

(Männer · 1. Bundesliga) Am 1. Juli endet die Tätigkeit von Konrad Hoffmann bei den Rhein-Neckar Löwen. Über 40 Jahre lang war Conny dem Handballsport, der Region, dem Klub und dessen Vorgänger-Vereinen eine tragende Säule sowie für Spieler, Trainer und Angehörige sehr viel mehr als ein Mannschaftsbetreuer. "Zu seinen Ehren erscheint an dieser Stelle das Exklusiv-Porträt, das im wegen der Corona-Pandemie allen Leserinnen und Lesern über die Website zugänglich gemachten Löwen-Magazin, Ausgabe April, erschienen war", so der Verein, der dieses auch handball-world zur Verfügung stellte.

Interessante Nachrichten

Frank Bohmann, Geschäftsführer der Handball-Bundesliga (HBL), setzt vor allem aus finanzieller Sicht alle Hoffnung auf einen Saisonstart im Herbst mit Zuschauern - ansonsten droht Ungemach:"Wenn wir im Oktober die Chance bekommen, anteilig mit Zuschauern zu spielen, wird es am Jahresende keine Insolvenzen geben", sagte Bohmann im FAZ-Interview. Alle Vereine "arbeiten im Krisenmodus. Je später wir Rahmenbedingungen erhalten, die uns unsere Geschäftsgrundlage zurückgeben, desto dünner wird das Eis."Fans überlebenswichtigFür die Zukunft des deutschen Handballs sei die Rückkehr auf die Platte wichtiger als die finanzielle Unterstützung des Staates, betonte Bohmann. Die Pandemie sei schwer zu kalkulieren."Aber wir sind überzeugt, dass wir Anfang Oktober eine ähnliche rettende Chance wie seinerzeit der Fußball verdient haben", so Bohmann.DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE Dafür soll zeitnah ein Generalkonzept vorgelegt werden. Fest steht bereits, "dass wir keine Stehplätze zulassen können, ebenso wenig Auswärtsfans. In den Hallen wird es um sichere Zu- und Abwege gehen. Auf den Rängen sind ausreichende Abstände erforderlich", erklärte BohmannTrotz aller Unwägbarkeiten gab er sich optimistisch: "Wir werden alles Notwendige unternehmen, um Politik und Behörden, aber auch die Fans von einem Wiedereinstieg Anfang Oktober zu überzeugen."

(Männer · 1. Bundesliga) Zahlreiche international bekannte Trainer haben sich zu Wort gemeldet: Es gibt einige Befürworter, doch die Mehrheit kritisiert die Regel hinsichtlich der Sieben-gegen-Sechs Überzahl.Der ThSV Eisenach hat sich unterdessen für eine Veränderung an der Seitenlinie entschieden und den Vertrag mit Sead Hasanefendic aufgelöst. Liga-Konkurrent TuS N-Lübbecke sicherte sich derweil ein Talent aus der Flensburger Nachwuchsschmiede.Sander Sagosen ist nun "offiziell Kieler", er hat bei der Stadt die entsprechenden Formalitäten absolviert. Bei Magdeburg zeigt sich Magnus Gullerud kampfeslustig und in Buxtehude wird vor dem Training die Temperatur gemessen.

your_interactive_betslip

loading...