1. Bundesliga

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
RB Leipzig
18
51:21
40
2.
FC Bayern München
18
50:22
36
3.
Borussia M'gladbach
18
33:20
35
4.
Borussia Dortmund
18
46:27
33
5.
FC Schalke 04
18
31:21
33
6.
Bayer 04 Leverkusen
18
27:22
31
7.
SC Freiburg
18
29:24
29
8.
TSG 1899 Hoffenheim
18
26:30
27
9.
VfL Wolfsburg
18
19:21
24
10.
FC Augsburg
18
31:36
23
11.
Eintracht Frankfurt
18
29:30
21
12.
1. FC Union Berlin
18
21:27
20
13.
1. FC Köln
18
22:33
20
14.
Hertha BSC Berlin
18
22:33
19
15.
FSV Mainz 05
18
26:41
18
16.
Werder Bremen
18
24:41
17
17.
Fortuna Düsseldorf
18
18:37
15
18.
SC Paderborn 07
18
21:40
12
13.12.2019 - 15:47 Uhr
sport1.de
"Er war unglaublich!"Diese lobenden Worte von Arsenals Interimscoach Freddie Ljungberg gingen in Richtung Youngster Bukayo Saka.Der 18-Jährige rettete mit seinem Tor und seiner Vorlage im letzten Europa-League-Spiel der Gruppenphase nicht nur Arsenals Einzug in die K.o.-Runde.DAZN gratis testen und die Europa League live & auf Abruf erleben | ANZEIGEAuch Eintracht Frankfurt durfte sich bei Saka bedanken - dabei ging der Abend für das Talent gar nicht positiv los.Saka "verärgert"Die Gunners mussten sich zwar mit einem 2:2-Remis gegen Standard Lüttich begnügen, hatten allerdings aufgrund des 4:0-Erfolgs im Hinspiel ohnehin nicht viel zu befürchten.Zunächst lag Arsenal zwei Tore zurück und ließ Lüttich zwischenzeitlich vom Einzug in die K.o.-Phase träumen, bevor Youngster Saka das Zepter in die Hand nahm. Der 18 Jahre alte Linksaußen bereitete in der 78. Minute den Treffer von Alexandre Lacazette vor, ehe er vier Minuten später selbst traf.Trotz aller Freude gab Interimstrainer Ljungberg nach dem Spiel zu, dass der Linksfuß äußerst "verärgert" über seine zu bekleidende Position war. Der Flügel-Stürmer musste als defensiver Mittelfeldspieler agieren, was dem Arsenal-Eigengewächs wohl gar nicht gefiel.Jedoch überzeugte er seinen Coach einmal mehr. "Er ist ein enormes Talent. Sein letzter Ball ist immer effektiv. Es gibt immer ein Endprodukt in seiner Arbeit", schwärmte der 42 Jahre alte Schwede.Neue Chance unter Ljungberg?Bis zur letzten Saison war der junge Engländer reichlich unbekannt.Saka, der alle Jugendstation in London durchlief, tauchte das erste Mal auf dem Fußballradar auf, als Arsenals Mittelstürmer Alexandre Lacazette verletzt pausieren musste. Er nutzte diese Chance, wurde aber wieder aussortiert, als Ex-Coach Unai Emery nach einer Negativserie um seinen Job kämpfen musste.Obwohl Saka erst 12 Minuten unter Ljungberg in der Liga gespielt hat, glaubt der neue Coach an seinen Schützling. "Ich glaube an diese jungen Spieler, sie haben es geschafft, dass wir sind die Nummer eins in der Gruppe sind", erklärte Ljungberg.Jetzt das aktuelle Trikot des FC Arsenal bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGEUnd dies zu Recht! In seinen vier bestrittenen Europa-League-Spielen schoss der Youngster zwei Tore und bereitete drei vor.Trotzdem kann Ljungberg dem 18-Jährigen keine Einsatzgarantie in der Liga geben: "Es tut mir manchmal leid für unsere jungen Spieler, weil viele von ihnen nicht ausgeliehen wurden. Sie haben nicht die Möglichkeit, 90 Minuten über einen längeren Zeitraum zu spielen."Wiedergutmachung bei der EintrachtDie Rückendeckung der Fans, die ihn nach dem Lüttich-Spiel kräftig feierten, hat Saka allerdings.Das Arsenal-Juwel bedankte sich nach dem Spiel bei den Fans für ihre Unterstützung. "Bis zur nächsten Runde, 1 Tor, 1 Assistent. Vielen Dank an alle mitgereisten Fans", schrieb er auf Twitter.Auch bei der SGE dürfte er durch seine Leistung Wiedergutmachung betrieben haben. Von Sakas Aufholjagd gegen Lüttich profitierten auch die Frankfurter, die nach ihrer Niederlage gegen Vitória Guimaraes dennoch Zweiter in der Gruppe F wurden.Im direkten Duell bekamen die Frankfurter Mitte September Sakas Können bitterlich zu spüren. Sein Tor beim 3:0-Sieg der Gunners in Frankfurt war mit entscheidend, dass die Eintracht nun bis zur letzten Minute noch um den Einzug in die K.o.-Runde zittern musste.Die Frankfurter dürften dem Stürmer nun wohl wohlgesonnener sein.
  

Like

Kommentieren

Mehr Nachrichten zu
Eintracht Frankfurt

21.01.2020 - 08:21 Uhr
sport1.de

Stürmer Mo Idrissou (39) wird mit vielen Vereinen in Verbindung gebracht. So spielte er unter anderem für den SC Freiburg, den 1. FC Kaiserslautern, Hannover 96 und den MSV Duisburg. In der Saison 2011/2012 lief er auch für Eintracht Frankfurt auf. In 27 Zweitliga-Spielen erzielte er damals 14 Treffer und bereitete sechs weitere vor.Obwohl er bei den Hessen nur eine Saison spielte, läuft er zukünftig für die Traditionsmannschaft der Frankfurter auf. Das berichtet die Bild. Eintracht-Legende Charly Körbel sagte dem Blatt: "Mo hat uns geholfen, denn er war maßgeblich am Aufstieg 2012 beteiligt, jetzt helfen wir ihm."DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGEDer Kameruner soll sich in finanziellen Schwierigkeiten befinden und erhält wohl für jedes Spiel mit der SGE-Traditionself 200 Euro.Zuletzt geriet Idrissou in die Schlagzeilen, weil er in Österreich in Abschiebehaft saß, weil er seine Aufenthaltsgenehmigung nicht verlängern lassen hatte. Aktuell spielt Idrissou für den Verbandsligisten Rot-Weiß Frankfurt.

Interessante Nachrichten

Die seit Rückrundenbeginn verschärfte Regelauslegung beim Reklamieren und weiteren Unsportlichkeiten war am vergangenen Wochenende großes Thema in der Bundesliga. Vor allem beim SV Werder herrschte nach der Gelb-Roten Karte gegen Kapitän Niklas Moisander in Düsseldorf helle Aufregung. Bei einem Sportjournalisten-Seminar mit Schiri-Boss Lutz Michael Fröhlich und Bundesliga-Referee Sascha Stegemann im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund ging es am Dienstag natürlich auch um die Diskussion der vergangenen Tage.

your_interactive_betslip

loading...