Super League 20/21

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
Young Boys Bern
22
40:17
51
2.
FC Basel
22
32:32
32
3.
FC St. Gallen
22
27:25
31
4.
FC Zürich
22
33:31
29
5.
Servette FC
22
25:29
28
6.
FC Lausanne-Sport
22
27:28
27
7.
FC Lugano
22
23:26
27
8.
FC Luzern
22
37:35
25
9.
FC Sion
22
25:33
22
10.
FC Vaduz
22
21:34
22

UEFA Europa League 20/21, Group A

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
AS Roma
6
13:5
13
2.
Young Boys Bern
6
9:7
10
3.
CFR Cluj
6
4:10
5
4.
CSKA Sofia
6
3:7
5

UEFA Europa League 20/21, Group B

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
Arsenal FC
6
20:5
18
2.
Molde FK
6
9:11
10
3.
SK Rapid Wien
6
11:13
7
4.
FC Dundalk
6
8:19
0

UEFA Europa League 20/21, Group C

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
Bayer 04 Leverkusen
6
21:8
15
2.
SK Slavia Praha
6
11:10
12
3.
Hapoel Beer Sheva
6
7:13
6
4.
OGC Nice
6
8:16
3

UEFA Europa League 20/21, Group D

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
Glasgow Rangers
6
13:7
14
2.
Sl Benfica
6
18:9
12
3.
Standard Liege
6
7:14
4
4.
Lech Poznan
6
6:14
3

UEFA Europa League 20/21, Group E

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
PSV Eindhoven
6
12:9
12
2.
Granada CF
6
6:3
11
3.
PAOK Thessaloniki
6
8:7
6
4.
AC Omonia Nicosia
6
5:12
4

UEFA Europa League 20/21, Group F

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
SSC Napoli
6
7:4
11
2.
Real Sociedad
6
5:4
9
3.
AZ Alkmaar
6
7:5
8
4.
HNK Rijeka
6
6:12
4

UEFA Europa League 20/21, Group G

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
Leicester City
6
14:5
13
2.
Sporting Braga
6
14:10
13
3.
FC Zorya Luhansk
6
6:11
6
4.
AEK Athen
6
7:15
3

UEFA Europa League 20/21, Group H

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
AC Milan
6
12:7
13
2.
OSC Lille
6
14:8
11
3.
AC Sparta Praha
6
10:12
6
4.
Celtic Glasgow
6
10:19
4

UEFA Europa League 20/21, Group I

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
CF Villarreal
5
14:5
13
2.
Maccabi Tel Aviv
6
6:7
11
3.
Sivasspor
6
9:11
6
4.
FK Karabakh Agdam
5
4:10
1

UEFA Europa League 20/21, Group J

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
Tottenham Hotspur
6
15:5
13
2.
Royal Antwerp FC
6
8:5
12
3.
LASK Linz
6
11:12
10
4.
PFC Ludogorets
6
7:19
0

UEFA Europa League 20/21, Group K

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
NK Dinamo Zagreb
6
9:1
14
2.
Wolfsberger AC
6
7:6
10
3.
Feyenoord Rotterdam
6
4:8
5
4.
CSKA Moscow
6
3:8
3

UEFA Europa League 20/21, Group L

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
TSG 1899 Hoffenheim
6
17:2
16
2.
FK Crvena Zvezda
6
9:4
11
3.
FC Slovan Liberec
6
4:13
7
4.
KAA Gent
6
4:15
0

UEFA Champions League 20/21, Group A

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
FC Bayern München
6
18:5
16
2.
Atletico Madrid
6
7:8
9
3.
Red Bull Salzburg
6
10:17
4
4.
Lokomotiv Moscow
6
5:10
3

UEFA Champions League 20/21, Group B

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
Real Madrid
6
11:9
10
2.
Borussia M'gladbach
6
16:9
8
3.
Shakhtar Donetsk
6
5:12
8
4.
Inter Milano
6
7:9
6

UEFA Champions League 20/21, Group C

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
Manchester City
6
13:1
16
2.
FC Porto
6
10:3
13
3.
Olympiacos Piraeus
6
2:10
3
4.
Olympique Marseille
6
2:13
3

UEFA Champions League 20/21, Group D

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
Liverpool FC
6
10:3
13
2.
Atalanta Bergamasca Calcio
6
10:8
11
3.
Ajax Amsterdam
6
7:7
7
4.
FC Midtjylland
6
4:13
2

UEFA Champions League 20/21, Group E

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
Chelsea FC
6
14:2
14
2.
FC Sevilla
6
9:8
13
3.
FK Krasnodar
6
6:11
5
4.
FC Stade Rennes
6
3:11
1

UEFA Champions League 20/21, Group F

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
Borussia Dortmund
6
12:5
13
2.
SS Lazio Roma
6
11:7
10
3.
Club Brugge
6
8:10
8
4.
FC Zenit St Petersburg
6
4:13
1

UEFA Champions League 20/21, Group G

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
Juventus Turin
6
14:4
15
2.
FC Barcelona
6
16:5
15
3.
Dynamo Kiev
6
4:13
4
4.
Ferencvarosi Tc
6
5:17
1

UEFA Champions League 20/21, Group H

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
Paris Saint Germain
6
13:6
12
2.
RB Leipzig
6
11:12
12
3.
Manchester United
6
15:10
9
4.
Istanbul BB
6
7:18
3
02.03.2021 - 13:22 Uhr
sport1.de
Die Nachricht vom möglichen Abschied von Fredi Bobic bei Eintracht Frankfurt war am Montag ein echter Paukenschlag. "Ich habe ja engen Kontakt zu Fredi und habe ihn noch nicht erreicht. Da er noch nichts dementiert hat, spricht tatsächlich vieles dafür, dass er die Absicht hat zu wechseln", sagte Heribert Bruchhagen im Gespräch mit SPORT1. Der 72-Jährige war vom 1. Dezember 2003 bis zum 31. Mai 2016 Vorstandsvorsitzender bei Eintracht Frankfurt."Jeder ist für seine eigene Lebensplanung verantwortlich. Doch ich würde es sehr bedauern, wenn Fredi der Eintracht den Rücken kehrt. Ich habe an seiner Inthronisierung beziehungsweise meiner Nachfolge auch mitgearbeitet, und Fredi hat alle Erwartungen hochgradig erfüllt. Es wäre sehr schade, wenn er ginge. Aber ich habe bisher dafür keinerlei Bestätigung."Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmeldenVerhandlungen zur VertragsauflösungBobic soll dem Bundesligisten seinen Entschluss bereits mitgeteilt haben, berichten Sky und Bild. Demnach sollen nun Verhandlungen zur Vertragsauflösung geführt werden - noch ist der 49-Jährige bis 2023 an die Hessen gebunden. Bobic gilt schon seit Wochen als möglicher Kandidat für die Nachfolge von Michael Preetz bei Hertha BSC. Dort wird seit dessen Freistellung ein neuer Geschäftsführer Sport gesucht. Das Umfeld der Hessen reagiert wenig emotional auf die jüngste Neuigkeit. "Dass so ein Abschied normal hingenommen wird, weil sich Fredi abgenutzt hat, dem will ich mich nicht anschließen", betont Bruchhagen und erklärt dies auch: "Ich war immerhin 13 Jahre Vorstandsvorsitzender bei der Eintracht."Bobic ließ zuletzt Zukunft offenBobic, der vor seiner Zeit in Frankfurt beim VfB Stuttgart und Chernomorets Burgas tätig war und als Profi unter anderem für den VfB, Borussia Dortmund und auch für die Hertha spielte, hatte seine Zukunft zuletzt stets offen gelassen. Aussagen wie "ich bin sehr glücklich mit dem, was ich hier mache. Aber ich weiß nicht, was die Zukunft bringt. Das habe ich immer gesagt", hörte man von ihm häufiger.Bei der Eintracht schwang sich der ehemalige Bundesligaprofi zu einem der wichtigsten Erfolgsfaktoren auf. Unter seiner Anleitung gelang unter anderem der DFB-Pokal-Sieg im Jahr 2018. Aktuell ist Frankfurt als Vierter eine der formstärksten Mannschaften in Deutschland. (Die Tabelle der Bundesliga)Unter dem 49-Jährigen lauteten die Platzierungen der Eintracht in den vergangenen vier Spielzeiten elf, acht, sieben, und neun. Bruchhagen hat größten Respekt vor der Arbeit von Bobic und lobt ihn in den höchsten Tönen: "Um die Position in der Tabelle zu festigen, bedarf es sehr viel Anstrengung. Was Fredi so stark gemacht hat, ist seine internationale Vernetzung. Diese braucht der Verein auch, um sich weiter auf diesem gehobenen Niveau zu bewegen.""Man ist gut aufgestellt..."Daher fügt der frühere Klub-Boss hinzu: "Die Eintracht sollte um Fredi kämpfen. Es wird den Verein auch ohne Fredi weiter geben. Man ist gut aufgestellt, voll handlungsfähig und gut durchorganisiert. Ich mache mir keine Sorgen um die Eintracht, wenngleich es nicht ganz einfach sein wird die Qualität von Fredi zu ersetzen."Die Bundesliga-Highlights am Sonntag ab 9.30 Uhr in Bundesliga Pur im TV auf SPORT1Der Klub sei "im Aufsichtsrat und im Vorstand wirklich sehr gut aufgestellt", doch die Beibehaltung des erfolgreichen Status sei "sicher auch von Fredi abhängig". Macht’s Spycher?Es wird sogar schon ein Nachfolger gehandelt. Sein Name: Christoph Spycher, den Bruchhagen 2005 zur Eintracht holte. Aktuell arbeitet der 42-Jährige erfolgreich als Sportvorstand bei Young Boys Bern. Die Schweizer haben erst vor wenigen Tagen Bayer Leverkusen aus der Europa League gekegelt.Bobic wäre im Fall der Fälle nicht der einzige zeitnahe Abgang in der Führungsetage der Eintracht. Vor Kurzem hatte der Klub bekannt gegeben, dass sich Sportdirektor Bruno Hübner im Sommer zurückziehen wird. Den Posten Sportdirektors soll es SPORT1-Informationen zufolge so nicht mehr geben.Stattdessen plante Bobic eine Umstrukturierung, die Verantwortung sollte auf mehrere Schultern verteilt werden. Auch dem bisherigen Chefscout Ben Manga war dabei ein wichtige Rolle zugedacht. Was aus diesen Plänen wird, wenn Bobic schon im Sommer den Verein wechselt, ist nicht klar.
  

Like

Kommentieren

Mehr Nachrichten zu
Young Boys Bern

03.05.2021 - 22:17 Uhr
sport1.de

Obwohl Oliver Glasner mit dem VfL Wolfsburg eine prima Saison spielt, auf Rang drei steht und die Europa League schon sicher hat, werden sich die Wege im kommenden Sommer höchstwahrscheinlich trennen.Glasner hat nach SPORT1-Informationen bis 15. Mai die Möglichkeit, seine Ausstiegsklausel zu ziehen. Die Wolfsburger wollen sich trotz Vertrags bis 2022 vom Coach trennen, sie warten aber darauf, dass er den ersten Schritt auf das Management zugeht.DAZN gratis testen und die Freitags- und Montagsspiele der Bundesliga live & auf Abruf erlebenNimmt Glasner-Poker an Fahrt auf?In dieser Woche könnte die Causa Glasner an Fahrt aufnehmen, die Zeit drängt schließlich. Bis zum 33. Spieltag muss Klarheit herrschen. (Tabelle der Bundesliga)Möglicherweise kann Glasner rasch einen neuen Klub präsentieren. Der 46-Jährige wird mit Eintracht Frankfurt in Verbindung gebracht, die Bild hatte zuerst über dieses Interesse berichtet. Wie der neue Sportvorstand Markus Krösche hat auch Glasner eine Vergangenheit im RB-Universum. Er war von 2012 bis 2014 in Salzburg tätig, zunächst als Sportlicher Leiter und anschließend als Interims- und Co-Trainer.Glasner hat in der Bundesliga schon Spuren hinterlassenFür Frankfurt wäre Glasner eine Lösung, die Sinn ergibt. Nach dem Abgang von Adi Hütter zu Borussia Mönchengladbach haben die Hessen das nötige Geld. Er brachte dem Klub 7,5 Millionen Euro ein, in diesem Bereich wird sich auch die Glasner-Ablöse bewegen.Der CHECK24 Doppelpass am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1Auffällig in Wolfsburg ist die zumeist disziplinierte, geordnete Vorstellung des Teams. 32 Gegentreffer bedeuten die zweitbeste Defensive der Liga, eine Tordifferenz von +22 übertreffen nur drei Teams. Glasner hat erste Spuren in Deutschland hinterlassen, in Frankfurt könnten die nächsten Schritte folgen.Seoane wird weiterhin lose gehandeltAllerdings ist er nicht der einzige Coach, der mit Eintracht in Verbindung gebracht wird. Gerardo Seoane von Young Boys Bern wird seit Längerem lose im Umfeld des Klubs gehandelt. Frankfurt hat einen guten Draht zum Schweizer Spitzenklub und dessen Sportdirektor Christoph Spycher (früherer Eintracht-Profi). (Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)Seoane knüpfte 2018 in Bern nahtlos an die gute Arbeit von Hütter an, der vierte Meistertitel in Serie ist bereits frühzeitig gesichert. Ob er auch Eintracht könnte? Die Trainersuche am Main, sie dauert noch etwas an.

Interessante Nachrichten

your_interactive_betslip

loading...