Bahnt sich ein spektakulärer Rückkampf zwischen Manny Pacquiao und Floyd Mayweather an? Wie Pacquiao bestätigt, werden derzeit Verhandlungen mit dem "Money Team" geführt, die zeitnah zu einem Ergebnis führen könnten.

mehr auf spox.com

Mehr Nachrichten zu
Mayweather, Floyd

Mit einer opulenten Sause und Präsident Rodrigo Duterte als Stargast hat das philippinische Box-Idol Manny Pacquiao seinen 40. Geburtstag gefeiert.Bei der Party in einer Shopping Mall seiner Heimatstadt General Santos beschenkte der "Pacman" seine zu Tausenden erschienenen Gäste - bei einer Tombola wurden unter anderem ein Auto und Pickup-Trucks verlost.Pacquiao boxt gegen Broner"Ich fühle mich stärker und schneller, und dank Gottes Gnade bin ich mit 40 klüger, ich fühle mich wie 25", sagte Pacquiao und kündigte mit Blick auf die Verteidigung seines WBA-Weltmeistertitels im Weltergewicht gegen den US-Amerikaner Adrien Broner am 19. Januar in Las Vegas an: "Das Beste wird noch kommen. Ihr habt das Beste von Manny Pacquiao noch nicht gesehen."Von bislang 69 Profikämpfen hat Pacquiao 60 gewonnen, 39 davon per K.o. - eine seiner sieben Niederlagen kassierte er im "Kampf des Jahrhunderts" gegen Superstar Floyd Mayweather. In seiner Heimat sitzt er neben seiner Boxkarriere als Abgeordneter im Senat.

Box-Weltmeister Saul Alvarez, genannt Canelo, hat in seiner Karriere schon viel erlebt. In der Nacht zu Sonntag betritt der Mexikaner dennoch Neuland - und kann Geschichte schreiben.Nach seinen Titelgewinnen im Halbmittelgewicht und Mittelgewicht tritt der Mexikaner in der dritten Gewichtsklasse um einen Titel an, Gegner ist Rocky Fielding. Der aus Liverpool stammende 31-Jährige ist Weltmeister im Super-Mittelgewicht (Kampfbilanz 27-1, 15 KOs) und überragt Canelo um zehn Zentimeter Körpergröße.ANZEIGE:  DAZN zeigt Canelo Alvarez vs. Rockey Fielding am Sonntag ab 1 Uhr LIVE. Jetzt kostenlosen Testmonat sichern.Der Brite besiegte im Juli Tyron Zeuge und nahm Deutschland damit seinen einzigen Box-Weltmeister. Im Madison Squarde Garden steigt nun sein erster Kampf auf amerikanischem Boden. ""Keiner gab mir eine Chance in Deutschland und niemand denkt, dass ich hier eine Chance habe. Aber ich komme als Weltmeister hierhin", sagte Fielding am Donnerstag auf der Pressekonferenz vor dem Fight.Canelo strebt KO anAuch für Canelo läutet der Kampf eine neue Ära ein: Der Mexikaner boxt erstmals nach seinem Deal mit dem Livestreaming-Anbieter DAZN, der ihm und seiner Promoterfirma "Golden Boy Promotions" 365 Millionen Euro für elf Kämpfe einbringt. Die Rede ist von einer fünfjährigen Partnerschaft, das Sport-Portal spricht vom höchstdotierten "Vertrag für einen Sportler in der Sportgeschichte."Ich bereite mich so vor, dass ich alles gebe. Koste es, was es wolle. Ich werde alles im Ring lassen, und ich arbeite in meinen Kämpfen immer auf einen KO hin", erklärte Alvarez im Vorfeld des Kampfes. "Es ist sehr wichtig, in drei verschiedenen Gewichtsklassen Weltmeister zu werden. Das wäre historisch, das haben erst zehn Mexikaner geschafft."Obwohl sich Canelo selbst als Favorit sieht, hat er Respekt vor der höheren Gewichtsklasse und dem zuletzt sechsmal in Folge siegreichen Fielding."Es ist kein Geheimnis, dass ich der bessere und erfahrere Boxer bin. Aber ich betrete die Komfortzone eines Champions und seiner Gewichtsklasse, und das ist ein Risiko", erklärt Canelo. "Das macht es interessant, ich bereite mich auf einen harten Fight vor." Vielleicht bekomme Alvarez "von manchen nicht den nötigen Respekt, den er verdient. Er ist nämlich nicht umsonst Weltmeister."Der Sieger des Kampfes könnte 2019 vielleicht auf Vincent Feigenbutz treffen. Im Gespräch mit SPORT1 machte der 23-Jährige klar, dass er sich einen WM-Kampf zutraue und vor Canelo nicht zurückschrecken würde.50 Siege in 53 Kämpfen2005 begann Canelo seine Profi-Karriere. Es folgten bis heute 53 Kämpfe, von denen er 50 für sich entscheiden konnte. Zunächst boxte er im Halbmittelgewicht und errang die Weltmeister-Titel der WBC, WBA und WBO.Später wechselte der 28-Jährige ins Mittelgewicht, wo er sich die Titel der IBO, WBA und WBC sicherte. Für Aufsehen sorgten seine beiden Kämpfe gegen Gennadi Golowkin, der lange Zeit als bester Boxer der Welt über alle Gewichtsklassen hinweg galt.Langfristig lautet Canelos großes Ziel derweil Floyd Mayweather. Gegen den US-Amerikaner, der sich nach seinem Sieg im Spektakel 2017 gegen Conor McGregor eigentlich in den Ruhestand verabschiedet hatte, will der Mexikaner die Revanche für seine bislang einzige Niederlage.Rechnung mit Mayweather offen"Wenn er zurückkehrt, bitte ich ihn, zu mir zu schauen und den Fans einen großartigen Kampf zu schenken. Wir haben noch eine Rechnung offen, also lasst uns einen zweiten Kampf austragen."Für Halbmittelgewichtler Mayweather müsste Canelo gleich zwei Gewichtsklassen nach unten. Zukunftsmusik. Zunächst steht für den Mexikaner der mit Spannung erwartete Ausflug ins Super-Mittelgewicht an.

Die Diskussionen und Streitigkeiten rund um den Mega-Fight zwischen Deontay Wilder und Tyson Fury wollen nicht abebben: Nach dem durchaus umstrittenen Urteil zeigte sich Box-Legende Floyd Mayweather "angewidert" angesichts der Entscheidung der Punktrichter. Laut Mayweather habe Fury den Kampf im Staples Center zu Los Angeles dominiert. Alleine die ersten fünf Runden habe alle Fury gewonnen und insgesamt genug dafür getan, um sich zum Weltmeister zu krönen. Mayweather habe den Kampf nicht genießen könnenDie Punktrichter entschieden jedoch bekanntlich auf Unentschieden, wodurch Wilder seinen WBC-Schwergewichtsgürtel behalten durfte.Wilder konterte nun die Kritik Mayweathers und behauptet, der 41-Jährige habe den Kampf nicht genießen können, weil er nicht im Zentrum der Aufmerksamkeit stand.Wilder: "Ich will nicht Floyd sein""Die Welt hat den Kampf geliebt. Ich glaube, das hat ihm nicht gefallen", sagte Wilder. "Er wollte die gesamte Aufmerksamkeit für sich. Es ist schade, dass es so ist."Auf die Frage, ob er nun der neue Floyd Mayweather des Box-Sports sei, reagierte Wilder selbstischer: "Ich bin der neue Deontay Wilder des Boxens. Ich will nicht Floyd sein. Es gibt viele Kämpfer, die ohne Grund neidisch auf mich sind. Ich mache weiter das, was ich zu tun habe."Zur Erinnerung: Superstar Mayweather gewann während seiner beeindruckenden Karriere alle seine 50 Profikämpfe und krönte zum Weltmeister im Superfeder-, Leicht-, Halbwelter-, Welter- und Halbmittelgewicht.2015 beendete er seine Karriere und kehrte nur noch ein einziges Mal gegen MMA-Superstar Conor McGregor in den Ring zurück.

Interessante Nachrichten

your_interactive_betslip

loading...