1. Bundesliga

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
RB Leipzig
19
51:23
40
2.
Borussia M'gladbach
19
36:21
38
3.
FC Bayern München
18
50:22
36
4.
Borussia Dortmund
19
51:28
36
5.
FC Schalke 04
18
31:21
33
6.
Bayer 04 Leverkusen
18
27:22
31
7.
SC Freiburg
19
29:26
29
8.
TSG 1899 Hoffenheim
18
26:30
27
9.
Eintracht Frankfurt
19
31:30
24
10.
VfL Wolfsburg
19
20:23
24
11.
1. FC Union Berlin
19
23:27
23
12.
FC Augsburg
19
31:38
23
13.
Hertha BSC Berlin
19
24:34
22
14.
1. FC Köln
19
23:38
20
15.
FSV Mainz 05
19
27:44
18
16.
Werder Bremen
18
24:41
17
17.
SC Paderborn 07
19
23:40
15
18.
Fortuna Düsseldorf
18
18:37
15
13.12.2019 - 07:30 Uhr
Fussball 24
Der Bundesliga-Spitzenreiter ist in Europa nicht mehr vertreten. Schon zwei Saisonziele von Borussia Mönchengladbach sind futsch. Auf das unnötige 1:2 gegen Basaksehir Istanbul reagierten die Borussen fassungslos. Folgt in der Liga erneut eine Reaktion?Der Beitrag Borussen fassungslos nach erstmaligen Vorrunden-Aus erschien zuerst auf Fussball24.de.
  

Like

Kommentieren

Mehr Nachrichten zu
Borussia Mönchengladbach

Interessante Nachrichten

Florian Neuhaus hat’s wieder getan. Mit einem wahren Zucker-Tor aus 40 Metern setzte der Ex-Löwe beim Gladbacher 3:1-Sieg über Mainz den Schlusspunkt. Für den Mittelfeldspieler, der 2017 ablösefrei zur Borussia gewechselt ist, war’s ein Treffer mit Déjà-vu-Potential. “Ich dachte mir schon, dass der Torwart nicht so schnell auf die Linie zurück kann”, erklärte Neuhaus seine Gedanken vor dem Traumtor bei “Sky”. “Der Ball lag zuerst auf meinem linken Fuß. Ich habe mich dann schnell gedreht und versucht, schnell abzuschließen. Ich bin überglücklich, dass sich der Ball am Ende noch so schön reingesenkt hat.”Sein fünftes Bundesliga-Treffer war auch “mein schönstes”, meinte Neuhaus, obgleich ihm im Trikot des TSV 1860 auch schon mal so ein spektakuläres Tor gelungen ist. “In der U 19 habe ich ein ähnliches Tor erzielt”, erinnerte sich Neuhaus über sein Kunststück im U19-Halbfinale in Dortmund, das damals sogar zum “Tor des Monats” gewählt wurde.

Der ÖSV wird bei einer positiven Entscheidung des Internationalen Skiverbandes für die Reise zum Ski-Weltcup nach China ebenfalls mit dabei sein. "Wenn wir als Nation sagen, wir fahren nicht, haben wir einen Nachteil, darauf darf es nicht hinauslaufen. Wenn die FIS entscheidet, dass wir fahren, werden wir hinfahren müssen", sagte ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel auf APA-Anfrage in Kitzbühel.

your_interactive_betslip

loading...