Am 15. November endet die Amtszeit von Uli Hoeneß als Präsident des FC Bayern.Doch nicht nur in der Fußballabteilung der Münchner wird sein Abgang eine große Lücke hinterlassen, auch bei den Basketballern dürfte man den 67-Jährigen vermissen.Unter seiner Führung wurde die damals noch zweitklassige Bayern-Mannschaft ab 2010 stärker gefördert und konnte seit dem Aufstieg im Jahr 2011 dreimal die Meisterschaft sowie einmal den Pokal gewinnen.Hoeneß sichert Hainer Hilfe zuAngst, dass die Basketballer nach Hoeneß' Abschied im Verein wieder an Bedeutung verlieren, muss in der bayrischen Landeshauptstadt aber niemand haben."Da braucht man sich keine Sorgen machen. Herbert Hainer hat mir versprochen, dass er sich sehr um Basketball kümmern wird", sagte der scheidende Präsident am Rande des BBL-Topspiels gegen ALBA Berlin.Zugleich sicherte er seinem designierten Nachfolger und allen anderen Verantwortlichen seine Hilfe zu. "Ich werde jedem, der mich nach Hilfe fragt, helfen. Ich würde mich aber nicht total in den Vordergrund spielen", sagte er.Pesic entspanntAuch Geschäftsführer Marko Pesic, der sich vor drei Wochen einen heftigen Streit mit Hoeneß geliefert hatte, sieht keinen Grund zur Sorge."Mit Herrn Hainer kommt ein großer Unterstützer von uns. Und die zwei Präsidiumsmitglieder Prof. Dr. Dieter Mayer und Walter Mennekes, die seit fast drei Jahren ebenfalls große Unterstützer sind, bleiben ja", sagte der 42-Jährige zu SPORT1.Zudem werde Hoeneß "wenn er Zeit hat, immer für einen Ratschlag und für eine Hilfe da sein".Bayern-Basketballer überreichen Hoeneß BallHoeneß wurde vor dem Spiel gegen die Berliner von den Zuschauern mit Standing Ovation im heimischen Audi Dome empfangen und sah im Anschluss ein packendes Spiel mit dem besseren Ausgang für seine Mannschaft.Nach der Partie bekam er dann in der Kabine von Kapitän Danilo Barthel einen von allen Spielern signierten Basketball überreicht.Hoeneß wird dem FC Bayern nach seinem Abschied als Präsident im Aufsichtsrat weiter erhalten bleiben.

mehr auf sport1.de

Mehr Nachrichten zu
Barthel, Mona

Vier deutschsprachige Wrestler mit großen Auftritten bei den größten WWE-Shows SmackDown und RAW - das hat es so noch nie gegeben.Die Gruppierung Imperium mit den beiden Deutschen Alexander Wolfe und Marcel Barthel, dem Südtiroler Fabian Aichner und dem österreichischen Anführer WALTER feierte vor zehn Tagen bei Friday Night SmackDown ein Überraschungs-Debüt im Hauptkader und war dann auch bei Monday Night RAW zu sehen. WALTER durfte dort mit dem frisch entthronten Universal Champion Seth Rollins den Ring teilen.Wie kam es zum Imperium-Debüt auf der großen Showkampf-Bühne? Wie gefiel es den Verantwortlichen hinter den Kulissen? Und wann gibt es ein Wiedersehen, nachdem sie bei den darauffolgenden Shows fehlten?Auf SPORT1-Nachfrage hat WWE-Legende und -Talentvorstand Paul Levesque (Triple H) neue Hintergründe enthüllt.Triple H: "Ich habe den Vorschlag gemacht""Es wurde unglaublich gut angenommen, aus Fansicht und aus interner WWE-Sicht", blickte der 50-Jährige am Mittwochnachmittag deutscher Zeit in einer internationalen Medienkonferenz zurück: "Ich hatte den Vorschlag gemacht. Gerade läuft die Fehde RAW - SmackDown - NXT und es ergab keinen Sinn, die NXT-Leute aus den USA extra für die Shows in England einzufliegen. Mein Gedanke war also: NXT hat doch seine Tentakel überall, also lass uns die Jungs von NXT UK einbeziehen - um ihnen Aufmerksamkeit zu geben und eine Gelegenheit zu wachsen."NXT UK ist der England-Kader von WWE, der seit etwas mehr als einem Jahr eine eigene wöchentliche Webshow hat. WWE vereinte dort im Sommer auch die vier deutschsprachigen Hoffnungen, die zusammen aber auch schon immer wieder bei der US-Version von NXT mitmischten.WALTER gewann am WrestleMania-Wochenende in New York den UK Title von Pete Dunne, für noch mehr Aufsehen sorgte seine Titelverteidigung gegen Tyler Bate im August, die von Kritikern als eines der besten WWE-Matches aller Zeiten gefeiert wurde.Was Triple H bei RAW und SmackDown von Imperium sah, hätte ihm nach eigenen Angaben nicht besser gefallen können. "Sie haben den Ball aus dem Park geschlagen", formuliert er in Baseball-Sprache. Frei übersetzt: Der Auftritt war ein Volltreffer. "Sie werden alle einschlagen, alle vier", prophezeit er.Auch Shawn Michaels hilft ImperiumTriple H macht im selben Zug aber deutlich, dass Imperium erstmal nicht dauerhaft zu RAW oder SmackDown aufsteigen werden: "Ich will sie nicht verheizen. Ich denke langfristig. Sie müssen eine Basis aufbauen und das tun sie jetzt gerade. Ich bin begeistert vom aktuellen Stand dieses Projekts."Hinter den Kulissen von NXT UK brachte sich zuletzt auch Shawn Michaels, legendärer Weggefährte von Triple H und sein Partner in der D-Generation X verstärkt ein. Das hätte sich zusätzlich positiv ausgewirkt: "Das Produkt ist außerordentlich gut und das hat man auch bei RAW und SmackDown gesehen. Alle, die auftraten, haben gezeigt, dass sie da hingehören, dass sie mithalten können. Keiner wirkte fehl am Platz. Und es ist das Ziel, darauf aufzubauen. Schritt für Schritt."Lob auch für Ilja DragunovBei den Survivor Series am Sonntag dürfte Imperium nicht dabei sein, Mitglied Alexander Wolfe ist in jedem Fall für einen anderen Termin gebucht: Er tritt am Samstag in seiner Heimatstadt Dresden für die deutsche WWE-Partnerliga wXw (Westside Xtreme Wrestling) - wo auch "Ringkampf", die Vorgänger-Gruppierung von Imperium entstanden war - gegen seinen Schüler Ilja Dragunov an.Der ebenfalls in Dresden aufgewachsene Deutsch-Russe Dragunov steht mittlerweile ebenfalls unter WWE-Vertrag, hat bei NXT UK auch schon auf sich aufmerksam gemacht, unter anderem durch sein sehenswertes Match gegen den Schweizer Hauptkader-Star Cesaro.Triple H ist er auch schon positiv aufgefallen: "Er ist fantastisch", sagt er auf SPORT1-Nachfrage: "Man hat es gegen Cesaro gesehen. Ein phänomenales Talent, ein unglaublicher Performer, er hat eine große Zukunft. Ich freue mich, noch mehr mit ihm zusammenzuarbeiten."Generell sei er "stolz" auf die Entwicklung der deutschsprachigen und europäischen Fraktion: "Man muss auch bedenken: Einige von ihnen haben nicht dasselbe intensive TV-Training wie andere gehabt und das macht einen großen Unterschied. Wie sie sich so schnell so gut gemacht haben, alles aufsaugen wie ein Schwamm, ist Wahnsinn. Sie alle haben eine tolle Zukunft vor sich."

Interessante Nachrichten

your_interactive_betslip

loading...