UEFA Champions League 19/20, Group A

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
Paris Saint Germain
6
17:2
16
2.
Real Madrid
6
14:8
11
3.
Club Brugge
6
4:12
3
4.
Galatasaray
6
1:14
2

UEFA Champions League 19/20, Group B

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
FC Bayern München
6
24:5
18
2.
Tottenham Hotspur
6
18:14
10
3.
Olympiacos Piraeus
6
8:14
4
4.
FK Crvena Zvezda
6
3:20
3

UEFA Champions League 19/20, Group C

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
Manchester City
6
16:4
14
2.
Atalanta Bergamasca Calcio
6
8:12
7
3.
Shakhtar Donetsk
6
8:13
6
4.
NK Dinamo Zagreb
6
10:13
5

UEFA Champions League 19/20, Group D

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
Juventus Turin
6
12:4
16
2.
Atletico Madrid
6
8:5
10
3.
Bayer 04 Leverkusen
6
5:9
6
4.
Lokomotiv Moscow
6
4:11
3

UEFA Champions League 19/20, Group E

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
Liverpool FC
6
13:8
13
2.
SSC Napoli
6
11:4
12
3.
Red Bull Salzburg
6
16:13
7
4.
KRC Genk
6
5:20
1

UEFA Champions League 19/20, Group F

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
FC Barcelona
6
9:4
14
2.
Borussia Dortmund
6
8:8
10
3.
Inter Milano
6
10:9
7
4.
SK Slavia Praha
6
4:10
2

UEFA Champions League 19/20, Group G

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
RB Leipzig
6
10:8
11
2.
Olympique Lyonnais
6
9:8
8
3.
Sl Benfica
6
10:11
7
4.
FC Zenit St Petersburg
6
7:9
7

UEFA Champions League 19/20, Group H

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
CF Valencia
6
9:7
11
2.
Chelsea FC
6
11:9
11
3.
Ajax Amsterdam
6
12:6
10
4.
OSC Lille
6
4:14
1

Super Lig 19/20

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
Sivasspor
17
35:16
37
2.
Istanbul BB
17
32:17
33
3.
Trabzonspor
17
35:19
32
4.
Fenerbahce
17
34:21
31
5.
Besiktas JK
17
27:22
30
6.
Alanyaspor
17
31:16
29
7.
Galatasaray
17
23:15
27
8.
Yeni Malatyaspor
17
32:22
24
9.
Gaziantep Bld Spor
17
26:28
24
10.
Göztepe AS
17
19:20
23
11.
Denizlispor
17
19:23
22
12.
Caykur Rizespor
17
17:27
20
13.
Genclerbirligi SK
17
28:32
18
14.
Kasimpasa
17
26:34
15
15.
Torku Konyaspor
17
15:24
15
16.
Antalyaspor AS
17
15:33
14
17.
MKE Ankaragücü
17
15:34
12
18.
Kayserispor
17
16:42
10
12.12.2019 - 15:30 Uhr
sport1.de
ALBA Berlin steht in der EuroLeague vor einem enorm wichtigen Spiel.Auf Rang 14 benötigen die Berliner dringend einen Sieg, um den Anschluss an die Playoff-Plätze zu wahren. Mit insgesamt vier Erfolgen in zwölf EuroLeague-Spielen sitzt ALBA aktuell im unteren Tabellendrittel fest. (Tabelle der EuroLeague)Mit Khimki Moskau wartet zudem ein direkter Konkurrent. Denn aktuell liegen die Russen mit zwei Siegen mehr auf dem Konto auf dem begehrten achten Platz, der zur Teilnahme am Viertelfinale berechtigt. (Basketball, EuroLeague: Khimki Moskau - ALBA Berlin, ab 18.45 Uhr im LIVETICKER) ALBA kämpft mit AuswärtsschwächeEin Problem ist die bisherige Auswärtsschwäche von ALBA in der EuroLeague. Fünf von sechs Auswärtsspiele gingen verloren und in fünf Partien kassierte man dabei mindestens 100 Punkte. Allerdings kämpfte sich ALBA dreimal in die Verlängerung. (Spielplan der EuroLeague)Jetzt aktuelle Basketball-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGEDie Tendenz bei Berlin zeigt zudem nach oben - von den vergangenen fünf Partien konnte man drei gewinnen. Im jüngsten Duell setzte es aber eine Niederlage. Mit 102:107 nach Verlängerung unterlag ALBA dem türkischen Vizemeister Fenerbahce Istanbul.Nur die besten acht Teams qualifizieren sich am Ende der 34 Spiele umfassenden Hauptrunde für das Viertelfinale. Dies ist in der Geschichte der EuroLeague allerdings noch nie einer deutschen Mannschaft gelungen.
  

Like

Kommentieren

Mehr Nachrichten zu
Fenerbahce

15.01.2020 - 17:59 Uhr
sport1.de

Trainer Friedhelm Funkel von Fußball-Bundesligist Fortuna Düsseldorf sieht im Abgang von Max Kruse einen Hauptgrund für die schlechte Hinrunde des Ligakonkurrenten Werder Bremen."Er ist der Fixpunkt der letzten Jahre gewesen, er war der Mann, der beinahe das Leben der gesamten Mannschaft bestimmt hat", sagte Funkel im Interview mit dem Weser-Kurier (Donnerstagausgabe).Jetzt aktuelle Fanartikel der Bundesliga bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGEKruse hatte Werder im vergangenen Sommer verlassen und war zu Fenerbahce Istanbul gewechselt. "Er hat andere mitgezogen, in seinem Schatten sind jüngere Leute gewachsen, er wirkte wie ein Schutzschild für die Mitspieler. Er war der Dreh- und Angelpunkt, da gibt es überhaupt kein Vertun", sagte Funkel.Zum Rückrundenauftakt kommt es am Samstag (Bundesliga: Fortuna Düsseldorf - Werder Bremen, ab 15.30 Uhr im SPORT1-Liveticker) zum Kellerduell zwischen der Fortuna und Bremen. Die Düsseldorfer liegen als Tabellen-16. derzeit einen Platz und einen Punkt vor Werder. (SERVICE: Die Bundesliga-Tabelle)Funkel spielt die Bedeutung der Begegnung aber herunter: "Das ist nur eines von 17 Spielen. Wer dieses Spiel verliert, ist noch längst nicht abgestiegen."

09.01.2020 - 11:06 Uhr
Fussballtransfers

Auf der Suche nach Verstärkung für die Abwehr könnte der 1. FC Köln bald Nägel mit Köpfen machen. Wie der ‚kicker‘ berichtet, hat der Bundesliga-15. aktuell zwei Innenverteidiger „im Blick, von denen einer in der kommenden Woche kommen soll“.Der Transfer von Simon Falette (wechselte von Frankfurt zu Fenerbahce) hat sich zerschlagen, ein Gerücht um Herthas Jordan Torunarigha (22) sich noch nicht erhärtet. Derweil steht der aussortierte Offensivmann Louis Schaub (25) vor einer Ausleihe zum (...)Lire la suite.

Interessante Nachrichten

Für Geschäftsführer Jörg Schmadtke vom VfL Wolfsburg führt das viele Geld im Fußball zu neuen Herausforderungen im Umgang mit den Profis.In dem Business habe man "oftmals mit sehr jungen, sehr reichen Menschen zu tun, die noch in der Findung ihrer Persönlichkeit sind und überlegen, wohin ihr Lebensweg geht", sagte er den Wolfsburger Nachrichten: "Denen muss man hin und wieder sagen: Pass auf, ganz ohne Fleiß und Schweiß geht es nicht."Schmadtke: "Spieler brauchen Leitplanken"Die Spieler bräuchten heute "Orientierung und ein paar Leitplanken, um sich weiterentwickeln zu können. Früher war das anders", sagte Schmadtke weiter: "Da war man getriebener von dem Aufstieg in die nächst höhere gesellschaftliche Schicht." Heute gehe dies sehr schnell und viele Akteure hätten nach der Karriere ausgesorgt, fügte der frühere Torwart an: "Auch das war anders, als ich noch gespielt habe. Da konnte man oft maximal eine Grundlage schaffen, um das Leben danach zu gestalten." Es gelte, Spielern "ein Grundbewusstsein für seine besondere Situation" zu vermitteln. Es gebe aber auch Profis, die "Orientierungshilfen schaffen. Hier ist es zum Beispiel Josuha Guilavogui", sagte Schmadtke. Der Kapitän der Wölfe engagiere sich vorbildlich für ein Waisenhaus in seiner Heimat Guinea. "Das zeigt, dass Spieler mit ihren finanziellen Möglichkeiten etwas Großes schaffen können und nicht nur darüber nachdenken, dass das Auto noch ein bisschen größer, schneller und luxuriöser sein muss", Schmadtke.

17.01.2020 - 14:52 Uhr
sport1.de

Es ist ziemlich genau ein Jahr her, da trat der beliebte Schiedsrichter-Podcast Collinas Erben eine Debatte los."Kein großes Gemecker nach Schiedsrichterentscheidungen, keine Rudelbildungen, respektvoller Umgang mit den Gegenspielern, keine Schwalben, kein Zeitspiel durch Ballblockade dank strikter Regeln – der Fußball könnte Einiges vom Handball lernen", schrieb Co-Host Klaas Reese am 14. Januar 2019, als Deutschland bei der Heim-WM gerade im Handball-Fieber lag.Er erntete dafür viel Zustimmung, aber auch einiges an Spott. 12 Monate später muss man sagen: Im Umgang mit Schiedsrichtern und Gegnern sollte sich der Fußball sich nicht nur vom Handball einiges abgucken, sondern am besten auch gleich vom Eishockey, Rugby, Volleyball, … - die Liste ließe sich beliebig fortsetzen.Die Kollegen der Bildberichten vor Rückrundenstart, dass die Bundesliga-Schiedsrichter in den kommenden Wochen deutlich schärfer gegen die Unsitten des Fußballs vorgehen wollen. Gelbe Karten für Schiedsrichter-Belagerung oder in die Luft gemalte Bildschirme, Rot für das Anzetteln einer großen Rudelbildung.Wenn die Bundesliga-Referees es schaffen, das durchzuziehen, gebührt ihnen großer Dank. Das ist allerhöchste Zeit! Gerade im Vergleich mit anderen Sportarten fällt der Fußball durch den Mangel an Respekt auf, der Schiedsrichtern und Gegner entgegengebracht wird.Oder wann haben Sie das letzte Mal gesehen, dass ein Eishockey-Schiedsrichter von einer wütenden Meute Spieler auf dem Eis belagert wird? Oder ein Handballer nach einem Foulpfiff den Ball so lange nicht hergibt, bis die Mitspieler nach hinten gelaufen sind?Das liegt daran, dass es für dieses Verhalten klare Sanktionen gibt, die auch durchgezogen werden. Wer beim Handball nach einem Pfiff den Ball nicht sofort fallen lässt, muss mit einer Zeitstrafe vom Feld (Regel 8.8).Beim Fußball müssen sich Profis, die sich dem Zeitspiel verweigern oder nicht nach jedem noch so klaren Foul auf den Schiedsrichter zustürmen, noch anhören, sie seien "nicht clever genug".Die Regelhüter des DFB haben dieses pubertäre Verhalten auf dem Rasen als Grund dafür ausgemacht, dass es immer wieder zu Angriffen auf Schiedsrichter in unteren Klassen kommt. Das ist als Kausal-Kette sicherlich etwas schwach, aber es spielt natürlich auch eine Rolle.Alleine deshalb ist die härtere Regel-Auslegung ein Schritt in die richtige Richtung.

your_interactive_betslip

loading...