Champions League 19/20, Group A

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
FC Barcelona
10
356:278
18
2.
Pick Szeged
10
297:251
17
3.
PSG Handball
10
314:277
16
4.
Aalborg Handbold
10
302:311
10
5.
SG Flensburg-Handewitt
10
265:274
7
6.
RK Celje Pivovarna Lasko
10
251:302
6
7.
Elverum
10
258:294
3
8.
RK Croatia Osiguranje Zagreb
10
238:294
3

Champions League 19/20, Group B

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
THW Kiel
10
314:282
16
2.
MKB Veszprem KC
10
333:288
14
3.
KS Vive Targi Kielce
10
302:283
12
4.
Montpellier Agglomeration HB
10
277:274
11
5.
FC Porto Vitalis
10
286:295
10
6.
HC Vardar-Skopje
10
286:321
9
7.
HC Motor Zaporozhye
10
297:323
4
8.
HC Meshkov Brest
10
274:303
4

Champions League 19/20, Group C

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
Bidasoa Irun
10
297:246
15
2.
Sporting Cp
10
309:266
14
3.
IK Savehof
10
268:278
12
4.
Tatran Presov
10
260:279
7
5.
Riihimaen Cocks
10
239:290
6
6.
RK Eurofarm Rabotnik
10
265:279
6

Champions League 19/20, Group D

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
Dinamo Bucuresti
10
298:256
17
2.
Wisla Plock
10
267:260
11
3.
GOG Handbold
10
310:319
9
4.
IFK Kristianstad
10
283:298
9
5.
Chehovskie Medvedi
10
280:308
8
6.
Kadetten Sh Gcz
10
280:277
6

Bundesliga 19/20

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
THW Kiel
20
598:520
32
2.
TSV Hannover-Burgdorf
20
586:537
31
3.
SG Flensburg-Handewitt
20
531:465
30
4.
SC Magdeburg
20
590:528
30
5.
Füchse Berlin
20
576:530
28
6.
Rhein Neckar Löwen
20
566:524
28
7.
MT Melsungen
20
558:538
25
8.
HSG Wetzlar
20
557:557
20
9.
SC Dhfk Leipzig
20
551:559
20
10.
Bergischer HC
20
538:543
17
11.
HC Erlangen
20
532:550
16
12.
Frisch Auf Göppingen
19
479:499
15
13.
HBW Balingen/Weilstetten
20
554:598
15
14.
TBV Lemgo
20
548:580
14
15.
TSV GWD Minden
20
527:552
13
16.
TV Bittenfeld
19
494:546
12
17.
TSG Ludwigshafen-Friesenheim
20
468:515
10
18.
HSG Nordhorn-Lingen
20
471:583
2
14.12.2019 - 06:00 Uhr
rnz.de
Von Daniel HundLemgo. Es gab Zeiten, da wackelten den Gegnern schon die Knie, wenn der gelbe Mannschaftsbus auf den Parkplatz vor der Halle rollte. Angst und Schrecken verbreiteten die Rhein-Neckar Löwen einst. Ihre Gier, ihr Hunger auf Punkte war gigantisch. Mittlerweile sind aus gefräßigen Raubkatzen eher zahnlose Stubentiger geworden. Kraftlos, planlos, orientierungslos schliddern sie immer tiefer in die Krise. Der vorläufige Höhepunkt: das 25:30 in Lemgo. Erschreckend schwach ging der Titelaspirant beim ersatzgeschwächten Kellerkind unter. Oder wie es ein völlig konsternierter Löwen-Spielmacher Andy Schmid sagte: "Wir waren chancenlos!" Als alles vorbei war, ging es frisch geduscht in Richtung Mannschaftsbus. Es war ein schwerer Gang, vorbei an Lemgoer Partyhasen, die es im langen Kabinengang krachen ließen. Das Bier floss in Strömen. Oberkörperfrei lagen sie sich in den Armen, feierten als wären sie gerade deutscher Meister geworden. Das Wort "Sensation" fiel immer wieder, während die Löwen-Spieler ihre Trolleys ratternd hinter sich her zogen. Und es schien fast so, als wären ihnen an diesem Abend selbst diese kleinen Köfferchen zu schwer gewesen.Uwe Gensheimer, 33, blieb kurz stehen, redete über etwas, über das man als Sportler nicht gerne redet: Niederlagen. Doch das was in Lemgo kurz zuvor passiert war, war mehr als nur eine Niederlage, es hatte fast schon etwas von einer Demütigung. Und auch Gensheimer, der in seiner Karriere schon viel erlebt hat, wirkte ratlos. "Hier wirklich chancenlos zu sein, ist hart. Aber wir haben vor allem im Angriff zu viele Fehler gemacht." #TBVRNL - Die Stimmen zur Löwen-Niederlage:#1team1zielhttps://t.co/FNp7scEWrk— Rhein-Neckar Löwen (@RNLoewen) December 12, 2019Er selbst auch. Also einer, der normalerweise mit verbundenen Augen trifft, in dem viele nach wie vor den weltbesten Linksaußen sehen. Es scheint fast so, als würden sich alle gegenseitig anstecken. Keiner bringt Leistung. In Lemgo mit einer Ausnahme: Patrick Groetzki machte ein gutes Spiel. Kämpfte und glänzte. Aber ein Groetzki allein ist zu wenig. Schmid, der Nachdenkliche: "Im Teamsport ist es einfach so, dass jeder ein Puzzleteil in den Topf werfen muss, dass am Ende eine gute Leistung raus kommt. Das war diesmal nicht der Fall." Auch mit sich selbst ging der Schweizer hart ins Gericht: "Ich habe mich teilweise angestellt wie ein 22-Jähriger, der das erste Mal auf dem Feld steht."Das sind Aussagen, die ihn ehren, die allerdings auch nachdenklich stimmen. Denn normal ist es eben nicht, wenn eine Mannschaft mit so vielen Ausnahmekönnern komplett neben sich steht. Ein schwaches Spiel kann es immer mal geben. Doch diese Serie aus Pleiten, Pech und Pannen zieht sich mit ein, zwei Ausreißern – den Siegen in Magdeburg und gegen Kiel – wie ein roter Faden durch die Saison. Und immer, wenn man denkt, eigentlich geht es nicht schlimmer, setzen die Gelben noch einen oben drauf.Klar ist: Geht es so weiter, wird es über kurz oder lang auch eng für Neu-Trainer Kristjan Andresson. Eingewöhnungszeit hin oder her – so ist das Profigeschäft. Wer nicht liefert, fliegt irgendwann. Die Mannschaft steht hinter ihm. Sie schätzt ihn. Kritischere Fragen zur Taktik des Isländers werden abgeschmettert. Fragt sich nur wie lange noch. Die Lage ist prekär. Bis Weihnachten stehen noch drei Spiele an: Gegen Nordhorn, gegen Flensburg und beim Bergischen HC. Den BHC und Flensburg muss man erst einmal schlagen. Gelingt das nicht, droht nach dem Pokal-Aus gegen Hannover endgültig eine Saison zum Vergessen.
  

Like

Kommentieren

Mehr Nachrichten zu
Rhein Neckar Löwen

20.01.2020 - 11:31 Uhr
handball-world.com

(Männer · 3. Liga Süd) Michel Abt hatte im Vorfeld von einem "richtungsweisenden Heimspiel" gesprochen. Und weiterhin, dass die Aufgabe gegen den TSV Blaustein "nicht einfach wird". Nach den 60 Minuten hatte sich beides für den Trainer bewahrheitet. Die Rhein-Neckar Löwen II gewannen das Drittligaduell mit 32:30 (18:16) nach einem knappen Spielverlauf. Am Ende verdient, aber aufgrund der verletzungsbedingt geschmälerten Personaldichte waren die zwei Punkte keinesfalls ein Selbstläufer.

19.01.2020 - 16:00 Uhr
handball-world.com

(Männer · Europameisterschaft) Gezeichnet von einer kurzen Nacht schworen sich Deutschlands Handballer nach dem bitteren Ende aller realistischen Medaillenträume auf den EM-Charaktertest gegen Österreich ein. "Wir haben uns zusammengesetzt und gesagt, dass es weitergeht. Wir haben in der Hauptrunde ein anderes Gesicht gezeigt, genauso wollen wir das fortführen, auch wenn das Ziel Halbfinale abgeschrieben ist",berichtete Kapitän Uwe Gensheimer am Sonntag über die Teamsitzung gleich nach dem Frühstück. Bundestrainer Christian Prokop erklärte, dass das Team darin übereinstimme, dass "wir alle weiter Hunger zeigen und zweimal Vollgas geben."

Interessante Nachrichten

(Männer · Europameisterschaft) Ungeschlagen zieht Spanien bislang in souveräner Art und Weise durch die Handball-Europameisterschaft - am Einzug in das ERUO-Halbfinale bestehen nur noch theoretische Zweifel. Und diese könnten heute gegen Weißrussland final getilgt werden. Weißrussland könnte sich mit einem hohen Sieg noch die rechnerische Option auf die Reise zum Finalwochenende nach Malmö offen halten, zudem geht es mit Blick auf eines der Tickets zu einem der Qualifikationsturniere für die Olympischen Spiele noch um eine möglichst gute Abschlussplatzierung in der Gruppe. ARD und Sportdeutschland.TV zeigen die Partie im Livestream, Eurosport überträgt im Free-TV - zudem gibt es in dieser News den gewohnt ausführlichen Liveticker.

(Männer · Europameisterschaft) Mit dem sicheren Halbfinalticket im Rücken konnte Kroatien gegen Tschechien Kräfte sparen. Zwar musste Luka Stepancic ab der 15. Minute aufs Feld, als Tschechien in Führung ging. Zwar lag das Team von Jan Filip nie mehr in Führung, dennoch musste Kroatien bis zum Schluss zittern. In der letzten Sekunde erzielte Stepancic den Siegtreffer zum 22:21 (11:9). Bester Werfer Kroatiens war Marko Mamic mit fünf Treffern, der dafür allerdings auch zehn Versuche benötigt.

20.01.2020 - 17:44 Uhr
handball-world.com

(Männer · 2. Bundesliga) Ein "Eisenacher Junge" verließ nach 375 Pflichtspielen und 94 Toren in der ersten Männermannschaft das Handballparkett. Daniel Luther trug nahezu 22 Jahre, beginnend in der D-Jugend, das Trikot eines einzigen Vereines, jenes des ThSV Eisenach. Die Frage, ob er in all den Jahren nicht Lust nach einem Wechsel verspürte, beantworte Daniel Luther so: "Die eine oder andere Anfrage gab es. Ein Wechsel wäre finanziell sinnvoll und lukrativ gewesen, doch was nutzt das, wenn man sich woanders nicht wohl gefühlt hätte. Ich pflege in Eisenach viele Freundschaften, habe hier meine Familie, einen großen Bekanntenkreis, fühle mich in meiner Heimatstadt wohl und geborgen. Das ist nicht mit Geld aufzuwiegen." Mit einem Abschiedsspiel sagte Daniel Luther mit 32 Jahren Tschüß.

your_interactive_betslip

loading...