3. Liga

Pos.
Mannschaft
Sp.
To.
Pkt.
1.
MSV Duisburg
27
50:35
47
2.
SV Waldhof Mannheim
27
41:31
44
3.
SpVgg Unterhaching
27
40:31
44
4.
SV Meppen
27
50:36
42
5.
FC Ingolstadt 04
27
47:34
42
6.
TSV 1860 München
27
45:38
42
7.
FC Bayern München II
27
52:46
41
8.
Hansa Rostock
27
36:31
41
9.
Eintracht Braunschweig
27
42:38
41
10.
Würzburger Kickers
27
48:45
41
11.
KFC Uerdingen 05
27
32:39
39
12.
FC Viktoria Köln
27
46:53
35
13.
Chemnitzer FC
27
44:44
34
14.
1. FC Kaiserslautern
27
42:45
34
15.
1. FC Magdeburg
27
37:31
33
16.
Hallescher FC
27
43:43
33
17.
FSV Zwickau
27
40:41
32
18.
SC Preußen Münster
27
37:48
27
19.
SG Sonnenhof Grossaspach
27
23:52
21
20.
FC Carl Zeiss Jena
27
27:61
17
29.02.2020 - 11:19 Uhr
dieblaue24
Michael Köllner ist ein guter Analytiker. Er kann ein Spiel lesen - und ihm wird dabei zuletzt auch aufgefallen sein, dass seiner Mannschaft in den letzten Partien der Tick Erfahrung gefehlt hat. Insbesondere den beiden Jungspunden Dennis Dressel und Noel Niemann ist anzumerken, dass sie noch nicht so weit sind, wie sie manche schon sehen.Natürlich: Ihre Unbekümmertheit ist wichtig für den sogenannten Mix eines Kaders, aber um die entscheidenden Punkte zu holen, schaden Erfahrungswerte nicht, insbesondere im stressigen 1860-Umfeld. Beide werden ihren Weg gehen, aber nach vier Unentschieden in Folge ist der Zeitpunkt gekommen, um der Mannschaft einen neuen Impuls zu verpassen. Es steht so viel auf dem Spiel. Zunächst muss der Klassenerhalt vorzeitig eingetütet werden. Deswegen ist das Heimspiel gegen Chemnitz ein Sechs-Punkte-Spiel - auch um den Gegner auf Distanz zu halten.Köllner hat den großen Vorteil, dass er einen breiten Kader zur Verfügung hat. Spieler wie Quirin Moll, Prince Owusu oder Timo Gebhart standen bislang in der zweiten Reihe - ob Köllner rotiert, um beim Chemnitzer FC für Verwirrung zu sorgen?
  

Like

Kommentieren

Mehr Nachrichten zu
TSV 1860 München

01.04.2020 - 17:46 Uhr
dieblaue24

Stefan Backs, der Berater von Löwen-Trainer Michael Köllner, ist über den sportlichen Aufschwung beim TSV 1860 erfreut und findet lobende Worte für seinen Klienten, der bislang die Herausforderung an der Grünwalder Straße 114 außerordentlich gut meistert. „Michael ist intelligent, er lebt Werte und kann anderen diese Werte auch vermitteln. Bei ihm stimmt einfach das Gesamtpaket”, erklärte Backs gegenüber der Online-Plattform “fussball.news.de”.Köllner arrangiert sich mit beiden Gesellschaftern - das käme laut Backs dem Klub entgegen. „Michael besitzt eine große kommunikative Intelligenz. Er kann mit beiden Seiten gut umgehen – und wird von beiden Seiten sehr wertgeschätzt.“ Backs glaubt, dass Köllner auch für höhere Ligen genau der Richtige für 1860 sei: “Michael hat den 1. FC Nürnberg in die Bundesliga geführt. Ich traue ihm auch ohne Probleme zu, dass er den Verein in der 1. oder 2. Liga trainieren kann. Natürlich aber braucht es dafür Vertrauen und Zeit.“

01.04.2020 - 15:20 Uhr
dieblaue24

Wenn’s um “ihr” Grünwalder Stadion geht, dann verstehen einige Löwen-Fans keinen Spass…Das ist heute so - und war vor 25 Jahren nicht anders. Am 1. April 1995 am Rande des 3:1 über Dynamo Dresden organisierte eine Stadion-Initiative eine Demo “Baut das Sechz’ger aus - Olympiastadion NIE! Das ist kein Aprilscherz, sondern bitterer Ernst!” Rund 1000 Fans pilgerten vom Sendlinger Tor bis zum Grünwalder Stadion. Kult-Reporter Thomas Nuggis (BILD) schrieb damals: “Unschöne Szenen am Rande: In der Halbzeit wollten 30 Fans unter ‘Wildmoser raus’-Rufen den VIP-Raum stürmen.”Der inzwischen verstorbene Präsident Karl-Heinz Wildmoser damals süffisant: “Sie müssen vors Rathaus ziehen, denn nur die Stadt kann das Stadion sanieren. Und wenn die Herren nicht mal eine Demo organisideren können, wie wollen sie dann ein Stadion bauen?”Die “Freunde des Sechzger Stadions” gedenken mit einem Facebook-Post an diesen Tag.Spannend wird es, wenn sich der bestätigte OB Dieter Reiter zu seinen Stadion-Plänen ums Grünwalder Stadion äußert. Ob Corona alles verändert?

Interessante Nachrichten

your_interactive_betslip

loading...